Ziemlich lustige Gedichte

Ziemlich lustige Gedichte

Christian Adam


EUR 20,90
EUR 12,99

Format: 13,5 x 21,5 cm
Seitenanzahl: 456
ISBN: 978-3-99107-553-0
Erscheinungsdatum: 17.05.2021
Humor und gute Witze sind bekanntlich die beste Medizin. Christian Adam hat die besten, kursierenden Witze in Gedichtform so ausgearbeitet, dass die Pointen noch um vieles lustiger zur Geltung kommen.
Die Traumpartie

Otto wollte sich vermählen
und drum ging er frohgemut,
um sich eine Braut zu wählen,
in das Parship-Institut.

Der Vermittler sprach mit Freuden:
„Ich hab’ Ihre Traumpartie,
die will auch nicht länger leiden
und dort drüben wartet sie.

Wichtig ist, dass ich erwähne:
Sie hat niederen IQ,
hat kein Konto, keine Zähne,
schielt und stottert noch dazu!“

Otto schluckte und sprach leise:
„Da entsteht mein Widerstand,
denn die ist auch schätzungsweise
dicker als ein Elefant!“

„Macht nichts!“, sprach der Händler. „Lüstern
ist sie trotz dem dicken Bauch.
Super ist: Man braucht nicht flüstern,
törisch ist sie nämlich auch!“




Die Unterscheidung von Pferden

Auf dem Hauptplatz der Gemeinde
Horitschon im Burgenland
trafen sich zwei Bauernfreunde
und der eine gab bekannt:

„Stell dir vor, ich konnt’ ergründen,
was bis jetzt nicht möglich war,
einen Unterschied zu finden
zwischen meinem Pferdepaar.

Es ist scheinbar angeboren
und dadurch bemerkenswert:
Bei dem weißen sind die Ohren
spitzer als beim schwarzen Pferd!“



Die untreue Frau

Bernhard sprach zum Nachbarn leise:
„Franz, es geht um deine Frau.
Ich hab’ mehrere Beweise:
Sie ist untreu, diese Sau!

Gestern früh um viertel sieben
kam der Zeitungslieferant
und dem griff sie hintertrieben
in den Schritt mit ihrer Hand.

Schließlich küsste sie noch diesen
auf der Straße öffentlich,
und jetzt ist für mich erwiesen:
Sie betrügt uns! Dich und mich!“



Die unverlässliche Hölle

Merkel starb, schon war zur Stelle
Belzebub und fragte da:
„Woll’n Sie Nordkorea Hölle
oder Typ Amerika?“

Wo die Unterschiede wären,
fragte gleich die Angela.
Drauf der Teufel: „Erst erklären
werde ich Typ U.S.A:

Morgens muss man Kessel scheuern
mit Benzin drei Stunden lang,
anschließend mit Kohlen feuern
bis zum Sonnenuntergang.

Barfuß wird zum Schluss geschunden
man am Reißnägel-Boulevard,
so entsteh’n am Heimweg Wunden –
tausendfach und unheilbar!“

„Nun beschreiben Sie“, sprach Merkel,
„Nordkoreas Unterwelt!“
Drauf der Teufel: „Dort ist’s Werkel
völlig anders aufgestellt:

Denn muss man die Kessel scheuern
mit Benzin drei Stunden lang,
anschließend mit Kohlen feuern
bis zum Sonnenuntergang.

Barfuß wird zum Schluss geschunden
man am Reißnägel-Boulevard,
so entsteh’n am Heimweg Wunden –
tausendfach und unheilbar!“

„Keine Differenz zu sichten!“,
rief Frau Merkel fassungslos.
Doch der Teufel sprach: „Mitnichten!
Denn der Unterschied ist groß.

In der Hölle Nordkoreas
ist Benzin meist ausverkauft,
weil der Sohn des Hauptaufsehers
immer alles selber sauft.

Auch die Kohle ist verschwunden,
weil dort jeder klaut für drei.
Das, was dort ist, brennt zwei Stunden,
und der Rest vom Tag ist frei.

