Du hast Recht, aber es ist mir egal!

Du hast Recht, aber es ist mir egal!

Svetlana Goga Kostic


EUR 14,90

Format: 13,5 x 21,5 cm
Seitenanzahl: 104
ISBN: 978-3-99048-914-7
Erscheinungsdatum: 22.05.2017
Erfahren Sie, wie es Ihnen gelingt, ein glücklicheres Leben zu führen und Ihre Probleme zu überwinden! Nutzen Sie das Naturgesetz der Anziehungskraft und erleben Sie zahlreiche positive Veränderungen. Nur Mut, Sie können das auch!
Ein Trinker und die weiße Rose

Alles war schön organisiert in Gornji Milanovac, in einem Lokal, wo einige Frauen auf mich warteten, bereit, etwas Neues zu erfahren. Der einzige Mann war ein Kollege, der das ganze Ereignis organisiert hatte. Die Frauen waren aufmerksam und machten sich sogar Notizen über das, was ich erzählte. Ein ganz normales Bild.
In diesem Augenblick betrat ein Betrunkener das Lokal. Die Kellnerin sprang auf, um ihn daran zu hindern und die anwesenden Frauen versuchten, ihn mit abschätzigen Bemerkungen zu vertreiben. Er war ein wenig hartnäckig, er wollte hereinkommen, denn dieses Lokal war sein Territorium Ich sah, wie entsetzt die Frauen über dieses Ereignis waren, ja, sogar beschämt über das, was gerade geschah, gerade jetzt, wo die Frau Doktor aus Belgrad zu Gast war.
Ich sagte ruhig, sie sollten ihn hineinlassen, doch da wurden sie noch hartnäckiger in ihrem Versuch, ihn zu entfernen. Gesetzt wandte ich mich dem Betrunkenen zu und sagte: „Bitte schön, gnädiger Herr, kommen Sie herein!“
Die Frauen schauten mich bestürzt an und sagten: „Um Gottes Willen, er soll nicht eintreten, wir kennen ihn doch, er ist hier der Lokalsäufer.“
„Der Herr ist gekommen, um sich zu unserer Versammlung zu gesellen, es gibt auch noch einen Platz für ihn.“ Ich war hartnäckig. Und dann wurde es still im Raum, die Frauen beschwerten sich nicht mehr und der Betrunkene befand sich mitten in seinem Reich! Natürlich wollte er den Ton angeben und Sie können sich vorstellen, wie so ein Mensch klingt, wenn er spricht.
Besonnen sagte ich zu ihm: „Sehr geehrter Herr, gestatten Sie mir, bitte, meine Rede, die ich begonnen habe, zu beenden und dann können wir beide uns aussprechen.“
Das Thema meines Vortrages war Wie Menschen durch das Gesetz der Anziehungskraft ihr eigenes Leben kreieren können. Im selben Augenblick beruhigte er sich und lauschte meinen Worten aufmerksamer als alle anderen Anwesenden. Nach einigen Minuten machte er sich wieder bemerkbar:
„Ich bin Miloš aus Koštunjic, ich arbeitete 30 Jahre lang im ‚Metalac‘, die Löhne kamen nicht und jetzt kommt die Pension nicht.“ (Natürlich sprach er auch weiterhin in betrunkenem Zustand.) Und wieder waren die Frauen aufgewühlt und ich setzte mein Gespräch mit dem Herren fort:
„Ich glaube Ihnen, aber wenn Sie wüssten, was für ein wundervoller und fleißiger Mann Sie sind, hätten Sie eine Menge Gründe, um glücklich und zufrieden zu sein!“ Und ich wiederholte: „Mein Herr, Sie sind ein wundervoller Mensch!“, woraufhin er unsicher aufstand, zu mir taumelte, den Kopf neigte und sagte: „Hätten Sie vielleicht hundert Dinar, die Sie mir geben könnten, damit ich mir was zu trinken bestellen kann?“
