Schein auf

Schein auf

Nako Nakov


EUR 19,90

Format: 13,5 x 21,5 cm
Seitenanzahl: 64
ISBN: 978-3-99064-662-5
Erscheinungsdatum: 04.02.2020
Liebesgedichte an die große, ewige Liebe. Poesie, gerichtet an das Mädchen, das er anbetet, aber auch flehend an Gott, er möge Einsamkeit und Leid beenden und ihm sein Mädchen schicken. Eine Reise durch große Gefühle und den Glauben an etwas Höheres.
Zimmer 27

In der Dämmerung der Nacht
verschlingen sich Schatten zwei!
Es ist nicht die Liebe,
die Leidenschaft, die brennt ihr Fleisch!

In der Dämmerung der Nacht
selig schmelzen Seelen zwei!
Zitternd erwartend – Amor,
bezwinge ihre Herzen! …

In der Dämmerung der Nacht
brennt eine Kerze ab – von
Nachtblumenduft … und etwas noch! …



Schein auf

Schein auf, Sonne – hell! –
Auf die ganze Erde! Kalt
und aussichtslos war der
Winter, aber verging! Und
jetzt, du Sonne, scheinst
golden und heller als je
zuvor! Warmer Wind weht –
wärmt alle Herzen, gekräuselte!
Himmlische Arie – singen
Engel! – „Freiheit!“ „Freiheit!“
Aus den Eingeweiden der
Erde entspringt das Leben
und Nachtigall singt
wieder ihr Lied – lebende
Hoffnung in allen Herzen!
Ich werde auferstehen –
von den Schatten ins Licht!
Deine Wärme und Reinheit
werde ich umarmen! Der
neue Tag umarmend stiller
Segen werde ich flüstern:
„Hier bin ich! Ich lebe!“ …
Und in Liebe werde ich
leben wie ich nur kann!
Schein auf, Sonne! – Dich
begrüße ich … Meine Seele
singt – erinnere mich an
sie, an ihre Stimme, wie …
wie himmlischer Gesang!



Zehn Jahre sind vergangen

Auf den Wellen der Liebe
meine Seele segelt! Stürme
und Hurrikane tobten in
mein Leben – auf den Wegen
des Lebens trug ich mein
eigenes Kreuz! … Meine
Flügel waren gebrochen
von Trauer und Einsamkeit –
in den Schatten eines Kindes
Träne! … Von einem Sternenschiff
bin ich Kapitän – ich segle
von blauen Horizonten und
ferne Länder darüber hinaus!
Ich weiß – Ereignisse, hell
und glücklich, das Schicksal
schmiedet für mich! Alleiniger
Mann bin ich – von dem falschen
Lächeln, darüber hinaus, erklettere
ich die Gipfel des Lebens!
Die Zeit ist gekommen – die Sonne
geht auf in meiner Seele! Und
mein Schiff wird segeln, durch
klare Wellen, zu neuen und
strahlenden Höhen! … Ich weiß! …
Ich weiß, warum! …



Weißer Sommer

Weißer Sommer kommt
über die Welt – sie ist
nicht mehr alleine!
Gefunden hat sie der
Mann ihrer Träume! …
Singvögel singen, der
Geist sehnt sich – für immer
verschmelzen zwei helle Seelen!
Weißer Sommer – für dich,
für mich! Du fandest
mich und in Licht
und Heiligkeit, meine
Seele wurde wiedergeboren!
Mit dem Leuchten deiner
Augen mein Herz wärmt sich!
Weißer Sommer kommt –
helle Freiheit gabst du mir!



Am’ari

Du kommst in meinen
dunkelsten Nächten als
ein göttlicher Engel –
getauft in Licht! …
Als ein Traum – seltsam
und unnatürlich! In
deinem Herzen – die
Flaggen der Liebe winken!
Breit ist deine Seele,
wie der Himmel über
der Erde! Die schönste
Blume werde ich dir
geben – Rose … Nein!
Mein Herz – aufgeblüht
für deine Liebe! …



Die babylonische Hure

Dein Feuer brennt in mir,
entzündet mein Blut – es
kocht in meinen Adern!
Ich bin in dir, du bist in
mir! Dein Körper brennt
auf dem Pfahl der Leidenschaft –
das Fleisch schmilzt im Rausch!
Und mein Körper brennt
auf dem gleichen Pfahl –
Sünder sind wir!
Hure bist du, diese dunkle Nacht,
ich bin der verlorene Sohn!
Das sündige Babylon wird
wieder auferstehen in
unseren verdammten und
berauschten Seelen! Es
ist jetzt keine Liebe! … Nein!
Aber eine wilde, glühende
Leidenschaft! Nimm mich,
meine Babylonpriesterin
in deinem dunklen Tempel!
Bete für dein Idol – du hast
das flammende Feuer in
meinem Herzen entzündet!
Wie es schmerzt! …
Wie es süß schmerzt! …



Maria

Maria – Tochter des Windes!
Mit Augen grau wie eine
Wölfin, und Haare schwarz
wie Teer! … Maria – Herrin
der Nacht, Hure aus einem
fernen Land – in ihre Gefangenschaft
fällt jede sündige Seele! Und
wer sieht ihr berauschendes
Lächeln fällt in einen wütenden
Ausschlag, gejagt von wilden
Tierleidenschaften! Ihre Zähne –
weiß wie Perlen! … Ihr Körper –
geformt wie die Statue einer
römischen Göttin! Lust, Leidenschaft
und Sehnsucht sind ihre
Almosen für alle Gefallenen! …
So fiel auch ich in Gefangenschaft
von der Tochter der Sünde!
Und sie nahm meine Seele und
zog sie in die Höllentiefen! …





