Alltag & Lebensführung

Glückliche Kinder - Glückliche Eltern

Lara Bernardi

Glückliche Kinder - Glückliche Eltern

Ein Ratgeber mit Praxistipps und Übungen für den Alltag mit den Neuen Kindern

Leseprobe:

WIE DU DICH STÄRKEN KANNST

Wenn ganz viele Dinge in deinem Leben gut laufen, Eltern, Kinder, Partnerschaft, Job, dann kannst du die Dinge deinen geistigen Helfern übergeben, indem du sagst: „Ich übergebe es Gott“, oder du kannst es auch der Weißen Bruderschaft übergeben. Gib Dinge in deinem Leben ab, damit du nicht alles selber tun musst. Übergib die Dinge und sehe das Licht in jedem Menschen. Dadurch gehst du ins Vertrauen und kannst dich auf die kraftvollen Dinge konzentrieren.

Schau dich im Alltag an. Was brauchst du, damit es dir gut geht? Fehlt dir etwas oder bist du vollständig glücklich? Hast du einen Herzenswunsch? Gibt es Wünsche, die du dir erfüllen oder selbstständig verwirklichen kannst? Damit alles ganz leicht und wie von Zauberhand geht, bitte immer auch deine geistigen Helfer um Unterstützung. Sie helfen dir liebend gerne bei der Erfüllung deiner Wünsche. Ich persönlich erstelle mir immer mal wieder Wunschlisten, die ich zum Beispiel in die Notizen auf meinem Handy oder auf ein Blatt Papier aufschreibe. Ich mache mir Listen über meinen Job, wie es mit meinen Kindern sein soll, meinen zukünftigen Wohnort. Diese Wunschlisten sind Informationen, die ich durch das Aufschreiben, immer mal wieder Durchlesen und das Aktivieren meiner geistigen Helfer ins Universum gebe. Ganz im Vertrauen und Wissen lasse ich es fließen und sich entwickeln. Wenn die Zeit reif ist, dann gehen meine Wünsche in Erfüllung. Es kann auch sein, dass ich Impulse erhalte, was ich für Maßnahmen zur Zielerreichung einleiten soll. Wünsche sind für mich Ziele, d. h. Ausrichtungen, dadurch weiß mein ganzes Wesen: Da möchte Lara hin. Da wünscht sie Unterstützung.

Folgende Reflektion kannst du für dich aus deinem Herz-Bewusstsein beantwortet. Wie du in dein Herz-Bewusstsein eintrittst, erfährst du in diesem Buch im gleichnamigen Kapitel.
Was macht mich so richtig glücklich?
Was möchte ich in meinem Leben ändern? + Lösung dazu
Was belastet mich? + Lösung dazu
Meine tiefsten Wünsche?
Was fehlt mir? + Lösung dazu

Hast auch du Wünsche wie einen neuen Job, Partnerschaft, Haus, spirituelle Entwicklung, dann mach dir eine Liste pro Wunsch und schreib darunter auf, wie es genau sein soll. Schreibe auch diese Wunschlisten aus deinem Herz-Bewusstsein. Lass deinen Verstand für einen Moment beiseite. Du kannst am Schluss immer nochmals alles durchlesen und Dinge streichen oder ergänzen. Als ich vor Jahren eine Wunschpartnerliste erstellt habe, hat meine Freundin geschmunzelt und gesagt, dass es so einen doch nicht gebe. Nach einer Weile hatte ich dann genau diesen Partner. Damit du sichergehst, dass dein Wunschpartner mit dir im Veränderungsprozess mithält und sich auch mitentwickelt, kannst du diesen Punkt ebenfalls auf deine Liste aufnehmen.

Während dem Schreiben durfte ich jetzt schmunzeln, denn ich bin mir wieder einmal bewusst geworden, wie großartig meine Mädels sind. Ich gehe immer sehr schnell vorwärts und auch mit den zeitlichen Gegebenheiten. Es läuft durch meinen Job als Spirituelle Lehrerin viel, auch wenn es immer wieder viel Zeit der Ruhe und Regeneration gibt. Meine Mädels halten mit mir mit und wir gehen den Weg gemeinsam. Ich bin stolz auf sie. Es braucht viel Flexibilität, Verständnis, Wissen, manchmal auch Mut und viel Vertrauen.