Ich weiß nicht, ob Sie sich die Reaktion der Frauen vorstellen können. Selbst ich kann die Schimpfworte nicht wiederholen, die sie ihm an den Kopf warfen, und mir gegenüber stammelten sie Worte der Entschuldigung. Auf mein „Ich habe hundert Dinar und gebe sie Ihnen gerne, von Herzen!“ reagierten sie schockiert:
„Aber nein, Frau Doktor, er ist ein Trinker, geben Sie ihm nicht Ihr Geld.“
„Der Herr hat mich um etwas gebeten. Ich habe es, und ich möchte es ihm geben. Würde er es nicht brauchen, würde er auch nicht darum bitten“, antwortete ich ruhig. Von dieser Reaktion war vor allem der Trinker selbst überrascht. Er nahm die hundert Dinar und ging.
Uh, welche Erleichterung in den Gesichtern der Damen, Gott sei Dank war er weg.
Die vorgesehene Zeit für mein Seminar neigte sich allmählich dem Ende zu. Doch die Energie im Saal (ich betrachtete es nicht mehr als Gasthaus) war so stark, dass ich eine unglaubliche Inspiration erhielt, um mein Thema zu erweitern. Es folgte eine Erklärung, wie und warum Menschen in schwierige und unangenehme Lebenssituationen gelangen, nämlich nur aus dem Grund, weil sie nicht gelernt haben, Liebe zu geben und zu empfangen. Und gerade, als ich daran dachte, das Seminar zu beenden, stand mein Betrunkener wieder in der Tür!!!
Dieses Mal sah er vollkommen anders aus. Natürlich stand er auch weiterhin unter Alkoholeinfluss (der Alkohol, der sich seit Jahren in ihm befand, verdampfte nicht so einfach). In der Hand hielt er eine wunderschöne weiße Rose, die Rosenblätter mit silberfarbenem Glitzer bedeckt. Mit der Rose, verschönert durch ein silberfarbenes Band, kam er direkt auf mich zu:
„Es kam ein Engel in diese Stadt, Sie sind dieser Engel. Mit Ihrem Geld konnte ich mir einfach nichts zu trinken kaufen, also ging ich und kaufte eine Rose.“
Mit einer ungeschickten Geste verneigte er sich vor mir und gab mir die Rose.
Die Stille, die entstand, war laut im Gegensatz zum Schweigen der Frauen im Saal.
Schweigen, Stille und Aufregung zugleich.
„Schon lange sah mich niemand mehr als Mensch. Ich war kein braves Kind, ich war kein guter Arbeiter, immer nur Beschimpfungen, und Sie sagen, ich sei ein wundervoller Mensch.“
Er sagte das in einem Atemzug, mit Tränen in den Augen und fügte hinzu:
„Ich muss kurz raus, gehen Sie nicht fort, bevor ich zurückkomme!“
„Bitte beeilen Sie sich, es ist schon spät, ich muss nach Hause“, willigte ich gerne ein.
Nachdem er gegangen war, kam die Kellnerin auf mich zu und gab ganz offen zu: „Ich habe aber wirklich riesige Probleme mit ihm. Er kommt hierher, trinkt, macht Lärm, zahlt nicht. Ich habe Angst, dass ich wegen ihm noch gekündigt werde. Ich weiß wirklich nicht, was ich machen soll und wie ich mit ihm umgehen soll.“
Geduldig antwortete ich ihr, dass jeder auf dieser Welt ein Recht habe, als Mensch behandelt zu werden, ohne Vorurteile. Das nächste Mal, wenn er komme, schlug ich ihr vor, solle sie ihn mit „Bitte schön, der Herr, was darf ich Ihnen zu trinken bringen?“ begrüßen. Er werde sicherlich erstaunt sein und entweder versuchen, einen normalen Menschen zu spielen oder sich ein anderes Lokal suchen, wo man ihm auf die gewohnte Art begegnen würde.
Nach einigen Minuten kehrte der Trinker mit zwei Trinkkumpanen zurück.
„Seht her, hab ich euch nicht gesagt, dass ein Engel gekommen ist?“
