Tashi - Amethyst und Lavendelquarz

Tashi - Amethyst und Lavendelquarz

Arobed Assiah


EUR 16,90

Format: 13,5 x 21,5 cm
Seitenanzahl: 190
ISBN: 978-3-99107-846-3
Erscheinungsdatum: 19.01.2022
Diesmal führt Tashi seine Freundin Sasha in die Parallelwelt der Magie ein. Dabei eröffnet ihnen der Magier Amethyst ganz neue Welten, die weit über das irdisch Fassbare hinausgehen. Vorher müssen sie aber seinen Archonten erlösen.
Das Dimensionentor
Zaghaft steht Sasha vor Tashis Dimensionentor, welches ihn, ihren Schulfreund, sowie sie selbst in die Anderswelt, eine nicht mit Menschenaugen wahrnehmbaren Dimension, katapultieren soll. Das Mädchen schaut sich überall um, aber kann nichts weiter entdecken als das ihr Vertraute: Wiesen, Bäume, ein sprudelnder Bach nebenan. Irgendwoher hört man das Echo von Autolärm einer in der Nähe vorbeiziehenden Landstraße.
Sasha fühlt mit ihren Händen in die Luft, als würde sie mit ihr spielen. Sie bewegt ihre Arme, als wollte sie nach etwas greifen, aber es gibt nichts zu greifen. Dagegen gibt es haufenweise Neues zu be-greifen!
Tashi, der neben ihr steht und bereits unendlich viele Male dieses Dimensionentor durchschritten hat, beobachtet lächelnd, wie sie mit ihren Armen nach etwas Unsichtbarem sucht. Er bleibt vorerst ruhig, um seine kleine Schulfreundin nicht zu beeinflussen.
Ungeduldig, leicht verwirrt und immer noch suchend wendet sie sich an ihn.
»Tashi? Etwas ist hier anders, die Farben der Natur, selbst das Blau des Himmels, werden intensiver und mein Herz schlägt ganz stark.«
»Ich weiß Sasha, das ist es nun, das Dimensionentor, wo sichtbar-unsichtbar miteinander verschmelzen. Von diesem Übergang in diverse Parallelwelten habe ich dir versucht zu berichten, jetzt erlebst du es selber. Nur noch einen Schritt und du wirst mit mir in meine Anderswelt eintauchen, wie ich es dir erzählt habe. Willst du das immer noch? Nimm dir Zeit und überlege es dir gut, weil, wenn einmal erlebt, du danach alles anders wahrnimmst. Die Anderswelt wird dich verändern. Deine inneren Welten verändern deine Sicht in den äußeren Welten. Du wirst anders werden und dein Leben aus ganz neuen Perspektiven sehen und erleben!«
Sasha steht still und sucht scheu Tashis Hand. Sie guckt ihn von der Seite an, aber zögert mächtig diesen Schritt zu wagen. Tashi ist ihr bester Freund aus der Schule und er ist der Einzige, dem sie sich ganz öffnen kann mit ihrem Kummer und ihren Sorgen. Er ist so weise, viel zu klug für sein Alter. Sie vertraut ihm total. Als er ihr einmal vom Baum, seinem Freund, und Klara, dem Regenbogenhuhn, seiner gefiederten Spezialfreundin, erzählt hat, wäre sie am liebsten gleich mit ihm in die Anderswelt gekommen. Trotz Betteln ihrerseits und mit viel Charme-Anwendung, er ließ es damals noch nicht zu!
Heute scheint er sich aber anders entschieden zu haben.
Nach allmählichem Zögern schaut sie ihn direkt an und lacht dann unerwartet fröhlich. Sie hört auf nach der Luft und dem unsichtbaren Durchgang zu suchen. Ihr langes prächtiges Kastanienfarbiges, leicht nach Kupfer glänzende Haar, das in der Sonne schimmert, schwingt mit ihrer Kopfbewegung.
Ihre Fröhlichkeit wirkt sofort ansteckend.
Erstaunt betrachtet er ihren plötzlichen Wandel.
»Okay. Ich bin so weit!«
