Alltag & Lebensführung

Die Schlüssel der Engel

Lara Bernardi

Die Schlüssel der Engel

Leseprobe:

Einstimmung

Glaubst du an den Himmel auf Erden? Weißt du noch, wie einfach alles war? So leicht und schön. Möchtest du es in deinem Leben wieder fließen lassen, dann vertraue in dein Schöpfersein. Lass dich nicht von deinem Weg abbringen. Höre immer wieder auf dein Herz, auf deine inneren Impulse. Sie leiten dich durch die Wogen der Zeit. Die Zeit fordert Klarheit, bei dir zu sein, auf dich zu hören, deinen Weg zu gehen. Vertraue und bleib dir treu. Wenn dir jemand etwas sagt, dann wäge immer wieder ab, ob dies auch deiner Wahrheit entspricht. Manchmal reden Menschen aus ihren Erfahrungen heraus. Sie meinen es oft gut. Das Gesagte muss jedoch nicht für dich stimmig sein.

Ich möchte dir mit diesem Buch einen einfachen Weg zeigen, denn es darf wieder kinderleicht gehen und leicht in deinem Leben sein.

Schon lange sind die Zeiten vorbei, in denen du Karma aus anderen Leben abarbeiten musstest. Spätestens am 24.12.2012 waren alle Seelen frei, wieder den Himmel zu erblicken und ihr volles Potential in Liebe, Leichtigkeit, Glückseligkeit und Freude zu leben. Dein freier Wille wird jedoch täglich respektiert. Wenn du dir durch deine Gedanken, Worte und Taten Steine in den Weg legst, dann kommt keiner aus der Lichtwelt und nimmt sie weg. Außer es passiert wirklich etwas Schlimmes oder du hast dir ganz Großes vorgenommen, was du so nicht erfüllen könntest. Ansonsten wird respektiert, dass du dir immer wieder durch deine Worte (Reden) Dinge in dein Leben holst, die du nicht haben möchtest. Wenn dich z. B. jemand fragt, wie das und das war und du dasjenige nicht mehr haben möchtest, dann sprich nicht davon. Sag z. B., dass du darüber nicht sprechen willst. Oder mach es wie die Politiker, die von etwas ganz anderem reden als dem, wonach man sie gefragt hat. Das Gegenüber merkt oft nicht, dass du mit deiner Antwort die Richtung gewechselt hast.
Wenn du immer wieder in denselben Emotionen verweilst, dann ziehst du auch Dinge in dein Leben, die durch die Schwingungen deiner Emotionen angezogen werden. Wie du rasch hinauskommst? Richte dich auf etwas Schönes aus, indem du deine Gedanken in eine andere Richtung lenkst. Oder du atmest tief und bewusst ein und aus und konzentrierst dich für einen Moment auf das Gefühl in deinem Herzchakra, deine Liebe. Dehne diese Liebe dann auch aus, damit deine Aura mit dieser Schwingung gefüllt ist.
Handelst du immer wieder gleich, dann kommen immer und immer wieder dieselben Themen in dein Leben, bis du endlich anders agierst. Wenn du irgendwann „Stopp, halt“ sagst, dann kommt Neues in dein Leben. Manchmal klopft das Alte noch an, lässt du es jedoch nicht herein, dann bleibt es nicht vor der Türe stehen. Ungebetene Gäste gehen wieder, denn es ist ihnen zu langweilig zu warten. Es gibt im Moment noch genügend andere Menschen, bei denen sie vorbeischauen können.

Mir ist es ein Riesenanliegen, dass jetzt ganz, ganz viele Menschen in ihre Kraft kommen, ihr Licht in ihrem Herzen strahlen lassen. Wenn wir ganz viele Menschen sind, die Licht bringen, dann wird es immer noch schöner und noch leichter auf der Erde. Es ist an der Zeit, dass jeder Eigenverantwortung übernimmt. Nimm dir heute und die nächsten Tage während du dieses Buch liest Zeit und spüre, was dir wichtig ist. Wofür bist du auf dieser Erde? Was sind deine tiefen Wünsche?

Ich sage immer, dass ich auf dieser Erde bin, damit viele Menschen in ein höheres Bewusstsein kommen können. Lange Zeit hatte ich das Gefühl, dass ich am falschen Ort bin, weil da nur wenige sind, die in ihr Schöpfersein kommen wollen. Heute bin ich für diese da, die bereit sind einen Weg in Leichtigkeit, Liebe, Freude und Glückseligkeit zu gehen. Und ich bin auch für die Menschen da, die ein wenig mehr Licht in ihr Leben, ihren Körper und ihr Sein strömen lassen wollen.