Auf ihren Vorschlag hin setzten wir, also meine „neuen Kollegen“ und ich, uns an einen separaten Tisch. Sie bestellten aus reiner Gewohnheit etwas zu trinken, aber sie tranken keinen Schluck, nicht, solange ich sprach und sagte, dass auch sie ihr Leben ändern könnten, sofern sie dieses nur wirklich wollten.
Es war schon spät. Es näherte sich der Abschied, und jede Frau gab mir, neben einer Danksagung, einen Kuss. Einer meiner „Kavaliere“ fragte in einem Augenblick: „Was ist denn heute Abend geschehen?“
Ganz spontan antwortete ich ihm, dass genau sie drei mir heute Abend den Tag verschönert hätten. Ich sagte, dass ich mein ganzes Leben lang daran denken würde, wie ich von ihnen als Dame behandelt worden sei, denn ich könne mich nicht erinnern, wann ich das letzte Mal eine Blume geschenkt bekommen hätte. Sie waren überrascht. Ich muss dazusagen, dass alle drei Herren bis zum Schluss so höflich waren, dass sie sich kein einziges Mal vertan und mich mit „Du“ angesprochen haben.
Es war schon so spät, dass ich alle Busse nach Belgrad versäumt hatte.Der Kollege aus Lazarevac beschloss, mich bis nach Žarkovo zu fahren, von dort aus sollte ich mich dann alleine zurechtfinden
Irgendwie kam ich dann in den frühen Morgenstunden beim Zeleni Venac an. Ich wollte das an diesem Seminar verdiente Geld nicht für eine nächtliche Taxifahrt durch Belgrad ausgeben und wartete daher auf die Nachtlinie bis zur Bežanijska kosa. Ich hatte ausreichend Dinge, über die ich nachdenken konnte, sodass mir das Warten nicht schwerfiel.
Wieder in der Großstadt und wieder irgendwelche Betrunkenen um mich herum, aber diese schauten irgendwie anders aus. Jung, schön, elegant, in schnellen Autos, nicht zerschlissen und doch betrunken. Sie fuhren in ihren Autos an mir vorbei, mit offenen Fenstern, einige schauten nur, andere zwinkerten mir zu und wieder andere riefen mir ein angenehmes Kompliment zu: „Ach, bist du eine Hübsche …“ Durch den vom Alkohol verschwommenen Blick konnten sie nicht einmal sehen, dass ich theoretisch ihre Mutter hätte sein können. Es gab sogar Einladungen, ich möge zu ihnen ins Auto steigen. Doch wohin fuhren sie überhaupt? Wahrscheinlich zu einem „fancy“ Ort.
Während ich wartete, gingen auch einige junge Frauen in kurzen Röcken und Stöckelschuhen an mir vorbei, ich würde sagen, auch ein wenig angetrunken (oder sogar betrunken), und mir wurde klar, warum die Jungs aus den schnellen Autos mich eingeladen hatten.
Ich sehe aus wie die trendigen jungen Frauen. Jemand, der mich kennt, würde sagen, dass auch mir kurze Röcke und Stöckelschuhe gut stehen. Auch ich schaffe es, in meinem Alter, mich schick zu machen und an „trendy“ Orten zu sein. Der Unterschied zwischen mir und ihnen war heute Abend offensichtlich. Obwohl sie jünger waren und schicker gekleidet, hatten sie keine Rose. Wer weiß, vielleicht hat auch ihnen in dieser Nacht jemand etwas gekauft oder sie mit etwas gekauft …
Nur ich hielt eine weiße Rose in der Hand, mit silberfarbenem Glitzer auf den Blüten, allerdings mit meinen hundert Dinar gekauft.
Ich hätte gerne auch all diesen jungen, betrunkenen Leuten, die ich in dieser Nacht gesehen hatte, geholfen. Doch das bedurfte großer Anstrengung.