Wenn du auf etwas stolz und dankbar dafür bist, gibt dir das ein starkes Gefühl. Eine schöne Übung ist die Dankbarkeit. Praktiziere sie täglich für dich oder mit deinen Kindern. Ich habe die Übung für dich in der Notfall-Apotheke für Kinder aufgeschrieben.
Wenn du weißt, was dir guttut und dir dies auch gibst, dann kannst du deine Energie in deinem Alltag viel leichter halten. Ich habe viel Teilnehmer in meinen Ausbildungen, die sagen, dass es ihnen am Seminartag immer so gut geht oder auch wenn sie sonst mit mir in Kontakt sind. Wenn es einem Menschen bei spirituellen Seminaren gut geht, dann macht es Sinn, dass er Übungen, die dort praktiziert werden, auch in seinem Alltag einbaut. „Ich habe keine Zeit“ gibt es nicht. Jeder findet dreimal am Tag zwei bis fünf Minuten Zeit, in denen er in sein Herz-Bewusstsein eintauchen und sein wahres Sein ohne Außeneinflüsse spüren kann. Und anschließend diese Energie im Körper und in der Aura wie eine Sonne aus dem Herzen strahlen lässt. Dafür hat jeder Zeit. Ich persönlich empfehle auch täglich energetische Reinigungen der Chakren und der Energiekörper, denn du duschst dich ja auch täglich und putzt deine Zähne. Wenn jemand dann noch das Yoga Zentrum der Liebe mit oder ohne Sonnengruß am Morgen oder Abend durchführt, dann hat er viel für die Stärkung und Ausrichtung seines Wesens geleistet.
Schau jeweils für dich, wie viel Zeit du dir für spirituelle Praktiken nimmst. Bedenke, dass all deine Ebenen gelebt und gestärkt werden wollen. Durch eine Balance gleichst du dich täglich aus. Mir tut es zum Beispiel gut, zur Abwechslung mit meinen Mädels Hausaufgaben zu machen, da ich sehr viel auf geistigen Ebenen tätig bin. Ich mache auch wieder regelmäßig Ausdauersport: Mantra singen auf dem Crosstrainer, ein spirituelles Buch auf dem Spinning Bike lesen und Joggen in der Natur. Auch halte ich mein Körper fit und beweglich mit täglichem Yoga am Morgen. Dazu kommt seit Neuestem auch wieder Reiten mit meinen Mädels. Denn während meiner Spirituellen Lehrerausbildung habe ich ganz klar die Info erhalten, dass ich diese Power, die mein Wesen ausmacht, nur in einem trainierten Körper integrieren kann.

Was hast du als Kind, Teenie oder junger Erwachsener für körperliche Aktivitäten ausgeübt, die du wieder praktizieren darfst? Bewegung tut Körper, Geist und Seele gut. Gibt es etwas, dass dir guttäte und du wieder in dein Leben integrieren möchtest? Seit ich reite, fühle ich mich nicht nur jung, ich fühle mich immer mal wieder wie ein Teenie.

In den Ferien ist mir ein Mann begegnet, der früher Yoga gemacht hat und seit er Kinder hat, nun angeblich keine Zeit mehr dafür findet. Ich habe ihm vom Baby-Yoga erzählt. Du kannst Yoga mit deinen Kindern machen. Es gibt das Baby-Yoga-Buch „Baby Om“. Heute findest du sicher dazu auch gute Videos auf YouTube. Du kannst dann gemeinsam mit deinen Kindern die Yoga-Übungen machen oder nur den Sonnengruß. Es gibt so viele Möglichkeiten. Sei erfinderisch und trete aus den alten Spuren heraus. Gehe neue Wege. Gehe vor allem deinen Weg. Höre auf dich und lass dich nicht entmutigen. Du musst ja auch nicht zu vielen erzählen, wie du es machst. Tu es einfach. Ich erzähle dir von Möglichkeiten, um dir Mut zu machen. In meinem Alltag erzähle ich auch nicht jedem auf der Straße von meinem Leben. Außer ich werde danach gefragt.




Balancing im Alltag

Wenn du dich selber täglich in Balance bringst, dann hilft das auch deinen Kindern. Wer in deinem Umfeld ist, wird wie von Zauberhand auch mit einer Prise Balance genährt. Denk daran, alles, was du dir Gutes tust, kommt dir und deinen Kindern und Menschen in deinem Umfeld zugute.

