Whole Lotta Love

Whole Lotta Love

Peter J. Guarder


EUR 17,90

Format: 13,5 x 21,5 cm
Seitenanzahl: 300
ISBN: 978-3-95840-774-9
Erscheinungsdatum: 28.06.2019
Wir Menschen sind multidimensionale Wesen, die dazu verführt wurden, den Materialismus über ihre Spiritualität zu stellen. Liebe ist die stärkste Kraft im Kosmos. Nur Liebe macht glücklich. „Liebe ist der Grund, weshalb wir auf der Erde sind.“
Absolut gesehen, sind Freude, Unerschütterlichkeit und Liebe der spontane Ausdruck des Geistes, wenn er frei von allen Begrenzungen ist.
Mehrere Ursachen erzeugen das Leid der Menschen auf diesem Planeten.
Angst vor Krankheit
Angst vor dem Tod
Glaube an Vergänglichkeit
Glaube an Bedingtheit Unwissenheit

Erfahrung Buddhas

Wahr ist es, ohne Lüge und sicher: Was oben ist, ist gleich dem, was unten ist, und was unten ist, ist gleich dem, was oben ist, fähig, die Wunder des Einen auszuführen. Und wie alles aus Einem stammt, durch das Denken des Einen, stammt auch alles Gewordene durch Angleichung aus diesem Einen. Die Sonne ist sein Vater, der Mond seine Mutter. Der Wind hat es in seinem Leib getragen, die Erde ist seine Nährmutter. Dies ist der Vater aller Vollkommenheit oder die Vollendung aller Welt. Ohne Grenze ist seine Kraft, wenn sie sich der Erde zuwendet. Trenne die Erde vom Feuer, das Feine vom Groben, sanft und voll Sorgfalt. Von der Erde steigt es zum Himmel empor und fällt wieder zur Erde herab, um die Kraft des Oberen und des Unteren in sich aufzunehmen. So wirst du die Herrlichkeit der ganzen Welt erlangen und alle Dunkelheit soll von dir weichen. Hier ist die Kraft der Kräfte, die alles Feine überwindet und in alles Grobe eindringt. So wurde die Welt erschaffen. Davon kommen die wunderbaren Angleichungen, deren Wesen hier mitgeteilt ist. Darum nennt man mich den dreimal großen Hermes, der ich die drei Teile der Weltphilosophie besitze. Es hat sich erfüllt, was ich über der Sonne Wirken ausgesagt habe.

Prolog
Die Geschichte von Sam ist eine Liebesgeschichte und eine Erkenntnisreise. Der Auslöser für seine Reise war Liebe. Wie hätte es bei ihm auch anders sein können? Sams Sicht auf das Leben hatte immer etwas mit Liebe zu tun. Liebe inspirierte ihn mehr als alles andere auf der Welt. Belogen und betrogen haben sich Menschen schon viel zu lange. Für Sam war es an der Zeit, die Puzzleteile des Lebens zu einem großen Bild der Wahrheit zusammenzusetzen. Er beschließt, ein Buch zu schreiben. Indem er manche Wörter aufspaltet, wird ihr tieferer Sinn klarer. Unsere Worte enthalten eben sehr viel Weisheit. Sam verweist auf Bücher und Schriften, die sämtliche Fragen, die in seinem Leben auftauchten, eindeutig und vollständig beantworteten. Einige Themen werden nur kurz angesprochen und können in diesen Werken nachgeschlagen werden, um Wissen zu vertiefen. Sein Buch soll ein Beitrag zum besseren Verständnis unserer Existenz im Zeichen des bevorstehenden Wandels auf der Erde sein. Sam ist ein be-geist-erter Mensch, der, egal was passiert, versucht, die Dinge so leicht wie möglich zu nehmen. Er liebt neue Erfahrungen und sträubt sich nie gegen Veränderung. Im letzten Sommer verliebt er sich wieder einmal. Verliebt hatte er sich oft in seinem Leben. Damit hatte er aber einfach nicht mehr gerechnet, stellt sich der Situation jedoch wie immer mit größter Bereitschaft. Sam macht neun Monate lang eine Reise durch seinen Kosmos, um sein SELBST dieses Mal mehr zu entdecken als jemals zuvor. Er beleuchtet alle Erfahrungen seines Lebens und setzt daraus ein Bild aus vielen Puzzleteilen zusammen. Sam fragte sich immer, warum Gesundheit, Zufriedenheit und Glück, aber auch das Gegenteil davon, oft so eng beieinanderliegen. Er wollte in seiner Jugend zuerst Theologe, später Arzt werden. Sam machte dann seine künstlerische Ader zum Beruf, was er im Nachhinein als wunderbare göttliche Fügung empfand. Menschen, besonders schöne Frauen, waren das, was ihn bis heute am meisten begeisterte, eigentlich nichts anderes im Leben. Die Begegnung mit Rabeah führt Sam tief in seine innere, geistige Welt des Sehens. Er erhält diesmal alle Antworten auf die Fragen, die er sich immer schon gestellt hatte. Sam wird oft auf sein wirkliches Alter angesprochen. „Mein Alter nach Zeitrechnung von Menschen interessiert mich nicht. Es hat mich nie interessiert. Liebe ist der Ursprung unseres Seins, und die Kraft, die alles menschliche Handeln bestimmt.“ Am Ende seiner Reise kommt Sam wieder vollkommen zufrieden hier an. Denn glücklich war er ja schon immer, doch diesmal weiß er auch warum.