Zwei Seelen und ein Moment der Ewigkeit

Berühre mich! … Mit sanfter
Hand streichle meinen Körper –
mit meinen Lippen berühre ich
deine blühende Brust! Atme! …
Schließe deine Augen – wir
machen Liebe! Ich sah einen
Funken in deinen Augen! Mein
Körper und mein Herz wurden
durchbohrt wie von einem
Pfeil – Amors Pfeil! Seufzen! …
Ein drückendes Stöhnen aus
den Tiefen der Seele! … Duft
wird verschüttet von Honig
und Zitrone! Frische und
Wärme – unsere Körper brennen
auf dem Pfahl der Leidenschaft!
Es schmerzt – genau dort!
Von links – Herz mein! Fühle
meinen Schmerz! … Jetzt!
Ein bisschen mehr – ein Moment
wie Ewigkeit! – Und dann nochmal!
Öffne deine Augen, Schatz.
Und umarme mich! Bleib stecken
in mir! Ich bin auf meinen Knien!
In diesem Moment küsse mich …
leidenschaftlich! …



Duft von Zimt und Honig

Hier bin ich meine Liebe,
meine Frau! Berühre meine Brust
mit deiner Handfläche warm –
fühle die Schläge meines Herzens!
Es schlägt für dich und
jeder Schlag ist Flamme –
jeder Atemzug hat jetzt eine
Sehnsucht, die wahr wird! …
Es gibt keine Seufzer, sondern
nur einen reinen Traum!
Berühre mit deinen Fingern sanft
meine Haare! Fühle mich! … Atme mich!
Ich bin bei dir! Ich kenne
diesen Duft von Honig und Zimt –
jede Nacht träumte ich von diesen
duftenden, kastanienbraunen
Haaren! – Von diesen Augen
voller Tränen … Herz mein erträgt
es nicht, dich so anzusehen!
Hab keine Angst, aber umarme mich,
so wie du nur kannst! Eine Umarmung
und wir sind eins! Wie eine
Skulptur, in einer dunklen Ecke.
Vergessen – der Bildhauer heilig
hat uns getan! Als eins leben –
eine Seele in zwei Körpern!
Hier bin ich – atme, mein Mädchen! …
Gesegnet ist der Tag mit einem
Höheren, in dem das helle
Schicksal uns versammelte! …



Sei eins mit mir

Eine neue Welt scheint
geschaffen zu sein – solange
du auf meinem Weg mit mir bist!
Als wäre der Tag heller
und breiter, wenn ich in
deine Augen schaue!
Lebhaft sind die Winde
der Liebe, die Flamme
brennt und brennt, wenn
zwei Herzen einander lieben –
gewidmet und als ob
zum letzten Mal! Flug
von zwei freigesetzten Seelen
in die Ewigkeit – das sind
wir, du und ich! … Und
im Charme der Nacht die
eine Hand von mir ist
unter dir, die andere berührt
dich – flammend und sanft! …
Auch über dich bin ich in
Gefangenschaft – sei auch
diese Nacht eins mit mir!



Mond Rock’n’Roll

Heute sah ich mein Mädchen –
auf unserer Straße gehen –
wie schön, wie süß und gut sie ist!
Ihr Gang ist wie der von einem
Waldreh und wer einmal
in ihre Augen schaut – als ob
er die neu geschaffene Welt sieht!
Sie kennt mich nicht, sie weiß
nicht wie sehr ich sie liebe,
und wie verrückt ich nach ihr renne!
Mein Mädchen! Sie weiß nicht
wie ich träume, in ihren
Armen einzuschlafen, oder
sie in der Nacht schlafen zu sehen
und die sanftesten Verse ihr widme!
Die Nachbarschaft kann nicht
schlafen – von meinem Fenster
Rock ’n’ Roll sounds! Durch das
Fenster zu den Sternen schaue ich –
mein Mond lächelt, meine Sterne
flüstern: „Gott, ich kann nicht ohne
mein Mädchen! Wo ist sie jetzt,
was denkt sie?! Hey, Mond und
ihr Sterne, schickt ihr meine
Lieder und Gedichte!“



Zug der gebrochenen Herzen

Da ist eine Frau – allein,
geht durch Sternpfade!
Müde von Lebenskämpfen
und einsam in ihrem Schicksal –
kauft eine Fahrkarte für
den Zug der gebrochenen Herzen!
Ihre Seele – wie eine Wüste,
die dürstet nach Wasser!
Die Liebe für sie – nur
Sehnsucht und Traum! Aus
dem Buch namens „Leben“
lies die Zeichen zwischen
den Zeilen! Liebe und Schicksal
sind ihre Schwestern –
man sagt sie hält das Leben
in ihren Händen! Sie gibt
Hoffnung für mein Herz –
sie ist wie eine Blume unter
Dornen! Die Sonne wird
in ihrer Seele aufgehen
und mit dem ersten Lied
der Vögel ihr Traum wird
wahr werden – eine freie,
gefüllte mit Liebe Seele!
Da ist eine Frau – allein,
geht durch Sternpfade!
Herz und Seele – Licht
und Reinheit! Und kauft
eine Fahrkarte für den
Zug der gebrochenen Herzen!

Das könnte ihnen auch gefallen :

Schein auf

Heidrun Urich

Zwischen sämtlichen Stühlen

Weitere Bücher von diesem Autor

Schein auf

Nako Nakov

Licht für die Trauernden

Buchbewertung:
*Pflichtfelder