Alltag & Lebensführung

Das Gold der Massagehände

Ute Keil

Das Gold der Massagehände

Leseprobe:

Vorwort

Der Gedanke, ein Buch über meine Tätigkeiten als Masseurin im medizinischen und im Wellnessbereich zu schreiben, beschäftigt mich nun schon seit einigen Jahren.
2008 habe ich dann angefangen, Bilder für das Buch zu zeichnen und nach weiteren sieben Jahren beginne ich mit dem Schreiben.
Auch mein Beruf als Masseurin begann mit einem Gedanken, der in meinem Kopf bereits mit 14 kreiste. Vielleicht war der Wunsch nach dieser Tätigkeit schon immer in mir, nur ab dann beschloss ich den Beruf auch zu erlernen.
Nun übe ich den Beruf der Massage bereits seit 40 Jahren aus und immer noch ist er für mich Liebe und Erfüllung zugleich:
In Liebe, in einen Körper zu tauchen, um ihm die Erfüllung der Gesundheit und des Wohlgefühls nach der Massage zu schenken.
Viele Menschen habe ich auf diesem Wege behandelt, weil sie entweder gesund werden wollten oder weil andere für sich einfach erkannt haben, dass Massage sie auf ihrem Weg zur Entspannung und zur Selbstfindung ein Stück unterstützen kann.
Dafür danke ich allen Menschen, durch die ich diese Erfahrungen machen durfte und nun für alle in diesem Buch zur Verfügung stellen kann.

Auf diesem Wege möchte ich Ihnen verschiedene Arten der Massage sowie die dazugehörigen Begriffe und die verwendeten Öle vorstellen.
Auch führe ich Sie sehr gerne in meine Massagetechniken ein, damit auch ihre Hände zu Massagehänden werden.
So können Sie zu Hause diese Massagen auch ohne fremde Hilfe durchführen, ob für sich selbst oder an Ihrem Partner.

Zunächst lassen sich verschiedene Massagearten unterscheiden

Die klassische Massage gibt es als Teilmassage oder als Ganzkörpermassage.
Unter einer Teilmassage versteht man die Behandlung nur eines Teils des Körpers, entweder massiert man den Rücken oder das Bein. Manchmal können auch zwei Körperteile bei einer Massageanwendung kombiniert werden, wie z.?B. eine Bein- und Armmassage.

Mit einer Ganzkörpermassage ist immer der gesamte Körper gemeint. Angefangen wird meist mit dem Rücken, der Beinrückseite, dem Bauch, dann kommen die Brust, die Arme und Hände, die Beinvorderseite und Füße und zum Schluss das Gesicht.
Bei einer erotischen Massage ist der Intimbereich mit eingeschlossen, sowie bei einer Tantramassage.

Die klassische Massage gehört zu den gängigen Massagearten, die angeboten werden.
Sie beinhaltet eine kräftige Massage, die Verspannungen mildert.
Um an diese tiefer liegenden Verspannungen zu kommen, sollte sie punktuell durchgeführt werden.
Selbstverständlich enthält eine klassische Massage auch Streichungen, um den Muskel aufzuwärmen und um ihn nach einer punktuellen Behandlung wieder zu besänftigen.
Eine klassische Massage kann entweder privat als Wellnessmassage gebucht oder auch von einem Arzt verordnet werden.
Dazu muss jedoch ein entsprechendes Krankheitsbild vorliegen, das es mit der Massage zu behandeln gilt.
Deswegen erscheint es an der Stelle auch sinnvoll, gleich den Unterschied zwischen einer medizinisch verordneten klassischen Massage und der klassischen Massage als Wellnessmassage zu erklären.

Einer medizinisch verordneten klassischen Massage geht immer ein Krankheitsbild voraus.
Diese wird allerdings nur als Teilbehandlung verordnet. Wenn Sie beispielsweise einen steifen Nacken haben, kann in dieser Verordnung je nach Ermessen des Arztes eine Teilmassage für den Hals-Wirbel-Säulen-Bereich, kurz HWS, ausgestellt werden.

Eine klassische Massage als Wellnessmassage dient der Erhaltung der Gesundheit, die ohne ein Krankheitsbild in Anspruch genommen wird, da die Menschen normalerweise ohne Beschwerden zur Massage kommen und diese rein vorbeugender Natur ist.