Oft hat man das Gefühl, man müsse doch etwas direkt für die Kinder tun. Die Quantenphysik zeigt jedoch mit ihren Experimenten auf, dass das nicht so ist. Wenn ein Teilchen sich ändert, dann ändert sich das gesamte Umfeld. Sei dir bewusst, dass dein Licht auch zum Wohl von allen leuchtet. Sorge deshalb täglich für dein Wohlbefinden und frage dich: „Was tut mir heute gut?“ oder „Was kann ich mir heute Gutes tun?“ Wichtig ist, dass du dir täglich Zeit für dich nimmst, um dich und dein Sein zu spüren und wahrzunehmen. Schau, dass du dich immer wieder findest und immer mehr lernst, bei dir zu sein, auch wenn es rundherum wirbelt. Kinder mögen den Wirbel, denn sie wollen sehen, was er bewirkt. Deine Aufgabe ist es, die Ruhe zu bewahren und deinen Kindern den Weg zu zeigen. Es geht dabei nicht um deinen Weg, es geht um ihren persönlichen Seelenweg. Es gibt auch Kinder, die wollen nicht, dass du direkt in ihre Privatsphäre eingreifst und einwirkst. Diese Kinder wünschen sich stattdessen, dass du im Außen unterstützend wirkst. Wenn sie dann nicht weiterkommen, melden sie sich. Hinterfrage dich immer wieder, ob Dinge, die du weitergibst, wirklich der Neuen Zeit und deinen Kindern entsprechen. Betrachte deine Kinder aus der Sicht eines Spirituellen Lehrers oder Heilers oder wie du diese weise Person in dir auch immer bezeichnen möchtest. In diesem Buch werde ich vom Spirituellen Lehrer sprechen. Damit meine ich dein weises Ich, welches genau weiß, was deine Kinder brauchen und frei von Konventionen und Prägungen aus deiner eigenen Kindheit ist. Vertraue. Auch du hast diesen Anteil in dir. Wecke ihn täglich, damit du ihn nutzen kannst. Es ist dein Ich Bin, dein urgöttliches Sein, welches ganz in der Verbindung mit der Quelle von allem Sein ist. Durch diese Verbindung stehen dir alles Wissen und alle Weisheiten zur Verfügung, die du im Moment brauchst, um deinen Job als Mama oder Papa optimal zu erfüllen. Sei dir bewusst, dass dieser Job ganz besondere Fähigkeiten von dir fordert. Stell dir deshalb auch immer mal wieder folgende Fragen über dein Herz-Bewusstsein:
Was brauche ich im Moment für Fähigkeiten, damit ich die Situation X mit meinem Kind optimal meistere?
Welche geistigen Helfer stehen mir für diese Aufgabe zur Seite?
Welche Farben helfen mir dabei, mich selber in Balance zu bringen?
Welche Farben stärken meine Kinder oder welche Farben braucht mein Kind X im Moment, damit es ihm gut geht? Gibt es eine Affirmation, die ich für meine Kinder sprechen kann, um sie in ihrem Wesen zu stärken?
Wenn du Klarheit hast, dann weißt du auch genau, was zu tun ist. Nimm dir deshalb immer wieder in deinem Alltag Zeit um Dinge, die dich beschäftigen, aus deinem Herz-Bewusstsein heraus, deinem „Ich Bin“ in deinem Herzen zu erkennen und Antworten abzuholen.

Beantworte die oben stehenden Fragen durch dein Herz-Bewusstsein wie folgt:
Nimm dir einen Moment Zeit und tauche in dein Herzchakra ein. Fahre wie mit einem Lift hinunter vom Stirnbereich in dein Herzchakra.
Atme ein paar Mal tief durch deine Nase in dein Herzchakra ein und durch deinen Mund aus. Lass deinen Alltag und Belastendes über deine Füße beim Ausatmen abfließen.
Gehe nun in eine ruhige und entspannte Herzatmung über, indem du durch deine Nase in dein Herzchakra einatmest und auch wieder aus deinem Herzchakra ausatmest.
Dein Kronenchakra ist schön geöffnet und du atmest beim Einatmen Licht und Liebe der Quelle in dein Herzchakra ein und aus. Gleichzeitig strömen über deine Fußsohlen und dein Wurzelchakra beim Ein- und Ausatmen Licht und Liebe vom Herzchakra von Mutter Erde ein in dein Herzchakra und wieder hinaus. Hinweis: Wenn es für dich einfacher ist, dann kannst du dich auch einen Moment auf die Verbindung mit der Quelle konzentrieren, nur dieses Licht in dein Herzchakra ein- und ausatmen und anschließend einen Moment dasselbe mit dem Licht und der Liebe von Mutter Erde machen. Danach lässt du das Licht und die Liebe der Quelle und vom Herzchakra von Mutter Erde gleichzeitig ein- und ausströmen.
Stell dir eine goldene Kugel auf der Ebene der Quelle von allem Sein vor, eine goldene Kugel in deinem Herzchakra und eine goldene Kugel im Herzen von Mutter Erde. Diese drei Kugeln sind durch eine Diamantlinie miteinander verbunden. Dadurch bist du schön gemittet und du kannst das Wissen der Quelle über dein Herz-Bewusstsein abrufen. Tauche dazu in dein Herzchakra ein.
Ruhe einen Moment ganz in deinem Herzchakra und stelle dir dann die Fragen, auf welche du Antworten haben möchtest. Achte auf die ersten Impulse, die kommen, sobald du die Frage gestellt hast. Diese sind oft sehr sanft. Sie können als Bilder, eine innere Stimme, ein Wissen oder ein Gefühl auftauchen. Vertraue auf diese Impulse und schreibe sie dir auch auf, damit du sie später noch weißt und mal wieder nachlesen kannst.