Erkennen des Problems in uns selbst

Wir alle erinnern uns daran: Als wir Kinder waren, schien uns alles irgendwie schöner, weiter, heller. Auch die kleinste, wenn auch bedeutungslose Sache konnte in uns großes Staunen hervorrufen. Wir stellten uns vor, wir seien Helden, wir waren Herrscher der Welt und glaubten daran, dass alles möglich sei.
Und dann wurden wir erwachsen. Die schönen leuchtenden Farben fingen an zu verblassen, weite Räume wurden eng, und, natürlich, Wunder geschahen nicht mehr oder vielleicht doch, aber nur die unangenehmen und unerwünschten. Wir wundern uns, warum wir nicht jene Schule besucht haben, die wir uns so sehr gewünscht haben, aber wir hatten nicht den Mut und beugten uns den Wünschen unserer Eltern.
Wir wundern uns, warum wir nicht jenen Beruf ausüben, von dem wir immer schon fantasiert haben, und warum wir nicht an jene wunderschönen Orte reisen, von denen wir geträumt haben. Wir wundern uns, warum wir nicht genau dieser einzigen Person begegnen, die für uns geschaffen ist, oder wissen wir einfach nur nicht, wo wir sie finden können?
Wir wünschten uns ein wunderschönes Leben, aber wussten nicht, wie wir dieses verwirklichen konnten.

Dieses Buch schreibe ICH, damals glückliches Kind, welches wusste, dass alles möglich ist, und welches, als es erwachsen wurde, sich nur wunderte, wunderte und wunderte.
Mein Heranwachsen in der Schweiz war von größtem Glück. Ich war ein fröhliches, flinkes und geschicktes Kind. Alles ging mir von der Hand. Nach zehn Jahren Aufenthalt in einem fremden Land folgte die Rückkehr in die Heimat, nach Belgrad. Und dann begann mein Leid, dessen ich mir zwar bewusst war, aber von dem ich nicht wusste, dass ich es ändern KONNTE.
Sehr schnell habe ich begriffen, dass all das, was geschieht, geschehen MUSS. Dass das mein SCHICKSAL ist und ich daran nichts ändern kann. Mein Leben war für andere wie ein Märchen, während in mir nur Traurigkeit herrschte, die ich verbarg. Noch im Gymnasium habe ich mich gefragt, wie es sein kann, dass das Leben so traurig ist. Obwohl ich bei meinen Klassenkameraden und einigen Lehrern beliebt war, konnte ich mich von dieser Traurigkeit nicht befreien.
Ich war eine ausgezeichnete Sportlerin und habe an der Fakultät für Zahnheilkunde inskribiert, genauso wie mein Vater und mein älterer Bruder. Wie sollte es denn anders sein? Es verstand sich von selbst, dass sich die familiäre Traition fortsetzt Das Studium absolvierte ich als eine der besten Studenten des Jahrgangs, und ich werde nie den Tag vergessen, an dem ich mein Diplom erhielt. Obwohl sich alle meine Verwandten und Freunde freuten, dass auch ich schließlich ein Doktor geworden war, hatte ich den inneren Wunsch, irgendwohin zu gehen, allein zu sein und in Ruhe zu weinen. Ja, mir war nach Weinen zumute, weil ich tief in mir WUSSTE, dass ich nicht glücklich war.
Anstatt dass ich nach diesem Tränenausbruch mit dieser Etappe meines bisherigen Lebens abgeschlossen und angefangen hätte, etwas zu ÄNDERN, nahm ich aus Unwissenheit meine Rolle, die ich von anderen auferlegt bekommen hatte, an und setzte fort, eine glückliche Person zu spielen. Fünfundzwanzig Jahre lang arbeitete ich als eine sehr erfolgreiche und beliebte Zahnärztin in meiner Zahnarztpraxis. Und ich war weiterhin traurig.
Aus zwei Ehen bekam ich fünf wundervolle Kinder. Und ich war weiterhin traurig.
Allmählich litt ich an Schlaflosigkeit, anhaltend beschleunigtem Puls (Tachykardie) und Erstickungsgefühlen, wenn ich nur an die Arbeit in der Ordination dachte. Ich war oft wütend auf mein Schicksal. Doch schnell fing ich an, mich zu fragen, ob ich denn wirklich diese Traurigkeit in mir erdulden musste. Vielleicht gab es einen Weg, wie ich mein Schicksal ändern könnte Ich suchte nach Antworten, und es kamen Lösungen und Wunder GESCHAHEN.
Viele von uns haben die Frage „Warum ist mein Leben nicht besser?“
In diesem Buch werde ich selbstlos meine Erfahrungen mit Ihnen teilen, und ich werde Ihnen viele einfache Techniken zeigen, wie Sie Ihr Leben ändern können, damit es wundervoll und wunderschön wird. Ich habe es geschafft, Sie werden es auch SCHAFFEN.