Dabei macht sie eine lustige Grimasse und wartet auf Tashis Vorwärtsschreiten. Jetzt ist sie endgültig ungeduldig. Einmal einen Entschluss gefasst, muss es bei Sasha schnell vorwärtsgehen.
»Bist du sicher?«
Er schaut sie intensiv an, von hier an gibt es kein Zurück mehr in die gewohnte alte Daseinsweise. Sie nickt und macht große Augen als Bestätigung.
Jetzt oder nie!
Bedächtig führt Tashi seine kleine Freundin Sasha hinter den Vorhang seiner Wirklichkeit.
Sie springt mit einem Hüpfer über die unsichtbare Kraftlinie und bleibt völlig überrascht stehen. Ihre langen glänzenden Haare scheinen Nanosekunden nach ihr durch den Vorhang zu gleiten, sie bleiben an den erhöht statisch elektrisch aufgeladenen Energien kleben. Tashi beobachtet dies und lächelt wieder. Er löst die aufgefächerten klebenden Haare vom Dimensionentor und büschelt sie sanft zurück an ihren Kopf und über ihren Rücken. Er ist sehr glücklich Sasha dabeizuhaben. Wie sie wohl auf all die neuen Eindrücke reagieren wird? Er hofft sehr, dass sie auch nach diesem Erlebnis noch Freunde sein werden. Lang und gründlich hat er sich überlegt, sogar im Geheimen mit seiner Sternenmutter kommuniziert, ob Sasha wohl bereit wäre für diesen ihren Persönlichkeitsschritt.
Seine Sternenmutter, die ihn oftmals in der nächtlichen Traumzeit besucht, hat gelächelt und genickt. »Probiere es einfach!«
Und so hat es sich ergeben, dass er dieses Mal nicht alleine durch sein geheimes Dimensionentor schreitet.
Sasha bleibt unvermittelt stehen, ihre Haare fallen jetzt wieder glatt über ihren Rücken. Ohne es zu bemerken, greift sie nach seiner Hand.
»Tashi, Tashi, was ist denn das? Sowas Schönes habe ich noch nie gesehen! Das ist … das ist … ohhh …!«
Es fehlen ihr die Worte, um die Schönheit, die sich vor ihr eröffnet, auszudrücken.
»Ist das das Paradies?«
Ihr Mund bleibt offen stehen und sie versucht, das Neue, das sich ihr bietet, aufzunehmen.
»Tashi, wieso tut mein Herz plötzlich weh? Ich habe doch keine Angst?«
Sie hält sich fester an Tashis Hand, um Rückhalt zu bekommen.
»Magst du dich erinnern, wie ich dir erklärt habe, dass hier andere physikalische Regeln gelten? Die elektrischen Ströme im Körper verändern sich und passen sich den hier anders und höher schwingenden Frequenzen an. Dein Energiefeld, das du nicht sehen kannst auf der anderen Seite des Schleiers, der Erdenwirklichkeit, dehnt sich hier, in dieser Realität aus, weil es sich anpassen muss. In dieser Wirklichkeit erlebst du die Dinge, wie sie sind, nicht wie sie erscheinen oder man erwartet, Dinge zu sehen.«
Sasha kommt aus dem Staunen nicht heraus und schaut Tashi mit großen Augen an.
»Das ist unglaublich bezaubernd. Deine Anderswelt. Zum Glück hast du mich genügend darauf vorbereitet, aber das hätte ich nicht erwartet! Die üppigen Farben, das Strahlen, den Frieden und die Harmonie die von allem ausgestrahlt wird.«
Sie spielt verlegen mit ihren Haaren, sie findet kaum die richtigen Worte um ihre Gefühle auszudrücken.
Insgeheim freut sich Tashi sehr, dass er die Situation richtig eingeschätzt und auf seine Sternenmutter gehört hat.
»Sasha, wir bleiben noch eine kurze Weile hier stehen, weil sich jetzt dein drittes Auge leicht öffnen wird. Dann wirst du noch mehr schöne Dinge sehen können.«
