Zerbrichmeinnicht und Löwenzahn

Zerbrichmeinnicht und Löwenzahn

Evelyn Brezina


EUR 17,90

Format: 13,5 x 21,5 cm
Seitenanzahl: 144
ISBN: 978-3-85022-301-0
Erscheinungsdatum: 16.06.2008
Diagnose Glasknochenkrankheit. Die Autorin beschreibt ihre Entwicklung vom gesunden Kind zur erwachsenen, kleinwüchsigen Frau. Sie möchte zeigen, dass sie sich als behinderte Frau in ihrer Gefühlswelt nicht von „Gesunden“ unterscheidet. Das Buch soll helfen, Barrieren abzubauen und ein leichteres Aufeinanderzugehen ermöglichen …

22.05.2008Schmetterlinge im Bauch

Kurier

Ungebrochen: Evelyn Brezina hat Knochen, die splittern wie Glas. Doch nicht nur in ihrem Buch beeindruckt ihre große Lebensfreude.Die Liebe. Die junge Frau lächelt sympathisch. Sie weiß genau, wovon sie spricht. Die Zustände der Liebe – die Betörung, das Dahinschweben, die Schmetterlinge im Bauch – werden ja in erster Linie empfunden. Schlimm, dass man darauf immer noch hinweisen muss.Doch man muss. Evelyn Brezina formuliert es so: „Auch wenn ich behindert bin, viele Erfahrungen habe ich genauso gemacht wie jemand, der keine Knochen aus Glas hat.“25 OperationenSonne fällt in ihr Wohnzimmer im fünften Wiener Gemeindebezirk. Einige Strahlen berühren die Wangen der zarten 31-jährigen, die seit der Volksschule weiß, dass sie anders ist als all die anderen. Seit 25 Jahren lebt sie mit der Diagnose „Glasknochenkrankheit“. In diesen 25 Jahren wurde sie 25-mal operiert. Wie oft ihre Knochen gebrochen sind? „Ehrlich gesagt, ich weiß es nicht. Irgendwann habe ich mit dem Zählen aufgehört.“Die Brüche in ihrer Biografie hat sie hingegen dokumentiert – in ihrem Buch „Zerbrichmeinnicht und Löwenzahn“. Das Drama ihrer Kindheit, die Schwere der Krankheit, die Schmerzen, die Ungewissheit werden nicht beschönigt (wie auch?), und doch ist es ein schönes Buch. Denn es gibt Hoffnung. Macht Lust aufs Leben. Die Schönheit stört nicht, dass sie mehrfach gebrochen ist. Die Operationen haben Spuren hinterlassen. Ihre Wirbelsäule ist deformiert, die linke Hand verkrüppelt. In den absplitternden Ober- und Unterschenkelknochen stecken Metallstifte, zur Stabilisierung. Und mit ihren 1,12 m Körpergröße misst sie acht Zentimeter weniger als zu ihrem sechsten Geburtstag.Dankbar ist die 31-jährige Frau für ihren neuen Rollstuhl: „Er bedeutet für mich deutlich mehr Lebensqualität.“ Theater, Oper, Kino – dank der technischen Hilfe, ihrer Familie und der Freunde ist heute möglich, was noch vor Monaten undenkbar war. Brezina strahlt: „Manchmal liege ich im Bett und bin einfach nur dankbar.“ Die Autorin weiß, woher ihre Freude rührt: „Ich kann das Leben intensiver genießen, weil ich nicht weiß, was morgen sein wird.“ Dann sagt sie: „Ich würde das nicht als meine persönliche Leistung werten. Wenn du zwei Monate lang mit beiden Beinen bis über den Bauch eingegipst bist, bleibt dir nichts anderes übrig, als Geduld aufzubringen.“ All die brennenden, stechenden, schneidenden Schmerzen habe sie zu ertragen gelernt. Kleinere Brüche, etwa der Finger, nimmt sie inzwischen relativ locker. „Da kann es sein, dass ein abgebrochenes Zahnbürschtel als Schiene herhalten muss.“ Stolz ist Brezina, dass sie fünf Jahre in der Einsatzzentrale vom Wiener Roten Kreuz gearbeitet hat. „Damit konnte ich zeigen, dass ich nicht nur auf der Welt bin, um Hilfe zu empfangen.“Ein DoubleAngst hat sie hingegen vor der Buchpräsentation im September. Der Termin ist fixiert, die Liste der Eingeladenen lang, sogar ein Double wurde engagiert. Für den Fall, dass ein Knochen bricht. Die Autorin sagt nun zum ersten Mal besorgt: „Ich kann bis zuletzt nicht sicher sein.“ Und dann energisch: „Ich hasse nichts mehr als meine Unzuverlässigkeit.“ Toi, toi, toi statt Hals- und Beinbruch! Der anhaltende Applaus, nach der Präsentation im SAS-Ringstraßenhotel, von den Verwandten, Freunden, Ärzten, Ehrengästen, vielleicht Standing Ovations, die Momente im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit sind Evelyn Brezina von Herzen zu wünschen.