Die Entwicklung des Menschen

Schauen wir zuallererst, was man unter einem wirklich schönen Leben versteht. Natürlich, an erster Stelle steht die Gesundheit. Doch um gesund zu sein, reicht es nicht aus, nur über die physische Gesundheit zu sprechen. Es gibt noch andere Faktoren, die mit der physischen Gesundheit einhergehen.
Die Weltgesundheitsorganisation gab eine recht annehmbare Definition von Gesundheit.
Die Definition von Gesundheit lautet:

- emotives,
- physisches,
- mentales,
- materielles,
- soziales und
- geistiges Wohlbefinden.

Sobald eines dieser Glieder nicht in Harmonie ist, können wir schon nicht mehr von einem gesunden Menschen sprechen.
Beginnen wir von vorne.
Wenn der Mensch geboren wird, durchlebt er eine emotive Entwicklungsphase, die etwa die ersten zwei Lebensjahre andauert. In dieser Phase geht er eine enge Beziehung zu seinen Allernächsten ein, und irgendwie ist alles in Ordnung, solange diese bei ihm sind. Nach dieser emotiven Entwicklungsphase kommt die physische Entwicklungsphase, welche bis zum Ende des sechsten Lebensjahres dauert, wenn sich langsam das Knochen-Muskel-System stärkt und man die Fähigkeit erlangt, sich selbst fortzubewegen.
In den ersten sechs bis sieben Lebensjahren denkt der Mensch nicht rational, sondern nimmt kritiklos alle Geschehnisse und Ausrichtungen von anderen in seinem Umfeld auf. All das, was Mama, Papa, Oma und Opa, die Erzieherin im Kindergarten und, nicht zu vergessen, alle vorhandenen Medien sagen, wird zur einzigen Wahrheit.
Dann folgt die mentale Entwicklungsphase, die recht lange dauert. In dieser Zeit werden Schulen absolviert, und es zeichnen sich persönliche Interessen und Talente ab. Nach Ende der mentalen Entwicklungsphase geht man davon aus, dass der Mensch bereit und fähig ist, alleine durch das Leben zu gehen und sich selbst und seine Familie zu erhalten.
Der Mensch beginnt, seine materielle Existenz aufzubauen, und plötzlich treten Probleme auf. So sehr er sich bemüht, die Anweisungen seiner Eltern, Lehrer und der Gesellschaft zu befolgen, die Mehrheit der Menschen begreift, dass beinahe nichts mehr so ist, wie es in den Kindheitsträumen war. Unzufriedenheit mit dem Beruf tritt auf, mit zu niedrigen Gehältern, obwohl man dem Menschen tief eingeimpft hat, dass er, wenn er ein guter Schüler ist, eine glückliche und sichere Zukunft haben wird.
Es häufen sich die Probleme rund um eine schlechte materielle Situation. Ängste vor der Zukunft treten auf, das Thema Stress gehört zum Alltag, und das Leben eines erhabenen menschlichen Wesens verwandelt sich in eine riesige Beklommenheit. Viele werden gerade in dieser Zeit schwer krank, obwohl sie nach den Anweisungen der anderen alles richtig gemacht haben, und anstatt dass sie dann anfangen zu genießen, werden Arztbesuche und diverse Therapien zum Alltag. All das ist weit entfernt von einem harmonischen Leben.