Er legt den Arm um ihre Schultern, um sie zu beschützen, obgleich man hier nicht beschützt werden muss. Aber er möchte ihr ein Gefühl der Sicherheit vermitteln, weil alles so brandneu ist für seine kleine hübsche Freundin. Sie schaut Tashi an und ist sehr stolz, dass sie ihn auf dieser geheimen Reise begleiten darf. Sie fühlt sich geschmeichelt, als er ihr seinen Arm umlegt. Es fühlt sich an, als hätte sie einen großen Beschützer und Bruder bekommen.
»Tashi, ich bekomme leicht Kopfweh, ist das normal?«
»Ja, das ist der erste Moment, wenn sich dein Energiefeld auf die neuen Frequenzen einstellt. Falls du auch etwas Übelkeit verspürst, wird es bald vorbei sein. Lass es fließen, beobachte es und entspanne dich. Oder möchtest du wieder zurück, raus aus dem schützenden Vorhang?«
Er schaut sie ernst an und hofft natürlich, dass sie das nicht will.
»Ohhh bitte nein, ich will mich daran gewöhnen. Ich bin neugierig. Bitte lass uns bleiben.«
Sie schaut ihn bittend an, dabei hält sie seine Hand ganz fest.
Er ist glücklich über ihre Antwort.
»Okay, lass dir Zeit. Atme immer wieder tief ein und aus. Vielleicht kannst du mir ja erzählen, was du bereits sehen kannst?«
Eine Weile bleibt es ganz still. Tashi kann es nicht erwarten zu seiner Ahnenbank zu gehen, Klara und die Sternenmutter zu begrüßen und seinen Baum zu umarmen. Aber er geduldet sich, bis Sasha sich an die neue Umgebung gewöhnt hat.
»Ich glaub, ich höre Amsel Gezwitscher.«
Er lächelt still vor sich hin und erkennt freudig, dass sie die Amsel als solche erkannt hat. Glücklich antwortet er:
»Richtig, schon mal hundert Punkte für deine Wahrnehmung!«
Sasha ist jetzt noch stolzer und bemüht sich, ihren Freund Tashi, den sie insgeheim unglaublich gerne mag, zu beeindrucken. Plötzlich erschreckt sie, sucht Tashis Nähe und presst sich ganz an seine Seite.
»Tashi, Tashi, was sind das für Riesen, vier von ihnen? Oh, sind die gefährlich?« Sie atmet schwer, weil sie nun doch etwas Angst bekommt.
Er lacht fröhlich und begrüßt seine und nun auch Sashas sichtbar gewordene Wächter.
»Hallooo meine Lieben, Nga und Waka! Ach ist das herrlich, euch wiederzusehen!«
Er löst sich aus der Klammerung von Sasha, um die beiden Wächter Nga und Waka, seine geistigen Begleiter und Beschützer aus der Anderswelt, zu berühren und zu begrüßen.
Er ist so dankbar wieder an seinen geheimen Ort zurückkehren zu können. Auch er braucht diese Tankstelle, die ihm immer wieder Mut schenkt, weiter im Menschenkleid zu verbleiben. Sasha schaut ihm mit halbzugekniffenen Augen zu. Die vier Riesen sind beinahe doppelt so groß wie die beiden Kinder und leuchten aus sich selbst heraus. Vor allem Tashis Wächter strahlen, als hätten sie Diamanten verschluckt. Insgeheim kichert Sasha über diesen Vergleich. Die beiden danebenstehenden Riesen haben diese Strahlkraft nicht, sie stehen völlig verdutzt wie sie selbst in dieser ihr neuen Welt.
Tashi schaut nach oben zu seinen Wächtern und gestikuliert freudig, um ihnen Sasha vorzustellen.
»Wie ihr sehen könnt, habe ich heute Besuch mitgebracht. Für Sasha ist das alles sehr neu, sie braucht etwas Zeit, um sich zu orientieren. Aber vielleicht könnten sich Sashas Wächter ihr selber vorstellen? Sasha kennt ihre eigenen Wächter noch nicht und hat sie auch noch nie vorher gesehen. In der Menschenwelt kann man die persönlichen Helfer nicht sehen, höchstens gefühlsmäßig wahrnehmen. Nga und Waka, habt ihr euch schon ausgetauscht?«
