Tao Yin

Tao Yin

Gunawan Wibisono, Glen Hummel, Dr. med. Magdalena Gamei


EUR 21,90

Format: 13,5 x 21,5 cm
Seitenanzahl: 274
ISBN: 978-3-948379-29-2
Erscheinungsdatum: 31.03.2021
Tao Yin ist eine von Menschen, die Tao praktizieren entwickelte Qigong-Art, deren Übungen seit mehr als dreitausend Jahren zu mehr Gesundheit und Wohlbefinden verhelfen. Magdalena Gameiro, Gunawan Wibisono und Glen K. Hummel erklären die Grundlagen und Übungen.
GELEITWORTE
Ich freue mich sehr, dass das Buch „Tao Yin“ in Deutschland erscheinen wird. Dieses Buch zu veröffentlichen, ist eine gute Gelegenheit für die Leser und Leserinnen in Deutschland und Europa Tao Yin kennenzulernen. Diese Qigong-Art wird seit mehr als dreitausend Jahren von Taoisten und taoistischen Mönchen ausgeübt, verwendet und entwickelt. Das Aussprechen des chinesischen Schriftzeichens „Tao“ ist dasselbe wie „Dao 导“ und bedeutet „guide to“ und das Wort “Yin 嶷“ in Deutsch bedeutet „führen zu“. Die Bedeutung von „Tao Yin“ heißt für mich: Durch das Üben von „Tao Yin“ können die Menschen sich selbst zu Gesundheit und Glücklich-Sein führen; durch das Lehren von „Tao Yin “ können Therapeuten die aus dem Gleichgewicht geratenen Menschen besser zur Heilung führen.

Ich wünsche allen Lesern und Leserinnen viel Spaß beim Lesen dieses Buches und viel Erfolg beim Üben von „Tao Yin “. Ich wünsche ebenso, dass alle Menschen unter dem Himmel mit dem Üben von „Tao Yin“ gesund und glücklich bleiben können. Deshalb möchte mich hier bei Herrn Gunawan Wibisono, Frau Dr. Magdalena Gameiro und Herrn Glen K. Hummel für das Schreiben dieses guten Buches bedanken.

Professor Dr. Dr.med. (Univ.CN) Heping Yuan
Baden-Baden/Germany, 27.02.2019



VORWORT

Wer wir sind, ist einfach:

Dr. Magdalena Gameiro – sie ist seit 2014 Fachärztin für Allgemeinmedizin mit Zusatzbezeichnung Naturheilkunde (Abschluss 2009) und seit 2017 Diplom Tuina Therapeutin. Sie arbeitet mit allen fünf Säulen der traditionellen chinesischen Medizin: Akupunktur, Kräuterheilkunde, Tuina, Qigong und Ernährung in Verbindung mit der westlichen Naturheilkunde, der kosmetischen Medizin und der klassischen Schulmedizin. Sie arbeitet in einer hausärztlichen Praxis sowie im Ärztlichen Bereitschaftsdienst. Des Weiteren unterrichtet sie als freie Dozentin seit 2017 Tao Yin und Meditation in Langenselbold und u. a. mit Gunawan Wibisono und Glen Kieran Hummel auf Mallorca und Portugal.

Glen Kieran Hummel – er ist Physiotherapeut mit Bachelor of Health seit 2006. Diplom TCM- und Tuina Therapeut der Deutschen Tuina Akademie und leitet seine eigene Physiotherapiepraxis seit 2011. Das Wesen des Tao Yin hat ihn gefesselt und wird ihn nicht mehr loslassen, es begleitet ihn in seiner täglichen Praxis erfolgreich.

Gunawan Wibisono – ist Tuina Therapeut. Er kam durch seinen Großvater (dieser war Fengshui-Meister in Indonesien) bereits im Kindesalter mit Qigong und chinesischen Heilkünsten in Kontakt.
Er absolvierte mehrere Ausbildungen in unterschiedlichen Qigong- und Meditationsarten, Taichi sowie Tao Yin, inneres Qigong und Tao Meditation. Seit 2012 ist er 2012 freier Dozent bei der Deutschen Tuina Akademie und organisiert Auslandsseminare, unter anderem auf Mallorca, Bali und in Portugal. Dort unterrichtet er Taoistische Lehre, Tao Meditation, Taoyin sowie verschiedene Bereiche der TCM.

Wie kamen wir auf die Idee, ein Buch über Tao-Yin zu schreiben?

Im Zuge der Ausbildung an der Deutschen Tuina Akademie lernten wir, Herr Wibisono und ich, Glen Hummel, uns kennen. Wir wurden Freunde und verbrachten einige Zeit mit dem Studium der Tuina Therapie und der Traditionellen Chinesischen Medizin.

