Alltag & Lebensführung

Welt 7.1 – Der Schlüsselbund fürs Leben

Dale W. Bloom

Welt 7.1 – Der Schlüsselbund fürs Leben

Biologische Einsichten für mehr Erfolg, Glück und Gesundheit

Leseprobe:

Einleitung

Es ist so weit. Es ist unausweichlich. Offensichtlich. Und auch höchste Zeit. Die Welt braucht ein Update! Wir kennen das von unseren Smartphones. Updates, um neue Erkenntnisse und Verbesserungen einzupflegen und um große und kleine Fehler oder auch gefährliche Sicherheitslücken zu beseitigen.
Unsere gesellschaftliche Programmierung, eine bunte Sammlung aus Normen, Konventionen und Verhaltensweisen, ist zu alt, zu kompliziert und zu unübersichtlich. Christentum, Buddhismus, Hinduismus, Taoismus und Judentum sind allesamt großartige Religionen oder Philosophien, aber doch schon Tausende von Jahren alt. Leider auch untereinander nicht wirklich kompatibel. Demokratie, Monarchie, Diktaturen, Kapitalismus, Kommunismus und Sozialismus, ebenfalls vor Jahrhunderten entstanden. Entstanden ohne die fundierten biologischen Kenntnisse, über die wir heute verfügen!
Die Partnerwahl ist auch nicht einfacher geworden. Als die klassische Ehe erfunden und eingeführt wurde, lag die durchschnittliche Lebenserwartung bei gerade einmal 35 Jahren. Unsere Erwartungen, geprägt durch Romantik, Hollywood und Werbung, geben uns den Rest.
Unsere biologische Programmierung hat sich durch fortlaufende Evolution für ein erfolgreiches Leben als Jäger und Sammler in der Natur entwickelt. Viele unserer Instinkte, Reflexe und Verhaltensweisen sind perfekt darauf abgestimmt. Aber diese Software ist schon Hunderttausende Jahre alt und wir sind einfach keine Jäger und Sammler mehr. Nichts hat uns auf den Lärm, die Hektik und die permanente Reizüberflutung der heutigen Zeit vorbereitet. Wir sind dem Lebensmittelüberfluss, der Nachrichtenflut und unserem Bewegungsmangel schutzlos ausgeliefert.
Eine Evolution, die uns an die heutigen Bedürfnisse und Verhältnisse anpasst, findet nicht mehr statt. Deren Grundprinzip, das Überleben des Stärkeren, gilt heute nicht mehr. Wir haben die Evolution „besiegt“.
Die Errungenschaften der Menschheit – die landwirtschaftliche, die industrielle und die digitale Revolution – haben uns weit von unserem ursprünglichen Jäger-und-Sammler-Dasein entfernt. Wir leben in der Illusion, dass wir alles verstandesmäßig erfassen und jederzeit mit unserem freien Willen entscheiden können. Ein grober Irrtum. Dabei vergessen wir unsere biologische Programmierung und die Macht der Gewohnheit. Sie sind bei jeder Entscheidung dabei. Das ist der Grund, warum wir Dinge tun, die wir eigentlich nicht wollen und die uns schaden.
Nur wenn wir uns an unsere Biologie erinnern und unsere biologischen Bedürfnisse genau betrachten, erscheint der Weg zu einem besseren Leben erstaunlich, fast schon lächerlich einfach. Darum geht es in diesem Buch. Wir brauchen etwas, das uns permanent an unsere biologischen Bedürfnisse erinnert. Damit wir nicht ständig wie die sprichwörtliche Fliege gegen eine unsichtbare Scheibe knallen. Es muss ein „lernendes Buch“ sein, das einer Evolution unterliegt. Es muss mit der rasanten Entwicklung unserer Gesellschaft mithalten und unsere biologische Programmierung mit unserer gesellschaftlichen Programmierung synchronisieren. Ein Wegweiser für den Jäger und Sammler durch das ?21. Jahrhundert!
Das ist Welt 7.1!
Neue Software für Mensch und Welt, die menschengerecht und aktuell ist und dabei unsere Biologie in den Mittelpunkt stellt. Die über Religionen und Grenzen hinweg Menschen verbindet. Sie muss die notwendige Geschwindigkeit haben, um mit der heutigen Zeit und Technologie schrittzuhalten und sich ständig mit und durch gesunden Menschenverstand weiterzuentwickeln.
Evolution kann heute nur noch über Software stattfinden.
Also wir machen das jetzt! Nicht, weil wir wirklich, wirklich wollen, sondern weil wir müssen. Und weil es sonst keiner macht.
Wir hoffen, dass sich bald brillante Software-Entwickler einbringen werden. Bei Smartphones hat das zu wirklich sagenhaften Ergebnissen geführt.
Während Sie dieses Buch lesen, ist Version 7.2 mit Ihrer Hilfe und Ihren Ideen bereits im Entstehen.
Es gibt nur eine Regel: Es muss wahr, logisch, leicht verständlich und sofort anwendbar sein. Unsere wunderbare Welt und die Menschen haben es verdient!
Also bitte sehr:
Hier ist Welt 7.1 und wartet schon auf das nächste Update!