Nga und Waka lächeln freundlich und begrüßen die noch etwas ratlos dastehenden Wächter von Sasha. Die beide sind es nicht gewohnt, von ihrem Schützling Sasha wahrgenommen zu werden. Sie scheinen etwas scheu und noch nicht so wortgewandt, aber lassen sich gerne aufnehmen und begrüßen die beiden starken, sehr selbstbewussten Wächter von Tashi.
Tashi nimmt Sashas Hand und führt sie zu ihren, beinahe doppelt so großen Wächtern, wie sie selbst ist.
»Sasha, komm her. Diese beiden großen Wesen sind deine Wächter, oder auch Beschützer aus der Anderswelt, die dich auf deiner Erdenreise begleiten. Sie stehen ganz und gar nur zu deiner Verfügung und für deine Charaktere, deine Talente und Lektionen. Sie sind gewissermaßen eine verbesserte Kopie von dir. Absolut jedes Menschenwesen wird von persönlichen Helfern begleitet. Aber leider wollen das die Menschen nicht wirklich akzeptieren oder können es sich nicht vorstellen, dass ihnen diese großartige Hilfe zur Verfügung steht. Nun, möchtest du deine Helfer kennenlernen? Hab keine Furcht vor Nga und Waka, meinen eigenen Wächter. Sie sind starke weise Krieger, die immer mit mir reisen. Ohne sie hätte ich schon längst schlappgemacht. Oder wäre gar nicht erst auf die Erde gekommen!«
Sasha ist überfordert, zeigt es aber nicht. Sie will nicht jetzt schon kapitulieren, ihr Stolz lässt das auf keinen Fall zu!
Tashis Wächter lächeln die drei neuen Besucher an und beginnen ein Gespräch mit Sashas Wächter, damit sie sich schnell vertrauter fühlen in diesem neuen Erlebnis. Nga und Waka erscheinen wie Profis und übernehmen die Führung.
Nga und Waka neigen sich leicht auf Sashas Augenhöhe entgegen.
»Sasha, möchtest du deine Wächter berühren? Sie sind wie du, nur größer. Auch wenn sie noch nicht ganz so groß sind wie wir, aber das könnte sich bald ändern.«
Nga, der sanftere Wächter, hält seine Arme in einer einladenden Geste den Wächtern von Sasha hin. Sasha nimmt Tashis Hand und schreitet mutig auf ihre beiden Wächter zu. Sie schauen sich lange gegenseitig an, nehmen einander auf, verarbeiten das Wahrgenommene und lassen die neue Erkenntnis reifen. Man sieht, wir freudiges Erkennen über ihre erstaunten Gesichter huscht.
Tashi und seine eigenen Wächter lächeln einander wissend zu, ohne darauf zu reagieren. Während Sasha sich mit ihren Begleitern anfreundet, schlendert die Sternenmutter mit einer überfreudigen Klara im Schlepptau auf die Gruppe zu.
Tashi will jetzt nicht mehr warten und rennt seiner schönen ätherischen Sternenmutter entgegen. Sie umarmen sich innig. Tashi nimmt ihren frischen klärenden Duft auf, fühlt ganz in sie hinein, als müsste er ihre Abwesenheit scannen, um sich ganz neu mit ihr zu verbinden. Seit seiner letzten Reise mit Moldavit und Malachit hat sich einiges für ihn geändert. Er ist reifer, sich selbst vertrauter geworden. Neue Selbstanteile haben sich offenbart, entwickeln und entfalten sich.
Klara, das prächtigste weiße Huhn, die meterlangen Federn silberfarbig durchwirkt, wartet ungeduldig, sie will auch! Sie gackert ganz aufgeregt und Tashi setzt sich endlich zu ihr auf den weichen Boden, um sie gebührend zu knuddeln. Das gefällt Klara und so ist auch sie zufrieden und glücklich, ihren besten Freund, ihren Lieblingsmenschen Tashi endlich wiederzuhaben.