Bist auch du bereit Eigenverantwortung zu übernehmen und nicht einfach zu warten, bis dich jemand rettet? Dann findest du in diesem Buch ganz viele Anleitungen, Inspirationen, Ideen und Impulse, die dir Möglichkeiten aufzeigen.

Ich zeige dir Rezepte des Himmels, für die Menschen auf der Erde kreiert und übersetzt, sodass du sie verstehst und sie anwenden kannst. Wenn du trotzdem noch mehr Anleitung brauchst, dann findest du ganz viele Seminare mit mir auf meiner Homepage www.bernardi.li. Ich freue mich riesig, mit dir eine Prise Leichtigkeit, Freude, Liebe, Reichtum des Himmels zu teilen. Es hat für alle genügend davon. Genieße es. Tauche ein und folge dem Licht, der Leichtigkeit, dem Weg in deinen Kern, der ganz ruhig, stabil und zentriert ist. Er ist. Du bist. Lass es fließen. Lass dich führen. Viele Lichtwesen sind jetzt an deiner Seite und unterstützen dich, wenn du sie darum bittest oder wenn du sie dazu einlädst.

Wir freuen uns. Om namah shivaya – Herr, dein Wille geschehe. Mögest auch du glücklich sein. Loka samasta sukhino bhavantu – Mögen alle Wesen in allen Welten glücklich sein.

***

Lara - Mensch als Engel

Wie ich bereits bei verschiedenen Interviews und in meinem Buch „Die Schlüssel für dein glückliches Sein“ erzählt hatte, bin ich seit je her medial. Ich wurde mir dessen jedoch erst bewusst, als mit 27 Jahren während einem Kinesiologie-Ausbildungstag eine liebe Kollegin aus dem Kurs zu mir sagte: „Du bist auch hellsichtig.“ Ach ja? Das war mir bis zu diesem Zeitpunkt nicht klar.

Ich erkannte, dass das, was ich als innere Stimme während meiner Teeniezeit hatte, wenn andere Menschen mir gegenüberstanden, Hellhören war. Es waren keine Hirngespinste, die ich hatte. Ich dachte bis 27, dass das meine Gedanken seien. Anscheinend konnte ich seit je her Menschen und ihre verborgenen Themen unmittelbar erfassen. Wenn mir Leute während meiner Teeniezeit gegenüberstanden, dann schossen Impulse bei mir ein, was die Person für Themen hat. Mir wurde allmählich auch bewusst, dass die Menschen wohl bereits während meiner Jugendzeit unbewusst spürten, dass ich gute Beraterkompetenz hatte. Alle kamen sie immer zu mir, schütteten mir ihr Herz aus und wollten meinen Rat. Auch ältere Leute erzählten mir Dinge, die sie sonst keinem gegenüber erwähnten. Zu dieser Zeit wollte ich auch allen helfen und sie retten. Heute weiß ich, dass ich Impulse geben kann und auch schon Hindernisse mit meinen geistigen Helfern aus dem Weg räumen kann. Den Weg und die Schritte in seinem Leben muss jeder für sich gehen.

Meine bewusste Berater- und Coachingkarriere startete mit ?27 Jahren, als ich an einer Hochschule als Projektleiterin im Marketing und in der Eventorganisation arbeitete. Mein damaliger Chef motivierte mich, ein Bundesprojekt mit dem Thema Coaching und Karriereplanung für Studierende einzureichen. Ganz überraschend wurde dieses Millionenprojekt innerhalb weniger Monate vom Bund bewilligt. Ich stand nun da und wusste, dass ich es in zwei Monaten offiziell anbieten sollte. Wie sollte ich das machen? Bereits während meinem Betriebsökonomiestudium kam der Impuls, dass ich mal Consultant werde. Ich wollte mich daraufhin schlau machen, was mich in einem solchem Job erwartet. Was ich darüber las, sagte mir nicht so viel und ich kümmerte mich während der Studienzeit mehr um meine Tätigkeit als Aerobic- und Fitnesstrainerin. Das Studium machte ich hauptsächlich in verkürzter Form daheim und genoss meine Freizeit. Während dieser Zeit ging ich selber in kinesiologische Behandlungen nach dem Motto, wenn es nichts nützt, dann schadet es nicht. Eigentlich hatte ich als damaliger Kopfmensch das Gefühl, dass ich dann mal mit 40 Yoga und Meditation machen könne. Ich lebte so nach dem Motto „just do it“ und wollte auch immer alles gleich erreichen. Ich liebte es Menschen zu motivieren, hatte eine rasche Auffassungsgabe und war sehr sportlich.