Das Ziel

Wir lernen nicht für die Schule, sondern für das Leben.“ Dann müssen wir aber auch Inhalte für „das Leben“ vermitteln! Und nicht nur Fachwissen.
Wir brauchen Handwerkszeug, das uns bei den wichtigen Fragen des Lebens unterstützt, uns an unsere Biologie erinnert, Zusammenhänge leicht verständlich erklärt und eine klare Empfehlung gibt. Ein kompaktes Handbuch fürs Leben. Einfach, verständlich, bewährt und aktuell. Für jeden jederzeit zugänglich und leicht anwendbar. Mit Tipps, um unsere biologische und unsere gesellschaftliche Programmierung wieder in Einklang zu bringen.
Natürlich muss jeder seine eigenen Erfahrungen machen! Aber nicht jeder muss jede Erfahrung selbst machen! Mit unserer Biologie im Blick kann man eigene Erkenntnisse wesentlich schneller verstehen und nutzen.
Für alle wichtigen Lebensbereiche gibt es bewährte Erkenntnisse und Erfahrungswerte, die unser Leben wesentlich erleichtern können. Aber sie werden weder in der Schule noch anderswo konsequent vermittelt.
Es ist fast so, als müssten wir uns in vielen Bereichen „das Lesen“ selbst beibringen oder das Rad immer wieder neu erfinden. Da klafft eine Lücke in unserer Software, die so breit ist wie der Grand Canyon.
Wir brauchen eine Plattform, um den aktuellen Wissensstand leicht zu vermitteln, als effektive Ausgangsbasis zur Weiterentwicklung. „Open Source“ würde man das in der digitalen Welt nennen.
Ein „App Store fürs Leben“! Fortlaufend ergänzt und verbessert. Von Denkern, Machern und Optimisten aus aller Welt. Zusammengefasst in Welt 7.1.
Wir müssen unser Grundwissen wie Lesen, Schreiben und Rechnen um viele wichtige, neue und effiziente Standards ergänzen.
Bei vielen Themen, die das tägliche Leben betreffen, hört man immer wieder: Das weiß man doch! Nein, man weiß es ganz oft nicht! Wir müssen die „Das-weiß-man-doch-Falle“ vermeiden. Die vorhandene Informationsflut in einen erfrischenden Bach verwandeln, der uns das Leben leichter macht, uns hilft, den Wald statt nur die Bäume zu sehen. Naheliegendes nahegebracht!
Testen Sie es mit einem kleinen banalen Beispiel:
Wie lange braucht der Mond um die Erde? Das weiß man doch?! Wir haben die Probe gemacht und 50 Kandidaten befragt. Die Ergebnisse waren sehr unterhaltsam.
Oft meinen wir nur, wir wüssten es!