Die Sternenmutter bleibt in respektvoller Distanz stehen, bis Sasha auf ihre Gegenwart aufmerksam wird. Sie bestaunt die unglaublich herrlichen, leicht lockigen, kupferglänzende Haare des Mädchens.
Noch weiß sie nicht, wie Sasha auf sie reagieren wird, ob sie sie überhaupt wahrnehmen kann. Aber so wie Tashi seine kleine Freundin einschätzt, wird sie alles ziemlich schnell sehen können. Sie ist sehr sensibel und sensitiv. Wie auch er, leidet sie oft unter der rauen Oberflächlichkeit der Mitmenschen, die alles, was nicht sichtbar ist, als Phantasie und dummes Zeug abtun. Die Menschen bedenken nicht einmal, dass sie weder ihre Gedanken noch ihre Gefühle sehen können! Und dennoch sind sie sekündlich von ihnen beeinflusst oder sogar von ihren eigenen Gedanken und Gefühlen abhängig. Aber über solche Dinge will er jetzt nicht nachdenken. Er will sich total freuen und den Aufenthalt mit seinen geliebten Freunden genießen.
Sasha hat Tashis Trüppchen gesehen und starrt unverwandt auf die Sternenmutter.
»Tashi, wer ist denn das? Oh und das Huhn? Ist das ein Huhn? Das ist ja … das ist … unglaublich schön. So schön … was für ein Huhn!?«
Ein allgemeines fröhliches Lachen macht sich breit über Sashas Staunen. Die Sternenmutter umarmt Tashi wieder und Klara bläht sich fast zur doppelten Größe auf, so geschmeichelt ist sie über das ehrliche Kompliment. Sie stolziert langsam auf Sasha zu und gackert vor sich hin. Sasha muss gleich weiter staunen, denn das Gackern ist nicht nur ein gewöhnliches Gackern, sondern sie versteht tatsächlich, was Klara allen mitteilt.
Sasha versucht ein verlegenes und unsicheres Lachen.
Die Sternenmutter reicht dem Mädchen ihre Hand, ob sie sie entgegennehmen möchte.
Sasha schaut Tashi an, um sich zu versichern, dass das in Ordnung ist. Sie nimmt noch mehr auffindbaren Mut zusammen und legt die kleine Hand in die schlanke elegante Hand der Sternenmutter. Diese berührt sanft Sashas Haare, gleitet mit ihren Händen durch die kupferfarbige Pracht.
Sie begrüßt Sasha mit einem Nicken, führt sie in Richtung versteinerte Holzbank, dem magischen Zauberort.
»Lasst uns alle zur Ahnenbank gehen, dort wirst du, Sasha, dich erst mal ausruhen können und alles Weitere auf dich wirken lassen. Hat dir Tashi schon von seinen jeweiligen geheimnisvollen Reisen, die er von hier aus unternimmt, erzählt?«
Sasha genießt die ruhige schöne Stimme der Sternenmutter, sie ist sehr beruhigend und gepflegt. Gepflegt? Wie kann eine Stimme gepflegt sein? Sie ist erstaunt über diesen Gedanken. Sie war immer sehr empfindlich gegenüber gewissen Stimmlagen oder die Lautstärke der Stimmen der Menschen.
Etwas scheu beantwortet sie die Frage der schönen Sternenmutter.
»Ja, aber ich glaube, er hat mir immer nur ganz winzige Ausschnitte davon erzählt. Wenn ich das hier so sehe … denke ich, hat er mir sehr viel verschwiegen.«
Die Sternenmutter neigt sich ihr freundlich und wohlwollend entgegen.
»Das rationale Denken, die Wahrnehmung der materiellen Wirklichkeit, oder das, was die Menschen als solche wahrnehmen, kommt ziemlich ins Schleudern, wenn sie zum ersten Mal erweiterte Erfahrungen machen! Man kann es annehmen wollen oder verleugnen! Viele berühmte Menschen waren immer in der Gegenwart ihrer Quelle. Sicher sind dir Namen wie Franz von Assisi oder Joan d’Arc bekannt. Lernt ihr über solche Namen in der Menschen-Schule?«