Bevor ich Ihnen nun den eigentlichen Kern der entstandenen Lebenssituation erkläre, möchte ich erwähnen, dass die soziale Entwicklungsphase den Menschen sein ganzes Leben lang begleitet. Die Menschen sind Gesellschaftswesen, ständig in verschiedenen Zwischenbeziehungen.
Als letzte Phase in der Entwicklung erwähne ich die seelische Entwicklung, welche in den meisten Fällen vernachlässigt wird. Viele Menschen wissen nicht, was Geistigkeit bedeutet. Sie glauben, sie ist etwas Mystisches, Undurchsichtiges, Vieldeutiges … Doch Geistigkeit ist eine wunderbare, befreiende Erkenntnis, die es möglich macht, ohne Angst und Unzufriedenheit zu leben, als ob man durch Anwendung verschiedener Kurse, Techniken und Übungen unser Leben von jeglicher Qual befreit.
Aufgrund der Tatsache, dass in der zivilisierten Welt beinahe jegliche Geistigkeit fehlt, verliert der Mensch auf seinem Lebensweg die Orientierung. Das Leben gleicht immer mehr einem Herumtappen im Dunkeln. Damit der Mensch als erwachsenes Wesen seine Träume verwirklichen kann, muss er in erster Linie wissen, was ihm in der Zeit des Erwachsenwerdens widerfahren ist, denn was viele nicht wissen, ist die Tatsache, dass das menschliche Wesen wirklich alles verwirklichen kann, was es sich wünscht, doch es hat während der vergangenen Entwicklungsphasen nicht gelernt, sein eigenes Leben zu kreieren. Zum Glück für alle, die dieses Buch lesen, wurde im dritten Millennium das GEHEIMNIS eines glücklichen und zufriedenen Menschen entdeckt. Dieses Geheimnis funktioniert wie ein Naturgesetz, welches im ganzen Universum herrscht.
Sobald das Geheimnis gelüftet ist, ist es kein Geheimnis mehr. Nun gibt es auch wissenschaftliche Beweise für das Bestehen dieses physikalischen Gesetzes, nennen wir es das Gesetz der Anziehung. Es ist nicht schwer, den Menschen dieses Gesetz zu erklären.
Die folgenden Seiten dieses Buches werden an einen Physik- oder Chemieunterricht erinnern, doch keine Angst, hier gibt es keine Tests und keine Noten. Jeder wird lernen, sein eigener Lehrer zu sein und wird selbst abschätzen, ob er noch etwas dazulernen oder üben soll. Ich bin mir sicher, dass Sie nun schon neugierig darauf sind, was Sie erwartet, und aus diesem Grund werde ich nun Schritt für Schritt zeigen, wie Sie Ihr eigenes, ideales Leben schaffen können.
Die Menschen sind meist auf die materielle Welt um sie herum fokussiert, und genau das ist es, was uns davon abhält, unsere Aufmerksamkeit auf die Geschehnisse um uns herum zu lenken aber da diese nicht in materieller Form bestehen, neigen wir dazu zu sagen, dass sie gar nicht bestehen. Versuchen Sie jetzt, genau in diesem Moment, während Sie dieses Buch lesen, egal wo Sie gerade sind, sich vorzustellen, wie Sie die Rinde eines Baumes berühren.

Das könnte ihnen auch gefallen :

Du hast Recht, aber es ist mir egal!

Elisabeth Gnehm

Die Seele will gehört werden

Buchbewertung:
*Pflichtfelder