Es kam alles anders. Ich erkannte mit 27, dass ich schon immer Atemübungen gemacht hatte und dass das Meditation genannt wird. Ich startete dann auch die bereits erwähnte Kinesiologie-Ausbildung und Ausbildungen in Power Yoga (Ashtanga Yoga) sowie Pilates. Was ich dir noch nicht erzählt habe ist, dass ich mit 22 Jahren anfing, Aerobic, Thai Bo, Step Aerobic und Fitness zu unterrichten. Am Ende meines Studiums startete ich mit Personal Training und wollte mich eigentlich damals in diesem Bereich selbstständig machen. Mit den paar Kunden passte es für mich so jedoch nicht und ich entschied mich für den Job an der Hochschule. Was sicher der richtige Weg war.

Bevor ich das Bundesprojekt Career Center für Studierende einreichte, hatte man mir die Stelle als Marketing-Leiterin der gesamten Hochschule angeboten. Meine innere Führung sagte mir jedoch, dass noch etwas Besseres kommen würde. Da ich mich schon immer von meiner Führung in meinem Herzen, welche sich seit je her in meinem Leben als eine innere Stimme bemerkbar macht, leiten lasse, habe ich das Angebot abgelehnt. Mein nahes Umfeld und mein damaliger Freund konnten mich nicht verstehen.

Und jetzt sollte ich in zwei Monaten offiziell coachen. Während dieser Zeit hatte ich den Traum, dass die Hochschule mir meine Ausbildung im Bereich Coaching bezahlen würde. Nach diesem Traum wachte ich am Morgen auf und überlegte mir, dass die Kinesiologie-Ausbildung wohl etwas weit fort von meinem Wirtschaftsabschluss war.

Ach ja, was ich auch noch erwähnen möchte, ist, dass ich am Ende meines Wirtschaftsstudiums dagestanden bin und mir so überlegte, wir es nun weitergehen sollte. Mache ich noch ein Psychologiestudium? Oder was? Vor Ende meiner Maturität mit rund 20 Jahren reichten meine weiterführenden Studiumsideen von Architektur zu Zahnmedizin, Medizin, Jura und auch die Kunstgewerbeschule war eine Idee. So vielseitig bin ich noch heute und darf mich immer wieder auf die Dinge konzentrieren, die mich glücklich machen. Ich habe mit drei Töchtern jedoch gelernt, mich auf die beruflichen Projekte auszurichten, bei denen mein Herz so richtig brennt. Und bei denen ich richtig Freude habe. Ich schaue auch während der Zeit mit meinen Mädels, dass ich Dinge tue, die mir guttun und ich lasse auch die Mädels ihrem Herzen folgen. Deshalb macht oft jeder, was er will. Für mich ist es stimmig, weil es mir wichtig ist, dass wir gemeinsame Momente miteinander genießen, wenn jeder Lust hat und nicht, weil man das konventionell so in Familien tut. Bei uns läuft eh alles ein wenig anders als bei anderen Familien. Wir sind ein Power House und jeder von uns ist eine ganz starke Persönlichkeit.

Zurück zu meinem Traum. Ich startete daraufhin eine Coachingausbildung und Ausbildung in Familienaufstellung an Fachhochschulen. Außerdem lernte ich, mit einem Persönlichkeitsprofil, welches auf Bildern beruhte, zu coachen. Wie der Traum mir gezeigt hatte, übernahm die Hochschule die Gesamtkosten der Ausbildungen.

Meine anfänglichen Bedenken, ob denn jemand dieses Coachingangebot von mir an der Hochschule in Anspruch nehmen würde, waren ganz unbegründet. Nach den Infoveranstaltungen, wo ich den Studierenden und Mitarbeitenden der Hochschule das Projekt vorstellte, wurde ich mit Coachinganfragen überrannt. Auch die Idee von mir, mal zuerst ein Jahr mit den jungen Studierenden zu üben und dann die Master-Leute zu beraten, entwickelte sich ganz anders. Mein allererster Coachingkunde war eine Unternehmerin von extern, die so begeistert war, dass sie mehrere Male in Beratungen kam.