»Ja, von Joan d’Arc haben wir in der Schule gesprochen. Aber sonst eigentlich nicht viel außer im Bibelunterricht, den ich sowieso nie wirklich mochte.«
Sie schaut zur Sternenmutter, als müsste sie sich entschuldigen über ihr Nichtwissen und das kleine Beichtgeheimnis wegen des Bibelunterrichts. Das kam ganz ohne Vorwarnung, es scheint, als würden sich durch die Gegenwart der Sternenmutter ungeahnte Schleusen öffnen.
Aber die Sternenmutter, weise wie immer, enthält sich eines Kommentars.
Schweigend sitzen sie auf der herrlichen Bank, langsam öffnet sich Sashas drittes Auge weiter und sie nimmt die außergewöhnliche, farbenprächtige Landschaft intensiver wahr. Das betrifft auch das Rauschen des nahgelegenen Bachs, das Rauschen der Blätter des Riesenbaumes und das Singen der Amsel.
Ihre Sinne sind beinahe etwas überfordert, weil alles auf einmal auf sie einströmt. Ohne Ablenkung ist hier alles fokussiert und in mächtig, starker Präsenz vorhanden. Sie ist dankbar für das Einfühlungsvermögen der Sternenmutter. Die neu aktivierten Schwingungen oder Frequenzen, wie Tashi es nennt, ermüden sie sehr schnell.
Sasha kommt überhaupt nicht mehr aus dem Staunen heraus. Selbst die Ahnenbank hat sie persönlich begrüßt! Eine sprechende Holzbank? Nee, sowas hat sie bestimmt noch nie erlebt. Alles scheint an diesem Ort, Tashis Kraftort, in Bewegung und lebendig, belebt und beseelt.
Klara ist nicht sicher, zu wem sie sich setzen soll. Tashi unterhält sich mit seinen Wächtern, während Sashas Wächter scheu Aufstellung neben der übergroßen versteinerten Holzbank nehmen. Auch sie bestaunen die traumhafte Sitzbank, auf der bequem eine ganze Familie Platz hat. Sashas Wächter bestaunen die prächtigen eingravierten Schnitzereien, die im Millionen Jahre alten versteinerten Holz teilweise wie Gold glänzen, je nach Lichteinfall.
Der magische Baum macht sich nun auch bemerkbar und beginnt sein Lied zu singen, indem er sich sanft hin und her wiegt. Das Rascheln seiner Blätter schwingt alles in erneute Harmonie, verspricht Freude und Wandel.
Sasha schaut in die endlose Größe dieses Baumes und sofort empfindet sie ein Gefühl des Ankommens. Der Baum hat sie aufgenommen! Der Zauber des Geheimnisses hat nun auch Sasha ergriffen. Sie beginnt leise zu weinen. Man lässt sie. Die Sternenmutter streicht tröstend, ohne Worte über ihre langen, seidig glänzenden Haare. Sasha erlaubt sich, an die Sternenmutter anzulehnen, und betrachtet den gigantischen Riesenbaum, der weit in den Himmel und darüber hinaus reicht.
Die unglaubliche Harmonie, die allgemeine Freude, die Leichtigkeit und üppige Schönheit rundherum ist sie sich nicht gewohnt. Es ist einfach überwältigend. Etwas in ihr erweckt riesiges Sehnen. Immer hier zu bleiben vielleicht? Sie weiß es nicht. Sie wird schon noch drauf kommen.

Das könnte ihnen auch gefallen :

Tashi - Amethyst und Lavendelquarz

Christof Kaufmann

Kommunikation im Zeitalter des Smartphones

Weitere Bücher von diesem Autor

Tashi - Amethyst und Lavendelquarz

Arobed Assiah

Tashi – Malachit und Moldavit

Tashi - Amethyst und Lavendelquarz

Arobed Assiah

Tashi – Reise ins Schattenland

Buchbewertung:
*Pflichtfelder