Yoga Zentrum der Liebe

Wenn du diese Übung in deinen Alltag so wie z. B. das Zähneputzen am Morgen einbaust, dann unterstützt du den gesunden und harmonischen Energiefluss und auch den Fluss der Körpersäfte in deinem physischen Körper. Dein Körper wird aktiviert und du fühlst dich frisch und munter. Es ist ein Ankommen bei dir mit deinem ganzen Sein in deinem physischen Körper. Dadurch fühlst du dich gestärkt und hast ein gutes Körpergefühl. Auch deine geistige Entwicklung wird gefördert, da du mit der Prana-Atmung deine feinstofflichen Körper anregst, stärkst, reinigst und ausrichtest.


Prana-Atmung

Für die Prana-Atmung berührst du mit der Zunge den unteren Gaumen gleich unterhalb der Zähne leicht. Der Mund ist etwas geöffnet. Über den Mund ein- und ausatmen so, dass der Atem wie der Ozean klingt. Die Zunge berührt während der gesamten Atmung den unteren Gaumen.


Du machst die Prana-Atmung ausgerichtet nach den Elementen – Luft, Feuer, Wasser, Erde – im Kreis. Wobei du im Zentrum des Kreises startest, dem Element Äther, dem feinstofflichen Element. Die Punkte 1 bis 8 führst du jeweils für jedes Element durch. Als zusätzliche Variante kannst du am Schluss bei jedem Element den Sonnengruß aus dem Yoga anhängen.
Ich persönlich mache die Variante mit Sonnengruß und gebe dies auch so in meinen Ausbildungen weiter. Es fällt mir immer wieder an den Ausbildungstagen auf, dass durch die Mobilisierungsübungen des Sonnengrußes alle Teilnehmer unmittelbar mehr leuchten und ihre Aura weißer und somit reiner ist. Du brauchst maximal 15 Minuten für den gesamten Ablauf, was du dir sicherlich am Morgen einrichten kannst, indem du zum Beispiel früher aufstehst. Viel Spaß, Mobilität und Reinheit!

Atme zwei- bis dreimal bewusst ein und bewusst aus deinem Mund aus, während du die Arme in Gebetsposition vor der Brust hältst.
Atme ein, während du deine Arme über deinen Kopf führst und sie zu einem V öffnest.
Atme aus, während du deine Arme seitlich am Körper hinunterführst, bis sie beinahe deine Oberschenkel seitlich berühren.

Atme ein, während du deine Arme vor deiner Brust öffnest und sie seitlich wie Engelsflügel ausstreckst.
Atme aus, während du deine Arme wieder seitlich zu deinen Oberschenkeln hinunterführst.
Atme ein, während du deine Arme vor deinem Vorderkörper mit den Handflächen nach unten zeigend hoch bis auf die Höhe deiner Brust führst. Deine Armbewegungen sind ganz sanft wie Wellen.

Atme aus, während du deine Arme wieder am Vorderkörper hinunter bis zu deinen Oberschenkeln bewegst.
Atme ein, während du deine Hände wie bei Punkt 6 beschrieben hochnimmst und dann mit deinen Händen eine Schale formst, die du zu deinem Mund führst. Du stellst dir dabei vor, dass du das Licht in deinen Händen isst. Das ist Lichtnahrung für deine Energiekörper.


Schnellbalance der Chakren

Dein Daumen, Zeige- und Mittelfinger berühren sich an den Fingerspitzen. Jedes Chakra vom Wurzelchakra bis zum Kronenchakra berührst du kurz mit diesen drei Fingern. Anschließend mit den Fingern zur Reinigung kurz vor dem jeweiligen Chakra schnippen oder einmal in die Hand klatschen. Eine Klangschale hat dieselbe Wirkung wie das Fingerschnippen.

Format: 13,5 x 21,5 cm
Seitenanzahl: 130
ISBN: 978-3-99048-871-3
Erscheinungsdatum: 12.01.2017
EUR 20,90
EUR 12,99

Empfehlungen zum Muttertag