Herr Wibisono lehrte mich in dieser Zeit als Ablenkung vom Lernen das Tao Yin. Uns wurde bewusst, dass wir, wenn wir nach den fünf Säulen der Traditionellen Chinesischen Medizin arbeiten wollen, diese Urform des Qigong weitergeben müssen. Es war uns aber bewusst, dass wir in unserer alltäglichen Praxis nicht die Zeit haben würden, um dies adäquat ausüben zu können.

Wir kamen auf die Idee, eine Fortbildung zu organisieren, in der wir das Tao Yin in einem einwöchigen Intensivkurs auf Mallorca anbieten wollten. Diese verlief so erfolgreich, dass sehr viele Rückfragen bei uns eintrafen über Technik, Effekt, Ziel etc., dass wir wieder in Zeitnot gelangten, um alles ausführlich beantworten zu können.

Frau Dr. med. Magdalena Gameiro unterstützt uns seit einiger Zeit bei den Fortbildungen und hat mit Herrn Wibisono die Anregung gegeben, ein Buch über das Tao Yin zu schreiben. Und so kam es dann hierzu.

Glen Kieran Hummel
Gunawan Wibisono
Dr. Magdalena Gameiro

Gründau-Lieblos, Hannover, Langenselbold 2019




Die Geschichte

Tao
Was ist Tao?
Woher kommt es?
Wofür steht es?

„Am Anfang war das Tao.
Alle Dinge entspringen ihm;
alle Dinge kehren zu ihm zurück.“
Tao Te King; Kapitel 52
(Stephen Mitchell – Tao te king, ins Deutsche übertragen von Peter Kobbe)

„Das Tao ist wie ein Brunnen.
Genutzt, aber nie aufgebraucht.
Es ist wie die ewige Leere:
angefüllt mit unendlichen Möglichkeiten.
Es ist verborgen und doch immer da.
Ich weiß nicht, wer es hervorbrachte.
Es ist älter als Gott.“
Tao Te King; Kapitel 4
(Stephen Mitchell – Tao te king, ins Deutsche übertragen von Peter Kobbe)

„Handle ohne Tun;
sei tätig ohne Mühe.
Halte das Kleine für groß
Und das Wenige für viel.
Stell dich dem Schwierigen,
solange es noch leicht ist;
vollbringe das große Werk
durch eine Reihe kleiner Schritte.“
Tao Te King; Kapitel 63
(Stephen Mitchell – Tao te king, ins Deutsche übertragen von Peter Kobbe)

Tao in der taoistischen Tradition bedeutet „Lehre des Weges“ oder auch „Weg des Lebens“. Ein Weg im Einklang mit sich selbst, seiner Umgebung und der Natur. Ein Weg, der die kosmologischen Gesetzte wahrnimmt und achtet:

Die zirkadianen Rhythmen, den Tag-Nacht-Rhythmus, den Wechsel der Jahreszeiten, den Lauf der Planeten.

Die historischen Ursprünge des Tao liegen im oben zitierten Daodejing oder „Tao Te King“ des legendären chinesischen Philosophen Laozi.
(Laotse | Li Er, um 6. Jh. v. Chr.), der als der wohl größte Taoist bekannt ist. Es ist eine Sammlung von unterschiedlich langen Spruchkapiteln, die eine Lehre des Weges mit Blick auf das damalige gesellschaftliche und politische Leben beinhaltet. Ein „Leitfaden“ für die damalige Regierungsebene, um Frieden und Stabilität im Land zu verbreiten.
Zhuangzi (um 365 v. Chr.), ein chinesischer Philosoph und Dichter nach der Zeit von Laozi, wird als zweitgrößter Taoist bezeichnet. Er gilt als der Hauptverfasser des Buches „Nanhua Zhen Jing“ oder auf Deutsch „Das wahre Buch des südlichen Blütenlandes“. Kurz: „Zhuangzi“ genannt. Anders als Laozi enthält sein Werk viele Parabeln, Anekdoten und Paradoxien, mit denen philosophische Sachverhalte erklärt werden.

Der wohl wichtigste Klassiker des Tao ist das Buch „Huang Di Nei Jing: Der Klassiker des Gelben Kaisers zur Inneren Medizin“ (ca. 300–221 v. Chr.) – Kurz: „Der gelbe Kaiser“ bzw. das „Neijing“ genannt.

In dem Buch werden alle Themen des täglichen Lebens mit scharfem Blick auf die Natur behandelt. Es handelt von einem fiktiven Dialog zwischen Kaiser Huang Di (2696–2598 v. Chr.) und einem seiner Minister, mit dem er Fragen zu Lebensstil, Ernährung, Gesundheit, Medizin und Kosmologie diskutiert.