31.10.2008Buchempfehlung

Osteoporose Aktuell

Zerbrichmeinnicht und Löwenzahn

31.10.2008Knochen wie Glas

Gesundheit

Zerbrichmeinnicht und Löwenzahn

27.11.2008Zerbrichmeinnicht und Löwenzahn

Vorrang – Mitgliederzeitung des Roten Kreuz

„Ein schönes Buch, das Lust aufs Leben macht“, so stellt der Journalist Uwe Mauch im „Kurier“ ein 14 Seiten umfassendes Werk von Evelyn Brezina vor, dessen poetischer Titel „Zerbrichmeinnicht und Löwenzahn“ genauso wie sein Inhalt „Lust aufs Lesen macht“.Die heute 31-jährige Buchautorin Evelyn Brezina ist treuen Rotkreuz-FreundInnen vielleicht schon eine vertraute Partnerin; die junge Frau war ab 1997 fünf Jahre im Sekretariat des Wiener Rotkreuz-Rettungsdienstes tätig. Wir stellten Frau Brezina im Jahr 2000 auf der Wienseite der Zeitschrift „Das Rote Kreuz“ als unsere Mitarbeiterin vor und berichteten über ihr Engagement für den Bundesverband kleinwüchsiger Menschen, Evelyn Brezina ist selbst 112 Zentimeter groß, leidet an der Stoffwechselerkrankung Osteogenesis imperfecta, hat in den letzten 25 Jahren mehr als sechzig Brüche („irgendwann habe ich mit dem Zählen aufgehört“) ihrer „Glasknochen“ durchlitten, wurde 25-mal operiert und sitzt im Rollstuhl. Die Energie der jungen Frau mit den strahlenden Augen beeindruckt jeden, der mit ihr plaudert. Frau Brezinas Gesundheitszustand hat sich innerhalb kurzer Zeit sosehr verschlechtert, dass sie heute eine Berufsunfähigkeitspension bezieht und ihren Alltag – je nach körperlicher Verfassung – mehr oder weniger lang am Computer schreibend verbringt. Für den Aufstellkalender des Jahres 2005 stellte sie uns einige ihrer literarischen Werke für die Rückseite etlicher Kalenderblätter zur Verfügung. Viele Leserzuschriften bestätigten uns damals, wie viel Reife und Lebensfreude aus den Zeilen der jungen Frau sprechen. Nun ist ihr erstes Buch im novum Verlag erschienen: „Zerbrichmeinnicht und Löwenzahn“ kostet 17,90 Euro. Das Autorenhonorar stellt Evelyn Brezina dem Verein OIA (Osteogenesis Imperfecta Austria) zur Verfügung. Ziel dieser Organisation ist es, allen in Österreich von der Glasknochenkrankheit betroffenen Menschen durch ein umfangreiches Serviceangebot „Hilfe zur Selbsthilfe“ zu bieten. Wer lieben Menschen ein besonders optimistisches Buch als Weihnachtsgeschenk bieten möchte, kann sicher sein: Dieses Buch tut der Seele des Lesers gut: Alle unsere kleinen körperlich – seelischen oder zwischenmenschlichen Alltagswehwehchen schrumpfen zu lächerlichen Lappalien, wenn wir als Leser miterleben dürfen, wie ein springlebendiges sechsjähriges Mädchen von einer Sekunde zur nächsten zu einem zerbrechlichen Wesen wird. Ihr mühseliger Weg durch den Krankenhausalltag, ihre Schulzeit, das Heranreifen zur jungen Frau, ihrer Matura, ihre Bewährung im Berufsleben, das Selbstständigwerde in einer eigenen Wohnung, Reisen, die Teilnahme an kulturellen Veranstaltungen, ihre Sehnsucht nach einer eigenen Familie, ihre Freundschaften, ihre Beziehungsfreuden und ihre Enttäuschungen ……… Sie müssen es einfach gelesen haben, wie viel Kraft und Klugheit, welch starke Seele in diesem „brüchigen“ Körper lebt. Wie sagt Evelyn Brezina selbst? „Ich habe einmal gelesen, dass der Sinn unseres Lebens schon längst irgendwo in den Weiten des Universums festgelegt ist und wir uns nicht damit belasten müssen, ihn erst krampfhaft zu suchen. Unser Dasein an sich ist Sinn genug – und jeden Tag aufs Neue mein Bestes zu geben, um mit mir selbst zufrieden zu sein, das ist es, was zählt.“