Guter Sex 7.1

Wow, es geht also gleich mit Sex los?! Ja klar! Sex sells!
Gäbe es keinen Sex, würden Sie jetzt nicht dasitzen und ein Buch lesen. Sex erzeugt Leben!
Sex ist wichtig. Ein Urinstinkt. Er ist in unserer DNA hinterlegt, so wie Hunger, Durst oder Müdigkeit. Mutter Natur möchte, dass wir uns fortpflanzen. Deshalb spielen Sex und Lust eine so wichtige Rolle in unserem Leben. Ob wir wollen oder nicht.
Sorgen Sie für Sex in Ihrem Leben. Egal, ob mit einem Partner oder auch alleine. Bleiben Sie dran. Werden Sie noch besser! Sex ist gesund. Er steigert das körperliche und seelische Wohlbefinden. Wenn er gut ist, führt er zur Ausschüttung von Glückshormonen. Genießen Sie Ihre Dosis Dopamin, Endorphin und Oxytocin!
Es ist auch das perfekte Thema um zu zeigen, wie weit sich unsere Gesellschaft und unsere Konventionen von unserer Biologie und unseren Bedürfnissen entfernen. Die Diskrepanz ist einfach unglaublich! Obwohl pausenlos süffisant über dieses Thema berichtet und geplaudert wird, bleiben viele wichtige Fragen offen. Also lieber einmal richtig, mit Plan und Gedächtnis. Zeit für ein Update!
Leider haben 80 Prozent der Frauen beim Sex nur schwer einen oder gar keinen Orgasmus. Hier ein Erklärungsversuch dafür: Ein 17-jähriges Mädchen verliebt sich in einen Jungen. Beide sind aufgrund ihres Alters eher schüchtern bei diesem Thema. Sie reden sonst über vieles, aber sind die Hüllen erst einmal gefallen, wird nicht mehr viel gesprochen.
Üblicherweise haben sie das erste Mal Sex in der Missionarsstellung. Das kennt man so. Der Junge hält gut fünf Minuten durch und kommt dann glücklich zum Höhepunkt (Unsere Lektorinnen haben hier auf drei Minuten bestanden!). Für die junge Frau sind die drei Minuten als Zeitfenster viel zu kurz.
Und rein anatomisch gesehen bekommt sie in dieser Position auch keine Stimulation an den für sie wichtigen Stellen (siehe unten).
Ihre Chancen, so intensiven Sex zu erleben oder gar zum Höhepunkt zu kommen, stehen daher denkbar schlecht. Nach einigen Versuchen beginnt sie häufig aus Höflichkeit Lust oder sogar einen Orgasmus vorzutäuschen. Sie möchte ja schließlich eine gute Liebhaberin sein.
Fertig ist der Teufelskreis. Das Ganze wiederholt sich natürlich, weil der Junge annehmen muss, dass es gut war.
Die junge Frau beginnt langsam, an sich zu zweifeln, und geht davon aus, dass Sex einfach nichts für sie ist oder bei ihr etwas nicht stimmt. So verbringen nicht wenige Frauen die ersten zehn Jahre ihres Sexuallebens. Vielen Frauen wäre schon damit geholfen, einfach zu wissen, dass dieser Effekt eher der Normalfall und nicht die Ausnahme ist. Und der Mann bekommt so leider nicht das richtige Feedback, um ein guter Liebhaber zu werden.
Sex muss man lernen. So einfach ist das!
Sex ist gut, wenn dafür gesorgt ist, dass frau zum Orgasmus kommt und sich beim Sex entspannen kann.
Für Frauen ist es wichtig, den eigenen Körper gut kennenzulernen und vor allem auch zu akzeptieren. Oft hadern Frauen mit ihrem Körper und können deshalb Sex nicht völlig genießen.
Ihr Partner findet Sie mit Sicherheit attraktiv, sonst hätten Sie nicht miteinander Sex!
Wichtig ist, dass frau ehrliches Feedback gibt, damit ihr Partner die Chance hat, besser auf sie und ihre Wünsche einzugehen. Männer sind pflegeleicht, was Sex angeht. Aber auf Kritik reagieren sie empfindlich.
Also Feedback behutsam und immer positiv verpackt geben. Männerseelen sind doch oft zarter, als man glaubt. Das gleiche Prinzip gilt natürlich auch für Frauen. Keiner mag Kritik.
Eine sanft geführte Hand, eine kleine Rhythmusvorgabe oder ein kleiner Wink wirken Wunder. Zeigen Sie Ihre Wünsche. Natürlich will auch Küssen gelernt sein. Gefühlvoll, leidenschaftlich, aber nicht mit der Zunge übertreiben. Bleiben Sie wenigstens zur Hälfte im eigenen Spielfeld!
Für frau sollte der Umgang mit einem Vibrator und Gleitgel selbstverständlich sein. Natürlich müssen beide Parteien auch die Handhabung eines Kondoms beherrschen. Es macht alles so viel einfacher.
MANN sollte wissen, wie man sanft per Hand stimuliert. Dies ist der einfachste Weg, die Frau zum Höhepunkt zu bringen. Gekonnte, sanfte Handarbeit gehört also zur absoluten Grundausstattung eines jeden Mannes.
Natürlich gehören die weibliche Anatomie und orale Stimulation ebenso zum Grundwissen. Eine Portionspackung Nougat-Creme ist hier ein perfekter Sparringspartner.
Was die Choreografie anbelangt: Frau kommt zuerst!
Wenn Mann die erste Runde nicht so lange durchhält, dann sorgt man eben für eine gute zweite Runde. Und greift bei der ersten Runde auf bewährte Alternativen zurück (Handarbeit). Übrigens, Kondome sorgen oft für mehr Durchhaltevermögen beim Mann, da sie die Reibung mindern.
Rein biologisch betrachtet ist unsere Anatomie für Sex von hinten ausgelegt. Das ist vor allem der Grund, warum die Missionarsstellung nicht die gewünschte Stimulation bringt. Im Klartext: In dieser Position entsteht keine Reibung in der Klitorisinnenseite. Dort liegt der sagenumwobene ?G-Punkt. Ja, er existiert wirklich!