Das uns heute bekannte „Neijing des gelben Kaisers Qin Shi
Huang Di“ gilt als eine Zusammenstellung der schriftlichen Überlieferungen des Kaisers Huang Di aus der Zeit um ca. 300 bis
221 v. Chr. Es zeichnet ein ganzheitliches Bild des menschlichen Lebens und spiegelt ein Wissen wider, das den natürlichen Weg zur Gesundheit beschreibt. Es stellt sozusagen die Grundlage des integralen Weges für ein Leben in Harmonie mit den universellen Gesetzen dar. Außerdem beschreibt es das Prinzip des Gleichgewichts, von Yin und Yang, von Tag und Nacht. Es zeigt die Wandlungen der Energien von Ruhe und Aktivität für den Mikrokosmos des menschlichen Lebens eingebunden in die jährlichen makrokosmischen Einflüsse der Jahreszeiten bis hin zu den Gesetzen des Universums.

Zitat aus dem Neijing:

„Gesundheit und Wohlbefinden könnt ihr nur erlangen,
wenn euer Geist in der Mitte ruht,
wenn ihr eure Energie nicht vergeudet
und den Fluß von Qi und Blut konstant haltet,
wenn ihr euch den jahreszeitlichen Veränderungen
und den jährlichen makrokosmischen Einflüssen anpasst
und vorbeugend euer Selbst nährt.“

Im Rahmen dieser körperlichen und emotionalen Gesunderhaltung sowie zur Behandlung von Erkältung und Fieber finden wir bereits im „Neijing“ die schriftliche Erwähnung und Empfehlung des Einsatzes von Tao Yin Übungen (Neijing S.76, S.142).

Das Tao Yin ist eine alte traditionelle chinesische Bewegungskunst. Es ist mit seiner über 3.000 Jahre alten Geschichte möglicherweise die uns älteste und ursprünglichste bekannte chinesische Heilgymnastik. Somit stellt es die Ursprungsform der chinesischen Bewegungsheilkünste dar.
Aus dem Tao Yin sind dann im Verlauf der Jahrhunderte die uns heute bekannten verschiedenen Qigong-Formen entstanden. Bis zum Anfang des 17. Jahrhunderts war Qigong eigentlich als „Tao Yin“ bekannt.

Wörtlich übersetzt bedeutet „Tao“ das Führen von Qi und Geist. „Yin“ bedeutet das Leiten und Dehnen des Körpers.

Zusammengesetzt bezieht sich „Tao Yin“ somit auf energetische Körperübungen, bei denen bewusst das Qi, die Atmung, die innere Aufmerksamkeit sowie der Geist geführt werden.
Weitere Formen des Tao Yin wurden während der frühen Han-Dynastie (206 v. Chr.) entwickelt. Sie wurden im Sinne der Gesunderhaltung (Prophylaxe) entwickelt. Ziel der Übungen war es, die Gesundheit zu pflegen und zu verbessern und das Leben zu verlängern, was auch als Yangsheng 养蛺 bekannt ist. Im Rahmen dessen wurden einzelne Tao Yin Übungen auch ganz gezielt als therapeutische Bewegungsübungen eingesetzt. Die Übungen dienten und dienen somit primär der Gesunderhaltung des Körpers sowie der Pflege der Energiebalance.

Zu den frühsten Quellen bzw. Aufzeichnungen des Tao Yin zählen die Daoyin tu 导嶷图 (Seidenbild) und das Yinshu 嶷书 (Buch über das Dehnen).
Die Daoyin tu (das Seidenbild) entstand um 168 v. Chr. und wurde in den Grabbeigaben der archäologischen Stätte Mawangdui 马魦彏 – Grab Nr. 3 bei Changsha in der Provinz Hunan entdeckt (Vgl. Monumenta Serica-Ute Engelhardt 2001, S. 213–226; Tang 1979; Wenwu 1975|6, S. 6-13; Sakade 1980; Ma 1992, S. 846–866). Das Seidenbild ist 1,10 m breit und 53 cm hoch. Es besteht aus 44 farbigen Abbildungen in vier untereinander angeordneten Reihen von 22 männlichen und 22 weiblichen Figuren bei der Durchführung therapeutischer Übungen, mit begleitenden Erklärungen. Die Übungen beinhalten bestimmte Körperhaltungen,
vorwiegend stehende, wodurch entsprechende Krankheiten geheilt werden sollen.

Die Yinshu (Buch über das Dehnen) um 186 v. Chr., ist ein archäologisches Manuskript über Dehnübungen, das 1984 in Zhangjiashan 张坅舝 (Jiangling, in der Provinz Hubei) entdeckt wurde. Die Aufzeichnungen befinden sich auf 113, jeweils zirka 28 cm langen Bambustäfelchen und erhalten neben größtenteils sehr detaillierten Übungsanleitungen auch theoretische Anmerkungen zu Taoyin und Yang Sheng (Vgl. Monumenta Serica-Ute Engelhardt 2001, S. 213-226; Wenwu 1990/10, S.82-86; Peng 1990, 1994; Li 1991; Harper 1998, S. 132–134). Es besteht ausschließlich aus Text (Regeln zur Lebenspflege | Yangsheng, Taoyin und ihre Einbettung in die chinesische Medizin) und beschreibt über hundert Tao Yin Übungen.

