11 - 12 Jahre

Die Elfenprinzessin Keleia

Gabriele Marchner-Trieb

Die Elfenprinzessin Keleia

Leseprobe:

Kapitel 1

Ich habe nie an die Existenz von Elfen, Fabelwesen und Zwergen geglaubt, bis zu jenem Tag, als ich an einem schönen Samstagnachmittag mit meinem Mann einen Spaziergang machte. Es hatte am Vormittag stark geregnet und nach dem Mittagessen blitzten wieder die Sonnenstrahlen hervor, die es vermochten, einen aus dem Hause zu locken. Ein großer Regenbogen erhob sich über das Tal und die Landschaft sah wie frisch gewaschen aus. Wir waren guter Stimmung und stapften Richtung Wald. Wir unterhielten uns prächtig, lachten und erfreuten uns an unserem schönen Leben. Ein großer Insektenschwarm kreuzte unseren Weg. „Sieh mal, das sind aber große Brummer. Solche habe ich noch nie gesehen“, staunte ich. Eines der vermeintlichen Insekten blieb vor uns in der Luft stehen. „Das hat ja ein Gesicht!“, rief ich erstaunt aus. „Und Hände und Füße!“, kam es ganz baff von meinem Mann. Die Elfe betrachtete uns neugierig und ihre Flügel bewegten sich in unglaublicher Geschwindigkeit. Bevor uns eigentlich bewusst wurde, wer und was uns da begegnet war, zischte das Wesen mit ihrem Schwarm so schnell weg, dass wir verdutzt dastanden. „Was war denn das?“, fragte mein Mann, der den Kopf schüttelte, weil er meinte, eine Halluzination gehabt zu haben. „Nein, nein. Das war schon echt“, murmelte ich überwältigt.