Die besten Positionen sind:
Mann sitzt, Frau mit Blickkontakt auf ihm
Scherenstellung
Mann liegt und Frau sitzt auf ihm
Frau steht und Mann steht hinter ihr

Weil bei diesen Stellungen die richtigen Punkte bei der Frau stimuliert werden und sie mehr Kontrolle hat. Bei den ersten drei Stellungen ist auch für die Intimität durch Blickkontakt gesorgt. Die gute alte Missionarsstellung gehört dann eben zum Vorspiel. Wenn Missionarsstellung als Haupt-Act, dann mit großem Kissen unter dem Becken der Frau. Das verändert den Eintrittswinkel des Mannes. So werden die erogenen Zonen der Frau besser erreicht. Ein Rhythmuswechsel im letzten Moment vor dem Orgasmus (ca. 27 Sekunden) ist ein „No-Go“.
Und ja! Natürlich ist jeder Mensch anders. Aber letztendlich ist Sex nichts anderes als ein Tanz für Erwachsene. Und Tanzen macht am meisten Spaß, wenn beide Partner die Schritte kennen.
Entdecken Sie Ihre Sexualität! Lernen Sie, über Sex entspannt zu sprechen.

Format: 13,5 x 21,5 cm
Seitenanzahl: 240
ISBN: 978-3-95840-817-3
Erscheinungsdatum: 07.05.2019
EUR 14,90
EUR 8,99

Krampus & Nikolo