Aromaölmassage

Diese Massageart ist eine reine Wellnessmassage mit einem Aromaöl, das Ihren Sinnen entspricht.
Ob Zitrone, Lavendel, Rose, Perlmutt, Magnolie, Zedernholz oder andere Düfte: Wählen Sie die Massagedüfte, die Sie sinnlich ansprechen!
Die Aromaölmassage wird flächig und mit wenig Druck ausgeübt, da hier sehr viel Öl verwendet wird.
Auch hier sollte auf die rein biologische Herstellung geachtet werden, um dem Körper die größtmögliche Aufnahme der Öle zu gewährleisten. Diese Massageöle sind sehr hochwertig und geben dem Körper die notwendige Heilung, die er in diesem Moment braucht.
Rosenduft verleiht der Massage einen feinen, gleichsam entspannenden und wohligen Charakter.

Der Lavendel, mit seinem sommerlichen kräftigen Duft, verleiht einer Massage eine entspannende und beruhigende Wirkung.
Eine Sanddorn-Aromaölmassage ist durch die gelbe Farbe nicht nur eine optisch ansprechende, sondern eine hautpflegende noch dazu, da Sanddorn reich an Vitamin E ist.

Die Massage mit einem Orangenöl wirkt sich auf die Stimmung harmonisierend und belebend aus, wobei eine solche Massage auch Ängste abbauen und Depressionen ausgleichen kann.

Gerne wird die Orange auch mit Zimt, Zitrone, Gewürznelken, Weihrauch, Thymianöl oder anderen Aromen verwendet. Probieren Sie einfach aus, welche Kombination ihrem Naturell und ihrer momentanen Verfassung gerade guttut! Achten Sie dabei aber immer auf die Herstellung, indem Sie nur rein biologische Öle für ihre Massage einsetzen. Nehmen Sie sich Zeit für die Auswahl!

Das Mandelöl wird grundsätzlich als Basisöl verwendet, das die Grundlage für Cremes und andere Ölzubereitungen ist. Eine Massage mit einem Mandelöl ist mildernd und pflegend zugleich, es enthält viele Vitamine wie A, B1, B2, B5 und B6 sowie viele Mineralien.
Heutzutage ist das Mandelöl auch die Grundlage für die klassische Massage.

Eine Massage mit Jojobaöl ist eine sehr angenehme, entzündungshemmende und pflegende Massage. Die Indianer bezeichneten das Öl einst als flüssiges Gold. So mag ich es auch gerne benennen, denn die gesamte Massagezeit empfand ich das goldene Öl in meinen Händen als angenehm haftendes Massageöl, welches dem Körper ein warmes Gefühl gibt.




Hot-Stone-Massage (heiße Steine)

Für eine Hot-Stone-Massage werden heiße Lavasteine verwendet, die Steine haben die Eigenschaft die Wärme zu speichern und sind porenfrei. Dadurch ist eine Reinigung der Steine nach der Massage problemlos möglich.
Vor einer Hot-Stone-Massage führe ich sehr gerne eine klassische Massage durch, um die Muskeln darauf vorzubereiten und mögliche Verspannungen im Körper aufzuspüren. Somit bereite ich den Körper und die Muskeln darauf vor, sich während der Hot-Stone-Behandlung vollständig zu lockern.

Allerdings sollten die Steine, um sie auf dem Körper liegen zu lassen, eine entsprechende Handwärme haben, sonst entstehen Verbrennungen.
Das passende Massageöl ist das Mandelöl.
Eine Anwendung mit heißen Steinen wird entweder bei starken Verspannungen im Schulter-Nacken-Bereich eingesetzt oder aber auch bei der Ganzkörpermassage.




Fußreflexzonenmassage

Dieser Massage sollte ein Fußbad vorausgehen, um die Füße zunächst zu reinigen und darauf vorzubereiten.
Mit einer Fußreflexzonenmassage geht man auf die inneren Organe sowie auf die einzelnen Körperzonen ein, da die Füße mit unserem gesamten Körper verbunden sind und die Körperzonen durch gezieltes Massieren positiv beeinflusst werden können. Diese folgen nicht einfach nur den Nervenbahnen, sondern auch den peripheren Nerven der Haut und den Meridianen, die durch verschiedene Reize stimuliert werden.
Allerdings sollten Schwangere von einer Fußreflexzonenmassage Abstand nehmen, da auch das Kind und die Geburt dadurch beeinflusst wird.

Format: 13,5 x 21,5 cm
Seitenanzahl: 46
ISBN: 978-3-99048-004-5
Erscheinungsdatum: 03.10.2018
EUR 13,90
EUR 8,99

Empfehlungen für Ostern