„Keleia!“, schimpfte Sina, die Zofe der Elfenprinzessin. „Du weißt doch, du sollst nicht immer so neugierig sein. Jetzt haben dich die beiden Menschen gesehen und wissen, dass es uns wirklich gibt.“ „Die beiden haben so glücklich und nett ausgesehen“, verteidigte sich die Elfenprinzessin. Keleia war ein überaus neugieriges Wesen und an Menschen hatte sie besonderes Interesse. Alle Zwerge, Gnome und Elfen betonten immer wieder, wie gefährlich es war, mit dem Menschenvolk Kontakt aufzunehmen. „Menschen sind von Natur aus schlecht. Sie wollen uns nur Böses. Wenn sie einen von uns erwischen, geschehen grauenhafte Dinge!“ Die schaurigsten Geschichten erzählte man sich. Keleia glaubte aber an das Gute im Menschen. Sie konnte sich überhaupt nicht vorstellen, dass ihr ein solches Wesen etwas zuleide tun könnte.
„Hallo Keleia! Wie geht’s dir heute?“ Aus dem Nichts tauchte eine wunderschöne, smaragdgrüne Libelle auf, deren Flügeln in der Sonne wie kleine Kristalle funkelten. „Schön, dich zu sehen, Tipsy“, begrüßte die Elfe ihren treuen Freund. „Sag mal, Tipsy! Glaubst du auch, dass die Menschen schlecht sind? Heute habe ich zwei Exemplare entdeckt. Die waren bestimmt nett.“ „Die Menschen sind eigenartig. Die meisten freuen sich über Libellen. Sie glauben, dass wir Glück bringen, weil sie uns so selten zu Gesicht bekommen. Manche wollen uns fangen und da habe ich dann immer ein ganz schlechtes Gefühl. Es wird solche und solche geben“, erklärte Tipsy seiner
Freundin Keleia.
Am Abend lag die Elfenprinzessin lange wach und konnte einfach nicht einschlafen. Die Sache mit den Menschen bereitete ihr Kopfzerbrechen. Sandmännchen Kilian setzte sich an den Rand des Bettes und beklagte sich: „Jetzt war ich schon das dritte Mal da und du schläfst immer noch nicht! Du glaubst wohl, du bist meine einzige Kundschaft!“ „Aber Kilian! Bitte schimpf nicht so mit mir. Heute habe ich schon von Sina eine Standpauke bekommen, weil ich mich zwei Menschen gezeigt habe, und ich kann einfach deswegen nicht einschlafen. Die beiden haben so nett gewirkt. Jeder sagt, Menschen sind schlecht. Was sagst du, lieber Kilian? Tipsy hat mir auch keine vernünftige Antwort darauf geben können“, erzählte die Prinzessin verzweifelt. „Na, weißt du. Von meiner Arbeit als Sandmännchen kann ich nur berichten, wenn die Menschen müde sind, machen sie keine Probleme. Aber ich mache auch nur meine Arbeit und bin dann gleich wieder beim nächsten Kunden. Es wird solche und solche geben. So! Und jetzt schlaf endlich!“ Kilian streute noch eine extra Brise Sand in Keleias Augen. Gott sei Dank schlief die Elfenprinzessin in kürzester Zeit tief und fest. „Hoffentlich verrennst du dich nicht in etwas.“ Kilian das Sandmännchen streichelte Keleia noch über die Wange, schwang seinen Schlafsandsack über die Schulter und zisch, war er weg.
Am nächsten Morgen öffnete Sina fröhlich summend die Vorhänge des Prinzessinenschlafzimmers. „Guten Morgen, du Schlafmütze! Kommst du heute gar nicht aus den Federn? Anziehen! Deine Eltern warten schon mit dem Frühstück auf dich und dann ab in die Elfenwaldschule.“ Keleia zog sich noch einmal die Decke über den Kopf und grübelte wieder. Sie sagte aber nichts zu Sina, damit sie nicht wieder mit ihr schimpfte.
Als sie den Frühstücksraum betrat, las König Sigurd die Elfenwaldpost und erzählte seiner Frau Lanora die wichtigsten Neuigkeiten aus dem Elfenreich. „Guten Morgen, Keleia! Hast du gut geschlafen?“, begrüßte die Königinmutter ihre Tochter. Da Keleia nur sehr zurückhaltend ein „Guten Morgen!“ murmelte, betrachtete König Sigurd besorgt über den Rand seiner Brille, die ihm auf die Nasenspitze gerutscht war, seine Tochter. „Mein liebes Kind! Was ist denn los mit dir? Hast du etwas auf dem Herzen?“ „Weißt du lieber Vater, ob die Menschen alle böse sind? Könnt ihr mir das beantworten? Ich habe schon Tipsy und Heinzelmännchen Kilian befragt. Die beiden konnten mir auch keine ordentliche Auskunft diesbezüglich geben“, beklagte sich die Prinzessin. „Hmm! Mein liebes Kind. Das kann ich dir auch nicht mit Sicherheit sagen. Ich glaube, es gibt solche und solche“, versuchte König Sigurd, Keleias Frage zu beantworten. „Vielleicht hat dein Lehrer mehr Informationen über die Menschen. Den könntest du heute im Unterricht fragen“, versuchte Königin Lanora zu helfen.
Als die Schulglocke läutete und der Herr Lehrer die Schulklasse mit einem dicken Buch unter dem Arm betrat, bemerkte er sofort, dass Keleia irgendetwas auf dem Herzen hatte. „Man kann ja förmlich spüren, dass dir was auf der Seele brennt“, fragte er besorgt die Prinzessin. „Lieber Herr Lehrer. Es kann mir niemand die Frage beantworten, ob Menschen gut oder böse sind.“ Das löste bei den Kindern große Aufregung aus. Alle schrien durcheinander. „Mein Großvater ist der Weiseste aller Zwerge und er sagt ausdrücklich, man soll sich von ihnen fernhalten!“, rief Maximilian, ein Zwergenkind, in die Menge. „Stimmt doch gar nicht! Meine Mutter hat eine Menschenfrau kennengelernt, die ihr aus einer schlimmen Not geholfen hat!“, beschwerte sich Tuna, die Gnomin bei Maximilian. Alle hatten verschiedene Meinungen und Aussagen. Irgendwann war es dem Herrn Lehrer genug der erhitzten Gemüter. Er klatschte in die Hände, um die Kinder wieder zu beruhigen. „Liebe Kinder! Ich glaube wir können kein vernünftiges Resultat für Keleia finden. Meiner Meinung nach gibt es solche und solche. Und jetzt! Hefte heraus! Diktat!“ Und so konnte das Menschenrätsel für die Elfenprinzessin auch an diesem Tag nicht gelöst werden.