WHOLE LOTTA LOVE
Die Geschichte von Sam
Nach einigen Jahren Erdenerlebnis kann man schon mal so eine Art Zwischenbilanz ziehen über das, was so gelaufen ist in der langen Zeit. Dabei hatte ich selbst mit Zeit nie viel im Sinn. Ich wollte immer ohne Zeit leben. Wir kennen das gut von Kindern. Sie fragen nie nach der Zeit, so als gäbe es sie gar nicht. Und genau so ist es auch. Um das zu erkennen, brauchen Erwachsene meist ein Leben lang. Mir ist inzwischen klar, dass Alter und Zeit Erfindungen von Menschen sind, die uns damit existenziell in Ängste, Abhängigkeiten, Zwänge und Unzufriedenheit stürzen können. Menschen suchen ein Leben lang nach Wegen, die sie glücklich machen, und haben dafür auch noch zu wenig Zeit. Dummerweise richten wir Glück an materiellen Wertvorstellungen und Idealen aus, die uns bereits im Kleinkindalter eingetrichtert werden. Im Kosmos gibt es diese Werte aber nicht. Wir bezeichnen uns als modern und fortschrittlich. Immer nach vorn, nicht nach hinten schauen, sagt man. Wen interessiert schon der Kosmos oder Gott? Das Leben ist kein Zuckerlecken, da muss man eben durch. Die Liste geistloser Sprüche ist unendlich lang. Klar muss man durch, die Frage ist nur – wie? Wir sollten wieder sehen können. Nach innen, denn dort ist das Jetzt. Leider wissen wir nicht mehr, wie das geht, denn man hat es uns hier nie gelehrt. Goethe sagte: „Ein Mensch kommt mit Wissen und Weisheit auf die Welt, um dann von diesem Moment an sein Leben lang verdummt zu werden.“ Leider hat Goethe recht. Ich habe mich in den vergangenen Jahren nicht sonderlich aufgeregt darüber, aber irgendwann wurde mir das Maß dessen, was wir hier im Erdendasein so anstellen, dann doch zu viel. Menschen versuchen ständig, sich gegenseitig die Welt zu erklären. Daraus muss man schließen, dass wir unsere Existenz nie wirklich verstanden haben, also vernebelt und verblendet mit Vermutungen auf dem Planeten umherirren. Würden wir unseren Kindern besser zuhören, wüssten wir längst, warum wir hier sind. Das tun wir aber auch nicht. Kinder wollen keine Begrenzungen. Wir zwingen sie ihnen aber auf und führen sie in die Beschränkungen des Erdenlebens. Ich wollte mein Leben lang Kind bleiben, und im Prinzip habe ich auch nur danach gelebt. Ich fühlte mich von Kindheit an frei, unabhängig und ungebunden. Ohne diese Freiheit hätte ich gar nicht leben können. Das mag sich seltsam anhören, ist aber so. Wenn mir etwas zu dumm vorkam, war ich weg. Das war aber nicht Weglaufen vor Problemen, sondern Ablehnung von Problemen. Ich hatte einfach keine Lust auf Probleme. Meine innere Kraft verbot mir förmlich, von Menschen gemachte Regeln voreilig und unüberlegt anzunehmen. Wenn es dann doch mal passierte und etwas danebenging, ärgerte ich mich nur darüber, dass ich mich hatte überlisten lassen. Ich versuchte, die Sache beim nächsten Mal einfach besser zu machen. Gott hat uns ohne Vorschriften hierhergeschickt. Vor wichtigen Entscheidungen befragte ich immer meinen Geist im Unterbewusstsein. Später