Kraft der Mitte

Kraft der Mitte

Michael Andreas


EUR 16,90

Format: 13,5 x 21,5 cm
Seitenanzahl: 312
ISBN: 978-3-99038-672-9
Erscheinungsdatum: 11.12.2014
Jeder Mensch besitzt einen inneren Ort, aus dem er die Kraft und Energie für sein Leben schöpft. Dieser Mittelpunkt ist das Ziel seiner Reise. Dabei stellt sich die Frage, wo befindet sich dieser Punkt und wie erreicht man ihn. Die Antwort darauf erarbeitet der Leser in diesem Buch.
DAS KENENLERNEN



Reise zum Mittelpunkt

Jeder Mensch besitzt einen Mittelpunkt, aus dem er die Kraft der Mitte schöpfen kann. Dieser Punkt ist das Ziel Ihrer Reise. Und es stellen sich die Fragen, wo befindet sich dieser Punkt und wie erreichen Sie den Punkt? Die Antwort darauf erarbeiten Sie in diesem Buch. Der Mensch fängt seine Reise durch sein Leben irgendwann bei seiner Zeugung an und darf die Reise bis zu seinem Tod durchgehen. Es entstehen für jeden Menschen völlig einzigartige und individuelle Wege. Sie wandern diesen Weg entlang und es bleibt Ihnen überlassen, wie Sie den Weg gehen. Vielleicht stellt sich die Frage, wohin gehe ich oder wer bin ich? Dann sind Sie an der Stelle angekommen, an der Sie sich intensiv mit dem Ich und dem Selbst beschäftigen wollen. Sie treiben die eigene Entwicklung und Expansion voran. Nichts ist schlimmer als ein Stillstand in dieser Entwicklung. Durch die Arbeit an Körper, Geist und Seele entsteht eine andere Tiefe in Ihren Gefühlen und Emotionen. Sie nehmen das Leben intensiver wahr und es entsteht eine wunderbare Gelassenheit, Achtsamkeit und Zufriedenheit. Eine Reise zum persönlichen Glück und zur Glückseligkeit. Sie befreien sich von Ihren alten Lasten und Gewohnheiten und vereinen Ihre physischen, mentalen, emotionalen und spirituellen Anteile. Eine innere Reinigung entwickelt sich, die mehr Ordnung in das Leben bringt.

Die Reise bringt Sie zu vielen Stationen, einige davon durchwandern Sie schnell und einfach. Manche Situationen Ihrer Reise fordern Sie heraus. Daraus entsteht eine persönliche Entwicklung, durch die Sie neue Formen Ihres Lebens erschließen. Am Ende jeder Entwicklung schließt der nächste Abschnitt, die nächste Entwicklung an. Sie expandieren und entwickeln sich bis zu Ihrem Lebensende. Sie brauchen nach diesen Entwicklungsschritten keinen neuen Weg suchen, denn Sie reisen Ihren persönlichen Weg. Sie erkennen und begreifen sich selbst. Sie lernen Ihr Selbst kennen und erleben Ihren Kern, die Mitte. Daraus schöpfen Sie die Kraft und Energie, mit der Sie das Leben genießen können. Ihre Reise durchs Leben endet mit Ihrem Tod.

Die eingebauten Übungen unterstützen die einzelnen Abschnitte. Sie entscheiden selbst, welche Übungen für Sie wichtig erscheinen. Manchmal ist es besser, zuerst das Buch ohne die Übungen zu lesen und sich dann ganz gezielt an die Arbeit zu machen. Sie geben das Tempo vor und die Verantwortung für die Reise und Ihre Ergebnisse liegen einzig und allein bei Ihnen. Nur Sie können Ihr inneres Juwel freilegen und zum Glänzen bringen.