Kapitel 2

Als meine Tochter noch klein war, sind wir oft durch die heimischen Wälder gewandert. Ich habe ihr dann immer fantasievolle Geschichten erzählt. Wir haben jeden Baumstumpf untersucht, um Eingänge ins Zwergenreich zu finden, und jedes Geräusch deutete ich meinem Kind als Elfen- und Zwergengetrampel. Meine Tochter erzählte mir dann ganz aufgeregt, dass die Elfe dort drüben, die soeben vorbeigehuscht war, ein wunderschönes, kobaltblaues Kleid trug. Ich freute mich darüber, mit welch herrlich ausgeprägter Fantasie mein Kind ausgestattet war und dass wir die Welt gemeinsam anders sehen konnten. Jahre vergingen und meine Tochter wurde erwachsen. Wir besuchten einen Vortrag, bei dem uns erzählt wurde, wie man mit dem kleinen Volk Kontakt aufnehmen kann. Ich kam aus dem Stauen nicht mehr heraus. Das alles hörte sich für mich so ungeheuer unglaubwürdig an. Meine Tochter sagte begeistert zu mir: „Weißt du noch, wie wir die Elfe mit dem kobaltblauen Kleid im Wald gesehen haben?“ „Wieso wir?“, entgegnete ich sprachlos. Sie hatte als Kind wirklich die Freude erlebt, einer echten Elfe zu begegnen, und ich habe gedacht, dies wäre nur ihrer Fantasie entsprungen. Die Vortragende erklärte uns, dass Kinderherzen anders schlagen. Wenn Elfen, Kobolde und Zwerge spüren, dass es sich um eine reine Seele handelt, werden sie für einen Moment sichtbar.

