Biografie, Politik & Zeitgeschichte

Bei Ostwind hörten wir die Leute schreien

Immo Opfermann

Bei Ostwind hörten wir die Leute schreien

Das "Schwarze Lager" Dormettingen

Kundenbewertungen:

5 Sterne
Bei Ostwind hörten wir die Leute schreien - 14.12.2020
Michl Brenner

Das Buch beschreibt die Zustände im "schwarzen Lager" Dormettingen, es war ein "Nachfolgelager" eines KZ des Unternehmens "Wüste", das im 3.Reich aus Ölschiefer Treibstoff gewinnen wollte. Ein angeblicher französischer Offizier machte sich zum Lagerleiter und führte einen sadistischen Rachefeldzug gegen ehemalige Nazis. Das Buch ist sorgfältig recherchiert und sehr sachlich formuliert, anders wären die beschriebenen Gräueltaten auch kaum zu ertragen. Es ist unfassbar, wie der Lagerleiter und seine Schergen gewütet haben, ein eindrückliches Werk, nicht nur von historischer Bedeutung für die Region Schwäbische Alb, es ist außerdem ein Plädoyer gegen Rache und Revanchismus. Kein leichter Stoff, aber notwendig, schließlich müssen wir uns immer wieder auf unsere Werte besinnen und diese gegebenenfalls auch verteidigen.

4 Sterne
Bei Ostwind hörten wir die Leute schreien  - 11.10.2020
Michl Brenner

Sorgfältig recherchiert und sehr sachlich formuliert, anders wären die beschriebenen Gräueltaten eines selbsternannten "Lagerleiters" und seiner Schergen, die nach dem Niedergang des Dritten Reichs ein ehemaliges "Wüste - KZ" zum privaten Rachelager umfunktionieren, auch kaum zu ertragen. Nicht nur aus historischer Sicht interessant, vielmehr zeigt dieses Buch, wie bedeutsam es ist, menschliche Werte auch unter den unterschiedlichsten Voraussetzungen und Vorzeichen aufrecht zu erhalten. Kein leichter Stoff aber absolut lesenswert.

Format: 13,5 x 21,5 cm
Seitenanzahl: 244
ISBN: 978-3-948379-44-5
Erscheinungsdatum: 29.06.2020
Durchschnittliche Kundenbewertung: 5
EUR 19,90
EUR 11,99

Winter-Tipps