Spannend war auch, dass mich Lichtblitze während der Coachings begleiteten. Zu einem späteren Zeitpunkt erkannte ich, dass das Engel waren. Auch wurde mir während dieser Zeit bewusst, dass mich Verstorbene und Engel seit meiner Kindheit besuchen. Schon bald schloss ich mit den Verstorbenen eine Vereinbarung, dass sie mich während meinen Coachings oder Meditationen besuchen können und sie mich in der Nacht schlafen lassen sollen. Für die, welche ins Licht gehen wollen und kommen, weil sie Licht suchen, habe ich eine Lichtsäule im Garten. Dort begleiten Lichtwesen. Heute ist der Kontakt mit vielen geistigen Wesen für mich Alltag. Sie sind immer da und ich kann mit ihnen bewusst in Kontakt treten oder auch nicht. Für mich gibt es nur eine Welt und diese umfasst alle Ebenen. Ganz klar fühle ich mich als Mensch mit den einen Menschen wohler als mit anderen. Ich bin mir jedoch vollkommen bewusst, dass alles seine Berechtigung hat. Engel und die übrigen Energien zeigen sich mir auf verschiedene Weise, was ich in diesem Buch später erzählen werde.

Während meinen Coachings an der Hochschule war auch interessant, dass ich immer schon ganz viele Dinge vor dem Coaching über die Personen wusste. Diese waren dann ganz erstaunt, wenn ich ihnen gewisse Dinge sagte, welche ich vor den Beratungen als Infos erhalten hatte. Durch die über 400 Coachings wurde mir permanent bestätigt, dass ich eine sehr gute Intuition habe. Ich bekam so viele schöne Feedbacks und Bestätigungen, dass ich mir und meinen medialen Fähigkeiten auch immer mehr vertraute. Vieles kam während dieser Zeit automatisch. Erst zu einem späteren Zeitpunkt, während meiner spirituellen Lehrerausbildung in Frankreich, konnte ich auf Knopfdruck alle Energien lesen, die ich wollte. Dies geschah ganz plötzlich während der Ausbildung. Es wurde uns ein höheres Chakra geöffnet und bei mir verband es automatisch unmittelbar durch diese Initiierung alle Chakren mit dem Herzchakra. Seit diesem Moment kann ich Lebensbücher (Akashachroniken), Weisheitsbücher, Körper/Felder/Räume etc. scannen, wann immer ich möchte. Erst als ich dann aktiv mit den Meistern der Weißen Bruderschaft zusammenarbeitete, konnte ich alle Wahrnehmungskanäle schön geöffnet halten und wie bei einem Radiokanal wählen, wann ich was anschauen möchte. Dadurch fand keine Informationsüberflutung mehr statt. Denn auch mich interessiert es nicht immer, was wer denkt und wer in diesem Moment an mich denkt. Auch ich habe sehr gerne meine Ruhe und Privatsphäre. Aus Respekt gegenüber anderen Menschen schaue ich nur noch Themen von anderen an, wenn ich einen klaren Auftrag von diesen erhalten habe. Wenn ich keine Lust habe die Rückenschmerzen von jemandem zu spüren, die Aura anzusehen oder Potentiale zu lesen, dann schaue ich nicht dorthin. Ich habe großen Respekt gegenüber anderen und lasse den Menschen ihre Privatsphäre. Ich bin überzeugt, dass mir deshalb Menschen vertrauen, denn sie wissen, dass ich nicht einfach aus Neugier schaue. Dies lehre ich auch in meinen medialen Ausbildungen, wo ganz viele anschließend körperscannen, aura- und seelenlesen können. Mir ist es ganz wichtig, dass die Menschen mit den medialen Möglichkeiten und ihren Fähigkeiten umgehen können. Es soll alltagstauglich sein. Das habe ich meinen geistigen Helfern auch gesagt. Wenn mich etwas stört, dann bitte ich meine geistigen Helfer, dass sie mich so unterstützten, dass es für mich angenehm ist. Ich möchte mich wohlfühlen. Was nützt es mir, wenn ich in einer so hohen Schwingung bin, dass ich mich nicht wohlfühle und ich meine alltäglichen Tätigkeiten nicht ausführen kann? Jeder kann seine Schwingung durch seine Ernährung, Meditation, Yoga und Kontakt mit Meistern (hoch entwickelte feinstoffliche Wesen) erhöhen und auch wieder hinabsetzen. Jeder Mensch kann medial wahrnehmen. Es sind kleine Eingänge, die du lernen kannst, falls du es noch nicht kannst. Manchmal suchen wir die Tür an der falschen Stelle. Keiner ist ein Guru oder sonst ein Superwesen, wenn er diese Gaben verfeinert hat. Wer oft Feinstoffliches ansieht, mit diesen Frequenzen Kontakt hat, der ist geübt. Wer wie ich schon sehr früh ganz viele Bestätigungen durch Kunden erhalten hat, der kann leichter seiner Intuition vertrauen.