half mir das weit mehr, als ich gedacht hätte. Mein Weg bis heute war ziemlich steinig, aber trotzdem immer gut zu bewältigen. Widerstände durch perfekt an ihre Umgebung angepasste Zeitgenossen bestätigten letztendlich immer meine inneren Überzeugungen. Ich musste mich kein einziges Mal verbiegen und meine eigenen Wertvorstellungen verletzen. Wir leben in einem multidimensionalen Kosmos. Nichts und niemand hätte mich je von etwas anderem überzeugen können. Ich überging Begrenzungen durch Menschen, so gut es eben ging, beobachtete und wartete gespannt auf das, was als Nächstes passiert. Ich bin von Grund auf positiv, zufrieden und voller Lebensdrang. Auf manche Leute wirkte ich vielleicht als etwas zu sehr von mir eingenommen. Das war mir aber vollkommen egal. Die Leute um mich herum mochten mich, und ich sie auch. Ich kam mit den komischsten Typen gut aus, manchmal zum Missfallen meiner Freunde. Mich selbst beobachtete ich ständig. Das war mir fast das Wichtigste. Wie wirke ich auf andere und wie sehen mich die Leute? Da konnte ich mich auch nie beklagen, eigentlich war alles perfekt. Schöne Frauen waren von jeher meine größte Begeisterung. Das wurde mir sehr früh klar und war auch für niemanden zu übersehen. Ein guter Freund erklärte mir kürzlich wieder: „Eine Frau will immer als Einzige von einem Mann geliebt werden.“ Das konnte ich aber keiner Frau zugestehen, niemals. Wenn Frauen das nicht akzeptieren konnten, war ich weg. Es ging dann gar nicht anders. Menschen besitzen sich nicht, sie leben miteinander, mehr oder minder eng verbunden. Ich wollte nie Lügen daraus machen. Keine Angst zu haben, ehrlich zu sein in der Liebe, ist eine wesentliche Kraft. Ich habe diese Kraft. Ich fühlte mich bis heute nie zu etwas gezwungen. Treue ist einer der Irrglauben der Menschheit. Ähnlich dem Irrglauben, dass das Leben ein Kampf sein müsse. Es muss überhaupt kein Kampf sein. Das Leben ist vielmehr ein großer Spaß oder anders gesagt, es ist Freude. Menschen kämpfen aus großer Dummheit, und die ist leider nicht mehr zu übertreffen. Das Leben, wie die meisten von uns es empfinden, konnte ich nie wirklich ernst nehmen. Ich fand es eher seltsam und eigenartig. Am meisten die Verhaltensweisen meiner Artgenossen, die irgendwelchen Idealen hinterherliefen. Ich wusste bald, dass diese Erlebnisdimension sicher nicht alles ist, was das Universum zu bieten hat. Unsere Matrix ist multidimensional und viel komplexer, als wir es uns jemals vorstellen könnten. Wir sind unsterblich und reinkarnieren immer wieder. Um es genau zu sagen, wir reinkarnieren so lange, bis wir unser Karma überwunden haben und den Göttern nahe Lichtwesen sind. Dies entspricht dem Wissensschatz sämtlicher Kulturen. Das Leben ist ein ewiger Kreislauf. Es gibt kein Ende ohne einen Neuanfang. Wir nehmen nur bestimmte Positionen in den Erlebnisebenen der großen Matrix ein. Es gibt unendlich viele Matrixebenen und alle sind miteinander in Verbindung. Niemand hat je von einer Geraden mit einem Anfang und