Mitten im Wald befand sich ein lieblich anzusehender Teich, in dem sich allerlei Fischlein und Frösche tummelten und der selbstverständlich für Menschen nicht zu sehen war. In der Mitte des Teiches blühten das ganze Jahr über die schönsten Seerosen. Fliegen, Mücken und viele andere Insekten spielten und tanzten gemeinsam an der Wasseroberfläche. Die Libellen, die so schön grün und blau im Sonnenlicht glänzten, sausten durch am Schilf und Gräser hängenden Spinnennetze. Eine Spinnendame erschreckte so sehr, dass sie beinahe ins Wasser plumpste. „Müsst ihr so übermütig sein und mir immer mein Netz zerstören, ihr Rowdys?“, schimpfte sie auf die Libellen ein. „Oh Entschuldigung, Frau Langbein! Ist dieser Tag heute nicht herrlich?“, schwärmten die fliegenden Geschöpfe und sogleich waren sie schon wieder am anderen Ende des Teiches. Unter einer Weide am Teichufer stand ein hübscher Tisch mit Bänken, die Tischlermeister Severin Koboldus in liebevoller Handarbeit aus einer großen Baumwurzel für die Prinzessin angefertigt hatte. An solch schönen, sonnigen Tagen war Keleia dort nach ihren täglichen Prinzessinnenverpflichtungen anzutreffen.
„Einen wunderschönen Tag wünsche ich dir, liebe Prinzessin!“, begrüßte Tipsy, die Libelle seine Elfenfreundin und landete am Wurzeltisch, wobei er sich noch von einer hängen gebliebenen Spinnenwebe befreien musste. „Es ist heute wieder herrlich“, schwärmte Keleia. Sie lehnte sich zurück und genoss das lustige Treiben der Teichbewohner. „Willst du mit mir um die Wette schwimmen, Prinzessin?“ Eine Kröte kletterte an Land und die Wassertropfen perlten lustig von ihrem Körper. „Ja, lieber Moritz! Das wäre eine willkommene Abkühlung.“ Keleia streifte ihr rosaglitzerndes Tüllkleidchen ab und sobald sie ins Wasser hüpfte, nahmen die beiden lachend und plusternd ihren Wettkampf auf. Moritz ließ immer die Prinzessin gewinnen, die sich dann über alle Maßen darüber freute. Keleia planschte mit den Fischen, entdeckte kleine Krebse und tauchte mit den Fröschen um schöne Steine. Tipsy, der mittlerweile seine Loopings über den Teich ausprobierte, vernahm aus der Ferne ein leises Weinen. Er flog seiner Wahrnehmung entgegen und entdeckte zwischen zwei Tannenbäumen, auf dem moosbewachsenen Waldboden einen Knaben sitzen, der den Kopf in den Schoss gelegt hatte und bitterlich weinte. Die Libelle näherte sich vorsichtig dem Menschenkind. Der Bub erblickte Tipsy und wischte sich mit seinen Jackenärmel die Tränen aus dem Gesicht. „Bist du eine schöne Libelle! Ob du mir Glück bringst? Könnte ich gut gebrauchen“, schluchzte der Knabe und fing wieder herzzerreißend zu weinen an. Tipsy tat der kleine Mensch leid. Aber wie sollte er helfen? Er flog in Windeseile zum Teich zurück. „Keleia! Keleia!“, rief er aufgeregt. „Ich brauche deine Hilfe, wenn das möglich ist!“ Tipsy erzählte der Prinzessin von dem traurigen Buben. „Es ist mir aber verboten worden, mich sichtbar zu machen. Letztes Mal habe ich fürchterlich Ärger deswegen bekommen“, erinnerte die Elfenprinzessin ihren Freund. „Sina wird nie etwas davon erfahren und von uns wird dich auch keiner verraten!“, versuchte Tipsy, Keleia zu überzeugen. „Nur du kannst dem armen Buben helfen. Wir Tiere können uns nicht mit Menschen verständigen“, unterstützen jetzt auch die Insekten und Frösche die Libelle. „Also gut! Tipsy, bring mich zu der Stelle, wo der kleine Junge ist.“ Keleia verwandelte sich in ein winzig kleines Elfchen und setzte sich auf den Rücken der Libelle, hielt sich gut fest und auf ging es Richtung Wald. Tipsy setzte seine Freundin sanft ab und zack, hatte sie wieder ihre normale Größe. Der Bub erschreckte sich, da aus dem Nichts auf einmal ein Mädchen vor ihm stand. Er schnäuzte sich in ein großes Lattichblatt. Es war ihm sehr peinlich, von einem Mädchen beim Weinen erwischt worden zu sein. „Wo kommst du denn auf einmal her? Im Dorf wohnst du aber nicht und aus der Schule kenne ich dich auch nicht? Oder haben dich die anderen Kinder geschickt, um mich auszuspionieren?“ „Weißt du, ich bin eine Elfenprinzessin und heiße Keleia. Das ist Tipsy, mein bester Freund. Er hat dich hier entdeckt. Wir dachten, du brauchst Hilfe.“ Der Junge konnte es kaum fassen und zwickte sich selbst in die Backe, weil er meinte, zu träumen. „Autsch! Also träumen tu ich nicht. Ich habe geglaubt, so etwas wie Elfen und Zwerge gibt es nur in Märchenbüchern. Ich heiße Luca und wohne da drüben im Dorf“, berichtete der Knabe von sich. Er konnte es immer noch nicht fassen, wie ihm geschah. Luca hatte aber schnell Vertrauen zu Keleia und Tipsy und erzählte, warum er sich in den Wald geflüchtet hatte und weinend zwischen den Bäumen saß. „Da sind zwei Buben aus meiner Klasse. Die haben mich schon seit Anfang des Schuljahres am Kieker. Bei jeder Gelegenheit hänseln sie mich, verstecken meine Hefte und Bücher oder zerreißen sie. Die ganze Klasse haben sie schon gegen mich aufgehetzt. Eigentlich traue ich mich gar nicht mehr in die Schule. Alle lauern mir auf, bewerfen mich mit Steinen und neuerdings verlangen sie sogar mein Taschengeld. Meinen Eltern traue ich mich nicht, das zu erzählen, und die Lehrer wollen sich nicht einmischen und schauen weg.“ Luca war jetzt erleichtert, weil ihm einmal wer zugehört hatte. Keleia kullerten große Tränen über ihre roten Bäckchen und sie streichelte Luca liebevoll durch seine blonden Locken. „Lieber Luca! Wir werden dir helfen. Dies versprechen wir dir!“, sagte die Prinzessin. Luca lächelte. Jetzt war ihm viel leichter ums Herz und er hatte großes Vertrauen zu Keleia und Tipsy gefasst.

Format: 13,5 x 21,5 cm
Seitenanzahl: 136
ISBN: 978-3-99107-277-5
Erscheinungsdatum: 02.11.2020
Durchschnittliche Kundenbewertung: 5
EUR 16,90
EUR 10,99

Herbstlektüre