Bereits zu Beginn meines Coachings waren auch immer feinstoffliche Helfer wie z. B. Erzengel Michael präsent. Übrigens hätte ich als Junge Michael geheißen. Als Kind fand ich diesen Gedanken ganz schlimm. Irgendwann hat mir eine mediale Person gesagt, dass ich in Lemuria mit Erzengeln gearbeitet habe. Heute weiß ich, dass Erzengel Michael ganz stark vor mentalen Manipulationen schützt. Deshalb machte es Sinn, dass er mir während der Coachings an der Hochschule zur Seite stand. Ich hatte schon damals und auch später das Gefühl, dass die Beratungen nicht ich so gut gemacht habe. Ich wusste, dass es geistige Wesen waren, die mich unterstützten und deshalb alles so gut lief. Es wurde immer wie von Zauberhand geleitet. Während meinen ersten Coachings war es mir am Ende, wenn der Kunde gegangen war, ganz schwindlig. Ich spürte den Boden und meinen Körper fast nicht. Ich durfte ganz ankommen und den Boden und meinen Körper wieder spüren. Solche Erlebnisse hatte ich früher auch während Meditationen und wenn ich schrieb. Heute sind die Schwingungsveränderungen für mich Alltag geworden. Ich fühle mich immer schön in meinem physischen Körper verankert und stabil. Deshalb kann ich jetzt mit den unterschiedlichen Schwingungen umgehen.

Bevor ich mit dem Coachingprojekt nach meinem Wirtschaftsstudium gestartet hatte, hatte ich immer so ein Kribbeln am Kronenchakra gespürt. Auch während meiner anderen Hochschulprojekte ließ ich mich von meiner inneren Stimme leiten. Die Frauentagung, welche ich 2003 das erste Mal moderierte und die Projektleitung hatte, war ein Riesenerfolg. Die Referierenden wählte ich aufgrund meiner inneren Führung aus.


Das liegt mir am Herzen

Ich möchte mit dir ein Thema anschauen, das mir sehr am Herzen liegt. Immer wieder kommen Kunden zu mir und erzählen mir, dass sie bei Heilern waren, die ihnen sagten, sie hätten noch ganz viele Themen abzuarbeiten wie zum Beispiel Probleme mit den Eltern, der Partnerschaft und finanzielle Themen, die ihren Ursprung in der Ursprungsfamilie haben. Sie sind oftmals hilflos in ihren alten Gedankenmustern verfangen und wissen nicht weiter.

Ich möchte dir einen Weg mit meinen Seminaren, Schlüsselbüchern und auch zukünftigen Büchern aufzeigen, der leicht und sanft ist. Es gibt Möglichkeit, wie du dich auf eine leichte Art aus den irdischen Themen und Problemen erheben kannst. Es gibt so viele wunderschöne Übungen, die dich erhellen. Dadurch entsteht wieder Raum für liebevolle Gedanken und Gefühle. Lass los und gehe jeden Tag einen Schritt weiter. Es wird immer leichter und leichter und leichter, wenn du vertraust und auch an diese Art von Weg glaubst. Ich gehe diesen Weg bereits seit meiner Kindheit. Immer wieder zentriere ich mich und richte mich auf das Gewünschte aus. Ich arbeite ständig mit geistigen Helfern und Führern und kann dadurch Dinge aus anderen Perspektiven betrachten. Die Lösungen, die sich zeigen, sind oft erstaunlich. Ich freue mich jedes Mal wie ein Kind, wenn etwas spielend erledigt wurde. Auch ich darf wie du jeden Tag vertrauen und achtsam zu mir sein.

Format: 13,5 x 21,5 cm
Seitenanzahl: 118
ISBN: 978-3-99048-810-2
Erscheinungsdatum: 03.11.2016
EUR 22,90
EUR 13,99

Winter-Tipps