Die vorherigen Kapitel aus dem Zhuangzi gehören gleichwohl wie die Daoyin tu und Yinshu zu den frühesten Vorläufern für die späteren Praktiken der unterschiedlichen Methoden „Spiel der Fünf Tiere“, „die Acht Brokate“, „Yì Jīn Jīng“ (Muskel-Transformations-Qigong) und die „Sechs heilenden Laute“.



Das Wesen der
Tao Yin Übungen



„Schnaubend ein- und ausatmen, das Alte ausstoßen, um das Neue aufzunehmen, sich wie ein Bär gleitend bewegen und wie ein Vogel ausbreiten, dies alles verhilft nur zu einem langen Leben.
Darin erschöpfen sich die Bemühungen der Adepten, die die Übungen zum Leiten und Dehnen‘ (Taoyin) praktizieren, ihre Gestalt nähren (Yangxing) und dadurch ein langes Leben wie
(der legendäre ‚Unsterbliche‘) Pengzu zu erlangen hoffen.“
Zhuangzi

„Tao“ heißt aus der taoistischen Tradition wörtlich übersetzt „Weg“ oder „Führen“. Damit ist der Weg oder das Führen von unserer Lebensenergie sowie unseres Geistes im Einklang mit den natürlichen Energien der Umwelt gemeint.
Das chinesische Wort für „Yin“ lässt sich in dieser frühen Zeit in die folgenden vier Grundbedeutungen übersetzen: (Ute Engelhardt – Vgl. Monumenta Serica-Ute Engelhardt 2001, S. 217)

Ziehen oder Dehnen eines Körperteils
Dehnen oder Stimulieren einer Leitbahn beziehungsweise von Yin- oder Yang-Bereichen des Körpers
Heranziehen oder Stimulieren von Yin bzw. Yang oder Qi
Lösen einer krankhaften Störung durch Dehnen

Die Tao Yin Übungen zeichnen sich durch langsame gleichförmige in perfekter Balance durchgeführte Bewegungen aus. Leichte, aber auch komplizierte Figuren sorgen für Dehnungen des Körpers und der Extremitäten, wobei sich die wichtigen Elemente von Bauchatmung, Bewegung, Aufmerksamkeit und das Fließen des Qi (Lebensenergie) in der Form harmonisieren. Die Bewegungen sehen aus wie eine Mischung aus Dehngymnastik, Meditation, Qigong und Taichi.

Das Besondere der Tao Yin Übungen im Allgemeinen ist, dass diese sehr vieles gleichzeitig im Körper aktivieren. Durch eine Ausgewogenheit von Bewegungen nach links, rechts, oben, unten, vorne und hinten werden beide Gehirnhälften gleichzeitig sowie die gesamte Koordinationskette im Körper aktiviert. Man kann gezielte Übungen benutzen, um bestimmte Körperabschnitte bewusst zu beüben.
5 Sterne
Ich bin fasziniert - 16.05.2021
Karima

Das ist ein klasse Werk. Die Beschreibungen der Taoyin-Übungen und mit den Abbildungen (die Fotos) sind sehr gut beschrieben. Die Abbildungen zu den unterschiedlichen Übungen sind übersichtlich erläutert. Ein gut strukturiertes Buch. Die notwendigen Grundlagen werden sehr verständlich vermittelt. Auch für Anfänger sehr gut geeignet.

5 Sterne
Empfehlenswert  - 18.04.2021
Setyawan Pranatio Hutomo

Ich kann das „Tao Yin-Buch“ nur jedem bestens empfehlen, der lernen will, auch was zwischendurch für den Rücken zu tun. Dies halte ich für sehr wichtig, denn wenn man schon total verkrampft ist, ist es zu spät.Der ganzheitliche Ansatz in diesem Taoyin-Buch ist empfehlenswert, wenn auch nicht immer so einfach wie hier dargestellt durchzuführen.Man muß eben mehr trainieren als nur die betroffene Stelle.Ich spreche aus eigener Erfahrung: Dieses Taoyin-Buch hat mir sehr geholfen und ist ein idealer Begleiter. Gute, deutliche Abbildungen und klare Beschreibung der einzelnen Übungen zeichen dieses Taoyin-Buch aus. Die Übungen sind am meistens leicht durchzuführen und können damit auch im Urlaub oder Büro angewendet werden.

Das könnte ihnen auch gefallen :

Tao Yin

Xaver T.

Endlich – Aus der Welt eines Depressiven

Buchbewertung:
*Pflichtfelder