Muki, Kuki und Juki

Muki, Kuki und Juki

Vera Gropp


EUR 25,90

Format: 18 x 27 cm
Seitenanzahl: 80
ISBN: 978-3-99131-155-3
Erscheinungsdatum: 31.01.2022
Vom Aufwachen bei ihrer Mutter bis zum Ankommen in einem neuen Zuhause und Zurechtfinden auf dem Hof muss das Kätzchen Muki eine Menge Abenteuer meistern. Jeden Tag trifft es neue seltsame Tiere, findet Freunde, muss aber auch Gefahren überstehen …
Vorwort

Liebe Mamas und Papas,
liebe Kinder!

Heute möchte ich euch mein erstes Märchenbuch vorstellen. Es ist nicht nur ein Buch über Tiere, Leute und Natur, sondern auch voller Spaß, Zauberei und Bilder, in dem Leute die Tiere und Tiere die Leute verstehen …

Von ganzem Herzen wünsche ich euch angenehmes Lesen und lustige Unterhaltung …


… wie hat denn eigentlich alles angefangen?
… na eben so …

Als ich das erste Mal meine klitzekleinen Katzenaugen aufmachte, habe ich gar keine Welt gesehen. Nur eine Art Geflecht und ganz viel von etwas sehr Haarigem überall um mich herum. Ich drehte mich vorsichtig auf alle Seiten, bis ich einen riesigen Kopf sah, der seine Augen direkt auf mich richtete!

„Miau …, wer bist du denn?“, kam heiser aus meinem kleinen Mund in Richtung des großen Kopfes. Ich konnte vor Angst fast gar nicht atmen und ich wartete eigentlich nur, was denn wohl passieren würde.

„Guten Morgen, mein kleiner Knirps. Du bist das erste meiner Kätzchen, das schon seine wunderschönen blauen Augen aufgemacht hat“, antwortete der große haarige Kopf und gähnte ausgiebig.

Aha, ich bin also ein Kätzchen! Und das hier sind meine Schwesterchen und Brüderchen. Die können bisher noch nicht sehen, sie zappeln nur hin und her und suchen die ganze Zeit etwas. Und das Geflecht um uns herum ist ein Korb, der uns als Nest dient. Ich rollte näher an meine Mama und fand eine freie Zitze.

Es wird wundervoll sein, mit vollem Bauch zu schlafen.

Am zweiten Tag morgens weckte mich eine Mischung aus Schaukeln, Kratzen, Miauen und vielen anderen Geräuschen. Vorsichtig öffnete ich ein Auge, aber ich konnte nichts sehen. Also bin ich gerade dabei, das andere Auge auch vorsichtig zu öffnen, und sieh da! Alle Kätzchen hatten schon ihre Augen offen und bewegten sich hin und her. Und dazu quiekten, piepsten und weinten sie noch. Warum? Ich weiß! Unsere Mama war nicht bei uns im Körbchen und die Kätzchen hatten schon Hunger.

Auch ich hörte ein Knurren in meinem kleinen Bauch und so stieg ich also mit ein und fing auch an, mit aller Kraft zu quieken. In den nächsten Tagen riefen wir immer so nach unserer Mama, wenn sie nicht im Körbchen war …


… das fröhliche Weidenkörbchen …

Nach einigen Tagen waren wir schon stärker, haariger und auch neugieriger …

Was es wohl hinter den Wänden unseres Körbchens gibt? Und wo geht denn unsere Mama immer hin? Das muss erkundet werden!

Aber ach je! Das Erkunden war nicht so einfach. Sobald wir es schafften, uns mit unseren Krallen ein wenig am Körbchen hochzuziehen, fielen wir gleich wieder zurück und dabei traten wir übereinander.

Manchmal konnte ich nicht einmal Luft holen, da eines meiner Geschwister genau auf meinem Köpfchen saß. Unsere Katzenmama lag vor dem Körbchen und beobachtete all unsere Mühen und lächelte dabei in ihre Schnurrhaare.

Endlich. Ein paar Kätzchen saßen schon auf dem Rand des Körbchens und riefen unserer Mama verzweifelt zu:

„Miau, miau …, wie kommen wir denn jetzt von dem Körbchen runter?“ Vor lauter Angst zitterten unsere kleinen Kätzchenkörper und wir wedelten mit den Schwänzchen. Jemand schaffte es, sich abzustoßen und auf den Pfötchen zu landen. Ich schaffte es nicht. Ich stieß mich ab, flog ein bisschen durch die Luft und landete dann direkt auf meiner Schnauze.

„Auuu …“, quietschte ich und taumelte langsam zu Mama.

Sie beugte ihren großen Kopf zu mir herunter und leckte mich mit ihrer Zunge von oben bis unten mit viel mütterlicher Katzenliebe ab.

Es war so angenehm, dass ich mich zusammenrollte, mein Köpfchen auf meine Pfötchen legte und dabei einschlief …


… und es kam der Abschied …

Die Zeit verging langsam und aus uns klitzekleinen Kätzchen wurden große Kätzchen, die keine Milch mehr von Mama brauchten, sondern die gelernt hatten, selbst von dem vorbereiteten Tellerchen satt zu werden und Wasser oder Milch aus kleinen Schüsselchen zu trinken. Und weil unser Körbchen schon zu klein für uns war, schliefen wir einfach überall, wo es nur ging. Auf dem Stuhl, auf dem Tisch, unter dem Sofa, auch im Regal zwischen Büchern oder wir ruhten uns auf dem Teppich neben unserer Mama aus.

Aber kaum hatten sich unsere Bäuchlein ein wenig vom Essen erholt, wurde es Zeit zum Spielen. Welch ein Paradies! Wir rannten und sprangen durch das ganze Zimmer, kämpften und zankten uns, rollten auf dem Boden herum oder kletterten die Gardinen hoch … das war das schönste Spiel. Wir kletterten mit unseren kleinen Krallen bis ganz nach oben und fingen an, hin- und herzuschaukeln, bis etwas in der Gardine riss und es ein riesiges Loch gab. Durch dieses Loch konnten wir dann immer wieder von einer Seite zur anderen durchkriechen …

Einmal, nach einem ausgiebigen Frühstück, machte ich neben meiner Mama ein Nickerchen. Ich schlief tief und fest, überall war es ruhig. Schon fast merkwürdig ruhig. Ich öffnete langsam meine Augen und stellte fest, dass es keine anderen Kätzchen mehr gab außer meiner Mama und mir …

„Miau, Mama, wo sind alle hin? Und was ist diese komische Sache an meinem Hals?“ Ich wedelte mit meinem Pfötchen und versuchte diese unbekannte Sache mit meinen Krallen einzufangen.

„Das ist eine Schleife, kleiner Knirps. Heute ist dein Festtag!“

„Was für ein Festtag? Was bedeutet das? Und wo sind alle anderen?“

„Das bedeutet, dass heute ein Mensch kommen wird, dich in diese runde Kiste da vorne hineinsetzt und dich als Geschenk in seine Familie mitnimmt.“

„Das heißt, dass wir nie mehr zusammen sein werden?“, fragte ich und kleine Kätzchen – tränen schossen mir in die Augen.

Das könnte ihnen auch gefallen :

Muki, Kuki und Juki

Caroline Walker Miano

Franz-Josef und Adelgunda ... das Leben neben dem Friedhof

Buchbewertung:
*Pflichtfelder