Der erste Schritt

Jede Reise beginnt mit dem ersten Schritt. Die Vorbereitungen zur Reise sind abgeschlossen. Die Reise darf beginnen. Wie bei einer richtigen Reise treten Sie aus der Haustür hinaus in eine andere Welt. So ist es auch bei der inneren Reise. Sie beginnen die Reise mit dem Lesen des ersten Kapitels. Es kann der bedeutendste und vielleicht der schwierigste Schritt in Ihrem Leben werden. Denn es stellt sich die Frage, möchten Sie sich kennenlernen? Sind Sie bereit, eine Veränderung zu durchleben? Haben Sie Angst vor Veränderungen? Normalerweise hat jeder Mensch Angst vor Veränderungen. Warum gibt es diese Angst? Man verlässt den gewohnten Bereich oder die vertraute Umgebung, die man kennt. Sie starten in eine unbekannte Entwicklung, denn Sie wissen nicht, was Sie erwartet. Die Angst entsteht auch, weil Sie vielleicht schon mal eine schlechte Erfahrung mit einer Veränderung gemacht haben. Sie kennen das Ende und die Auswirkungen der Veränderung nicht. Was sagt Ihr Partner zu Ihrer Veränderung? Wie nehmen die Mitmenschen die Veränderung an Ihnen auf? Mögen sie mich dann noch, lieben sie mich dann noch? Alles Fragen, auf die Ihnen niemand eine konkrete Antwort geben kann.

Jedoch die gute Nachricht zur Veränderung ist, dass ich noch nie jemanden kennengelernt habe, der sich zu seinem Nachteil verändert hat. Es kann passieren, dass Partner oder Mitmenschen mit der Veränderung an Ihnen nichts anfangen können oder Ihre Arbeit an diesen ins Lächerliche ziehen. Dabei liegt die Angst bei den Mitmenschen. Sie fürchten sich vor den unbekannten Auswirkungen. Was passiert mit mir, wenn mein Partner sich verändert? Diese und ähnliche Fragen stehen dann im Raum und machen Ihren Mitmenschen Angst. Doch überlegen Sie einmal, für wen machen Sie die Reise?
Der erste Schritt verlangt einiges von Ihnen. Sie brauchen dazu geistiges Arbeitsmaterial. Da wäre einmal die Begeisterung. In der Begeisterung liegt ein großer Teil der Kraft, die Sie für die Arbeit an Ihrem Selbst brauchen. Begeisterung ist etwas, was in unserem hektischen und stressigen Leben verloren ging. Begeisterung beinhaltet die Freude, Leidenschaft, Enthusiasmus, starke Motivation, Entzücken, Interesse, Eifer und auch etwas Fanatismus. Jedoch auch Neugier, Kraft und eine positive innere Einstellung gehören zur Begeisterung. In diesen Begriffen stecken eine starke, treibende Kraft und wunderbare Ausstrahlung. Die Begeisterung brauchen Sie, denn es könnte eine lange und anstrengende Arbeit mit Ihrem Selbst entstehen. Mit der Begeisterung kommt die Freude an der Arbeit. Aus der Freude entsteht Wertschätzung, vor allem die Wertschätzung Ihnen gegenüber. Kinder haben noch diese ungetrübte Begeisterung. Kinder entdecken unbedarft Dinge und entwickeln dabei eine kraftvolle Begeisterung. Beobachten Sie Kinder, wenn sie etwas Neues entdecken. Schauen Sie in die Augen der Kinder, denn darin kann man das Leuchten und das Funkeln sehen, das die Begeisterung für etwas hervorruft. Diese unbändige Kraft in der Begeisterung reißt dabei selbst einen noch so nüchternen Erwachsenen mit.

Auf Ihrer Reise werden Sie sich vielleicht über manche Dinge wundern. Wundern heißt, dass Sie manches nicht ganz glauben oder eine andere Lösung vermutet haben oder manchmal eine andere Lösung wollten. Das Wundern oder auch das Staunen ist eine Emotion oder auch eine Reaktion auf etwas Unbekanntes. In Ihrer Umgebung gibt es für Sie Neues, das bei Ihnen eine innere Schwingung auslöst. Diese Schwingung kann je nach Stärke des Wunderns mehr oder weniger stark sein. Wundern oder Staunen entsteht durch das Erleben eines überraschenden Moments. Die Emotion führt zu weiteren Reaktionen und Emotionen, wie Begeisterung oder Befremdung. Manchmal kann das Wundern eine Angst auslösen. Die Angst entsteht, weil Sie unbekannten Dingen oder Tatsachen gegenüberstehen. Man bekommt Angst vor dem Neuen.
Wenn Sie mit sich selbst arbeiten, geht das Wundern meist in die Richtung von Begeisterung. Sie entdecken dabei Ihre neuen Werte und Eigenschaften, die Sie nicht kannten. Das Wundern und Staunen bringen Leichtigkeit in Ihr Leben. Wundern ist eine sehr wirkungsvolle Eigenschaft. Durch das Wundern nehmen wir die Veränderung direkt wahr und nehmen sie dadurch auch mit Begeisterung auf. Mit dem Wundern nehmen wir neue Dinge wahr. Das Leben, ohne sich zu wundern, wäre ein langweiliges Leben. Jeden Tag begegnen Sie vielen Begebenheiten und Dingen, über die Sie sich wundern können. Daraus entsteht eine Begeisterung für das Leben. Zu den Meistern im Staunen und Wundern zählen die Kinder. Beobachten Sie Kinder, wenn diese etwas Neues entdecken. Schauen Sie den Kindern in die Augen und entdecken Sie den Glanz und das Strahlen in ihren Augen. Wir können einiges von Kindern lernen.