einem Ende gesprochen. Wenn du am hinteren Ende angekommen bist, dann ist Ende Gelände, alles aus und vorbei. Dann bist du tot, und zwar für immer. Das glauben, glücklicherweise, nicht alle Menschen, denn es ist auch nicht so. Wäre es so, dann würden sich die Menschen noch viel mehr die Köpfe einschlagen. Ein bisschen Wissen und Weisheit ist also doch noch, zumindest oberflächlich, vorhanden. Wir leben in Matrixebenen und haben ein kollektives Bewusstsein. Wir sind keine getrennten Einzelwesen. Wir denken und handeln gemeinsam und stehen in enger Verbindung miteinander. Die ist unsichtbar in dieser Erlebnisebene, jedoch zweifellos vorhanden. Telepathie, Autismus, Traum, Trance oder Halluzinationen finden auf anderen Matrixebenen statt. Menschen leben, wie man manchmal sagt, in ihrer eigenen Welt. Genauso ist es auch. Diese Welt ist nicht weniger real als unsere. Wir können sie nur nicht sehen oder physisch betreten. Wir sind sozusagen nicht auf dieser Frequenz, so wie bei einem Radio – oder Fernsehsender. Wir nehmen Erlebnisse, Erfahrungen, Empfindungen, Erinnerungen, sogenannte Prägungen oder Neigungen auch aus Vorleben mit in die nächste Lebensschleife. Sie können positive, aber auch negative Eigenschaften ergeben. Auch körperliche Auswirkungen von seelischen Konflikten, sogenannte Krankheiten, sind nicht ausschließlich bedingt durch Ereignisse in diesem Leben, sondern stammen oftmals aus Vorleben. Es können sogar Prägungen aus vielen Vorleben unser momentanes Leben beeinflussen. Meistens bleiben die wirklichen Ursachen unauffindbar. Die LSD-Therapie hat sich als sehr hilfreich erwiesen. Erfahrene Psychologen können verdrängte Konflikte bis in frühere Leben erkennbar machen. Traumatische Erlebnisse aus der Geburtsphase oder frühkindlichen Lebensphase, die tief im Unbewussten verborgen liegen, werden erklärbar und können entsprechend erfolgreich behandelt werden. So wirken im Prinzip auch Schamanen und Heiler. Sie machen dasselbe, weil sie wissen, dass sie fähig sind dazu und die entsprechende Kraft dafür haben. Sie betreten andere Matrixebenen, um dort Probleme zu orten und dann mit unterschiedlichen Methoden wieder aus unserem Programm zu entfernen. Sie ordnen unser energetisches System neu, wenn es Störungen zeigt. Auch besondere Fähigkeiten oder Eigenschaften von Menschen stammen aus Vorleben, manchmal nennen wir diese dann Phänomene, obwohl es ganz natürliche Gegebenheiten sind. Wir nehmen sie mit in unser nächstes Leben. Menschen haben oft an exakt der gleichen Stelle ihres Körpers sogenannte Muttermale. Es sind tatsächlich Prägungen aus früheren Leben, und die sind auch nicht immer gut. Es gibt Kinder, die schon sehr früh spielend leicht mehrere Fremdsprachen erlernen. Sie sind keine Wunderkinder, wie wir sagen, sondern Menschen, bei denen Fähigkeiten aus früheren Leben erhalten sind, also an der Oberfläche geblieben sind.

Das könnte ihnen auch gefallen :

Whole Lotta Love

Peter Steiger

Das geborgte Schicksal

Buchbewertung:
*Pflichtfelder