Letztlich für die Heimwärts-Geher
schließt der Tag in Harmonie,
weil nämlich in Nordkorea
gab es Reißnägel noch nie!“



Die verkehrte Unterhose

Hansi sagt zu seinem Vati:
„Es ist kaum der Rede wert,
aber deine Untergatti
trägst Du heut’ total verkehrt!“

„Schau’ doch mal aus nächster Nähe“,
spricht der Vater drauf im Zorn,
„denn der Schlitz ist, wie ich sehe,
so wie es geplant ist, vorn!“

„Sinnlos, dass ich näherschreite“,
meint der kleine Moralist,
„denn ich seh’ auch von der Weite,
dass das Braune außen ist!“



Die Verwechslung

Gestern rief die blonde Kathi
aufgewühlt zu Hause an
und sie sagte: „Lieber Vati,
komm’, weil ich nicht weiterkann.

Denn ich hab’ ein neues Puzzle,
das ist ungeheuer schwer,
und bevor ich es vermassel’,
hol ich dich als Helfer her.

Hier gibt’s abertausend Teilchen,
die sich derart ähnlich sind,
dass ich schon seit einem Weilchen
nicht einmal den Anfang find‘!“

Als der Vater war erschienen
und besagtes Puzzle sah,
stöhnte er: „Mit euch Blondinen
ist man der Verzweiflung nah.

Dieses Spiel, soweit ich sehe,
muss eine Verwechslung sein.
Und bevor ich heimwärtsgehe,
pack’ die Cornflakes wieder ein!“



Die Wahl des richtigen Bieres

Als der Kurt im Wirtshaus sitzend
einen Schluck des Bieres nahm,
plötzlich aufgeregt und schwitzend
Oberkellner Erich kam.

„Ihre Frau hat angerufen,
Ihre Schwiegermutter grad
fiel über die Kellerstufen,
und sie glaubt, das Ende naht!“

„Schön“, sprach Kurt, „das kann passieren,
doch ist’s weiter kein Malheur,
ich muss meinen Durst kurieren,
bring’ noch mal ein Helles her!“

Mit dem Bier zurück kam Erich
und berichtete sodann:
„Ihre Schwiegermutter, hör’ ich,
fing bereits zu röcheln an!“

„Ach, vergiss doch auf der Stell’ es“,
sprach der Kurt, „nur für den Durst
brauch’ ich dringend noch ein Helles,
alles and’re ist mir Wurst!“

Als der Erich dann zum Dritten
mit dem Krügel in der Hand
wieder kam mit flinken Schritten,
sagte er zum Kurt prägnant:

„Bitte nehmen Sie zur Kenntnis:
Ihre Frau gerade warb
um ein bisschen mehr Verständnis,
weil die Schwiegermutter starb!“

„Also“, sprach der Kurt mit Schauer,
„war sie doch so schwer verletzt,
und das weckt in mir die Trauer.
Bring mir halt ein Dunkles jetzt!“



Die Wirkung des Alkohols

„Wie erkennt ein Fachmann heute“,
fragte ihn der Adalbert,
„alkoholisierte Leute?“
Und sein Vater hat erklärt:

„Schau, dort steh’n zwei Trauerweiden
und im Alkohol-Delir
sieht man glatt statt diesen beiden
an derselben Stelle vier!“

„Das ist schwerlich zu begreifen“,
sprach der Kleine zum Papá,
„denn so weit die Blicke schweifen,
steht nur eine Weide da!“

test
5 Sterne
Köstlich - 24.08.2021
Uwe Göllner

Köstlich diese zwei Bücher

5 Sterne
Sehr unterhaltsam! - 29.07.2021
Mag. Gottfried Tändler

Eine unterhaltsame Lektüre für jeden, der Humor als Lebenselixier sieht.Kann bei jeder Gelegenheit zu guter Stimmung beitragen. Lachanfälle bei einer Party sind vorprogrammiert, wenn in Gedichtform gute Witze so brillant ausgearbeitet vorgetragen werden.Wer etwas Humor für das tägliche Allerlei braucht, ist mit den beiden Büchern von Christian Adam bestens ausgestattet.

Das könnte ihnen auch gefallen :

Ziemlich lustige Gedichte

Esther Räbsamen

Ein Double für die Beerdigung

Weitere Bücher von diesem Autor

Ziemlich lustige Gedichte

Christian Adam

Ziemlich lustige Gedichte

Buchbewertung:
*Pflichtfelder