Durch das Wundern und Staunen entstehen die Neugier und die Begeisterung für die Veränderung. Wenn Sie sich über eine Begebenheit oder über Dinge wundern, dann stehen diese Ihnen nahe und es entsteht die Möglichkeit, die Ereignisse zu hinterfragen. Dadurch steht Ihnen die Möglichkeit offen, etwas nicht so hinzunehmen, wie es ist. Sie fragen sich, wieso ist das so. Wenn Sie einiges hinterfragen, kommen Sie in Ihrer Reise einfach weiter. Denn das Ergründen von Ereignissen oder Dingen erweitert Ihren Horizont. Sie schauen hinter die Kulisse und fragen sich: „Warum ist das so?“, oder „Was steckt dahinter?“

Wir kommen zur nächsten Eigenschaft, die für Sie wichtig ist. Seien Sie neugierig, was auf Sie zukommt. Neugierig zu sein heißt, dass Sie den Fortschritt willkommen heißen und auf jede Veränderung schon mit Neugierde warten. Neugierig sein ist ein Verlangen, eine Begierde oder das Interesse, etwas Neues zu erfahren. In diesem Wort stecken die Wörter neu und gierig. Gierig allein ist ein negatives Wort. Gierige Menschen sind uns meist zuwider. Doch hier ist die Gier gerechtfertigt. Sie sind gierig, Ihr Selbst zu entdecken und in weiterer Folge auch zu pflegen. Es bedeutet auch eine gewisse Lust, etwas Neues zu entdecken. Also sind Sie gierig auf die neuen Entdeckungen. Sie dürfen neugierig sein, was da alles auf Sie zukommt. Neugierig auf das Verborgene in Ihnen.

Die Kraft für die Veränderung ist der nächste wichtige Punkt. Veränderung heißt auf der einen Seite, dass etwas Neues entsteht, andererseits auch, dass sich etwas verwandelt, also anders wird. Nennen wir es einfach den Umbruch. Allgemein kann man sagen, dass sich alles ständig verändert, immer und überall. Über die Veränderung finden Sie im Kapitel „Qualität der Veränderung“ noch mehr.

An dieser Stelle drängt sich eine wichtige Frage auf: Für wen machen Sie die Reise zum Selbst? Oder anders gefragt, warum wollen Sie sich verändern? Haben Sie über diese Frage schon einmal nachgedacht? Die Antwort sollte lauten: Sie wollen die Veränderung und Sie arbeiten nur für sich selbst. Halt, nicht weiterlesen. Denken Sie mal darüber nach. Ich wiederhole – nur für sich selbst machen Sie diese Arbeit. Ihr Anliegen besteht aus dem „sich selbst kennenlernen“ und dem Wunsch, manches zu verändern. Sie bringen durch bewusstes Nachdenken und Erforschen Ihr Selbst in Bewegung. Diese Bewegung bringt eine Veränderung. In unserer Welt unterliegt alles einer Veränderung und nichts bleibt gleich. Wollen Sie sich verändern oder war Ihr ursprünglicher Beweggrund ein anderer? Seien Sie ehrlich zu sich und denken Sie noch mal über den wahren Beweggrund nach. Es macht gar nichts, wenn Sie anders gedacht haben. Legen Sie das Buch kurz zur Seite und denken Sie darüber nach.

Manchmal treffe ich Menschen, die etwas verändern, um anderen zu gefallen. Geht es Ihnen manchmal auch so? Nicht Ihre Eltern, Ihr Partner oder sonst jemand dürfen in der Antwort vorkommen. Wenn Sie nicht wollen, sondern müssen, wird die Reise beschwerlich. Sie verlieren die Begeisterung, denn Sie machen die Arbeit für jemand anderen. Und der wartet mit Ungeduld auf einen besseren, veränderten Menschen. Und so, wie andere sich die Veränderung an Ihnen vorstellen, wird es sowieso nicht. Vielleicht haben Sie schon mal daran gedacht, dass sich Ihr Partner verändern müsse. Sie stellen sich vor, wie er oder sie sich entwickelt. Lösen Sie sich von diesem Gedanken. Verändern kann man sich nur selbst und auch nur so, wie es für einen selbst am besten ist. Niemand sollte Ihnen die Art der Veränderung vorschreiben.

Wie geht es Ihrem Partner mit Ihrer Reise zur Veränderung? Trägt er die Reise zum Selbst mit oder wehrt er sich dagegen? Wenn Ihr Partner Sie wirklich liebt und Mitgefühl für Sie aufbringt, dann trägt er die Reise zu Ihrem Selbst mit. Vielleicht freut er sich über Ihre Veränderung und liest auch in diesem Buch. Dadurch verliert er die Angst vor der Veränderung. Die meisten Partner haben Angst, dass sie die Veränderung nicht bewältigen können. Das bisherige Leben war so gewohnt und eingefahren. Die Veränderung bringt Neues. Ich fordere Sie auf, haben Sie Mut zur Veränderung. Ein klärendes Gespräch, getragen von Liebe und Mitgefühl, nimmt dem Partner die Angst. Sprechen Sie mit ihm über die neuen Erkenntnisse und Entdeckungen. So kann sich der Partner auf die Veränderung einstellen und mit ihr umgehen.

Manche Partner wollen keine Veränderung in ihrem Leben. Sie wehren sich mit Händen und Füßen dagegen. Dann stellen Sie sich die Frage: „Ist er/sie der/die Richtige für mich?“ Damit stelle ich Ihnen keine leichte Frage und ich habe auch keine Lösung für diese Frage. Ich kann Sie nur noch einmal ermutigen, das Buch zu lesen und dann zu schauen, wie der Partner darauf reagiert. Ich darf Sie beruhigen. In den meisten Fällen hat der Partner mitgezogen. Denn wenn sich eine Person in der Familie verändert, dann verändern sich die anderen auch ganz leicht. Ein Beispiel: Der pubertierende Sohn in einer Familie findet seinen Weg. Die ganze Familie ist erleichtert und richtet ihr Augenmerk auf andere Dinge als auf die Eskapaden des Sohnes.

Der einzige Beweggrund, dieses Buch zu lesen, sollte also heißen: Ich will das Buch lesen. Ich möchte mich verändern. Ich finde mein Selbst wertvoll und möchte das Selbst und meine Mitte entdecken. Ich bin mir am wichtigsten und möchte mich besser kennenlernen und entdecken. Das sind kraftvolle Sätze, die im ersten Schritt wichtig sind. Sie stehen im Vordergrund und Sie arbeiten für sich und niemand anderen. Überdenken Sie diesen Punkt noch einmal. Ohne den innigen Wunsch, sich selbst zu verändern oder zu heilen, funktioniert keine Veränderung.

Fast hätte ich den Mut vergessen. Mut bedeutet, dass man etwas wagt, von dem man den Ausgang noch nicht kennt. Sie trauen sich etwas zu und denken, dass Sie es schaffen. Mut bedeutet auch die Fähigkeit, etwas anzugehen. Mut und Tapferkeit stehen eng zusammen. Mut heißt, auf der einen Seite springen Sie über Ihren Schatten und wagen etwas, auf der anderen Seite dürfen Sie sich nicht in Gefahr bringen. Mutig sein heißt auch, Selbstverantwortung aufbringen. Manchmal geht zu viel Mut in Übermut oder Leichtsinn über. Wenn Sie jedoch an sich arbeiten, können Sie nicht mutig genug sein. Sie lernen neue Seiten von sich kennen und brauchen den Mut, sich diese anzusehen.

In der Ruhe liegt die Kraft. Das heißt ganz einfach, lassen Sie sich Zeit und wünschen Sie nichts herbei. Wenn Sie ruhig und besonnen mit Begeisterung an sich arbeiten, wird der Erfolg sofort greifbar sein. Manchmal entsteht eine Veränderung sofort und manchmal dauert es einige Zeit, bis Sie die Veränderung spüren und wahrnehmen. Lassen Sie sich Zeit mit der Arbeit. Gehen Sie die einzelnen Kapitel mit Ruhe und Besonnenheit an. Es nützt nichts, wenn Sie das Buch in Rekordzeit lesen. Die einzelnen Übungen sind wichtig und machen Ihnen die jeweiligen Punkte klarer verständlich. Ruhe bedeutet auch, dass Sie sich einen ruhigen Platz suchen, an dem Sie nicht gestört werden. Viele Übungen brauchen diese Ruhe, denn sonst wirken sie nicht. Eine Übung, in der Sie ständig vom Telefon, von Kindern, Partnern oder den Haustieren gestört werden, sollten Sie wiederholen. Ruhe bringt Ihnen Kraft und Stärke. Sie finden mit Ruhe und Gelassenheit die richtige Tiefe in den Übungen.

Die Liebe zu sich selbst ist ein weiterer wichtiger Teil für die Reise zum Selbst. Vor allem die Liebe zu Ihnen bedarf einer Verstärkung und intensiveren Pflege. Die Frage, ob man sich selbst lieben kann und darf, besteht berechtigterweise. Liebe ist ein Begriff, den schon viele Philosophen und andere Gelehrte versuchten zu beschreiben. Eine einfache Definition gibt es nicht. Liebe ist das Gefühl der Zuneigung oder Zuwendung zu einer Person, auch zu Ihnen. Auch die Begriffe wie Geborgenheit, Leidenschaft, Anziehung und Verstehen zählen zur Liebe. Doch vorweg – lieben Sie sich selbst, sonst tut es keiner. Und niemand kann Sie so stark, bewusst und intensiv lieben wie Sie selbst. Liebe ist ein wichtiger Faktor auf Ihrer Reise. Die Selbstliebe oder Eigenliebe besteht immer, nur manchmal nehmen wir sie nicht wahr oder verdrängen sie. Dazu erfahren Sie mehr im Kapitel Liebe.

Kennen Sie die guten Vorsätze? Ein Vorsatz ist eine in die Zukunft gerichtete Absicht, etwas Bestimmtes zu erledigen. Doch mit den Vorsätzen kommen die verschiedenen Ausreden, um etwas nicht zu machen. Wie viele Vorsätze haben Sie in Ihrem Leben geschmiedet und dann nicht eingehalten? Vor allem zum Jahreswechsel nimmt man sich für das neue Jahr viel vor und am nächsten Tag oder in den nächsten Wochen verpuffen die guten Vorsätze. Machen Sie gleich den ersten Schritt und bleiben Sie nicht bei den guten Vorsätzen hängen. Der erste Schritt, und ist er noch so klein, hat mehr Wirkung als jeder noch so gut gemeinte Vorsatz. Ein Schritt bedeutet, ich bin bereit für die Veränderung. Also seien Sie mutig und neugierig auf Ihren ersten Schritt.

Auch die Bequemlichkeit behindert ein Weiterkommen auf der Reise. Bequemlichkeit heißt, dass Sie Ihr Leben mit Komfort ausstatten. Sie werden bequem, um unangenehmen Empfindungen und Emotionen aus dem Weg zu gehen. Nehmen Sie auch die negativen Empfindungen und Emotionen an. Sie helfen Ihnen, den Weg zu gehen. Empfindungen und Emotionen sind wichtig und ich werde Sie in diesem Arbeitsbuch noch öfter nach Ihren Empfindungen, Emotionen, Gefühlen und Gedanken fragen.

Das könnte ihnen auch gefallen :

Kraft der Mitte

Ingeborg Berta Hofbauer

Rucksackgeschichten®

Buchbewertung:
*Pflichtfelder