22.05.2008Schmetterlinge im Bauch

Kurier

Ungebrochen: Evelyn Brezina hat Knochen, die splittern wie Glas. Doch nicht nur in ihrem Buch beeindruckt ihre große Lebensfreude.Die Liebe. Die junge Frau lächelt sympathisch. Sie weiß genau, wovon sie spricht. Die Zustände der Liebe – die Betörung, das Dahinschweben, die Schmetterlinge im Bauch – werden ja in erster Linie empfunden. Schlimm, dass man darauf immer noch hinweisen muss.Doch man muss. Evelyn Brezina formuliert es so: „Auch wenn ich behindert bin, viele Erfahrungen habe ich genauso gemacht wie jemand, der keine Knochen aus Glas hat.“25 OperationenSonne fällt in ihr Wohnzimmer im fünften Wiener Gemeindebezirk. Einige Strahlen berühren die Wangen der zarten 31-jährigen, die seit der Volksschule weiß, dass sie anders ist als all die anderen. Seit 25 Jahren lebt sie mit der Diagnose „Glasknochenkrankheit“. In diesen 25 Jahren wurde sie 25-mal operiert. Wie oft ihre Knochen gebrochen sind? „Ehrlich gesagt, ich weiß es nicht. Irgendwann habe ich mit dem Zählen aufgehört.“Die Brüche in ihrer Biografie hat sie hingegen dokumentiert – in ihrem Buch „Zerbrichmeinnicht und Löwenzahn“. Das Drama ihrer Kindheit, die Schwere der Krankheit, die Schmerzen, die Ungewissheit werden nicht beschönigt (wie auch?), und doch ist es ein schönes Buch. Denn es gibt Hoffnung. Macht Lust aufs Leben. Die Schönheit stört nicht, dass sie mehrfach gebrochen ist. Die Operationen haben Spuren hinterlassen. Ihre Wirbelsäule ist deformiert, die linke Hand verkrüppelt. In den absplitternden Ober- und Unterschenkelknochen stecken Metallstifte, zur Stabilisierung. Und mit ihren 1,12 m Körpergröße misst sie acht Zentimeter weniger als zu ihrem sechsten Geburtstag.Dankbar ist die 31-jährige Frau für ihren neuen Rollstuhl: „Er bedeutet für mich deutlich mehr Lebensqualität.“ Theater, Oper, Kino – dank der technischen Hilfe, ihrer Familie und der Freunde ist heute möglich, was noch vor Monaten undenkbar war. Brezina strahlt: „Manchmal liege ich im Bett und bin einfach nur dankbar.“ Die Autorin weiß, woher ihre Freude rührt: „Ich kann das Leben intensiver genießen, weil ich nicht weiß, was morgen sein wird.“ Dann sagt sie: „Ich würde das nicht als meine persönliche Leistung werten. Wenn du zwei Monate lang mit beiden Beinen bis über den Bauch eingegipst bist, bleibt dir nichts anderes übrig, als Geduld aufzubringen.“ All die brennenden, stechenden, schneidenden Schmerzen habe sie zu ertragen gelernt. Kleinere Brüche, etwa der Finger, nimmt sie inzwischen relativ locker. „Da kann es sein, dass ein abgebrochenes Zahnbürschtel als Schiene herhalten muss.“ Stolz ist Brezina, dass sie fünf Jahre in der Einsatzzentrale vom Wiener Roten Kreuz gearbeitet hat. „Damit konnte ich zeigen, dass ich nicht nur auf der Welt bin, um Hilfe zu empfangen.“Ein DoubleAngst hat sie hingegen vor der Buchpräsentation im September. Der Termin ist fixiert, die Liste der Eingeladenen lang, sogar ein Double wurde engagiert. Für den Fall, dass ein Knochen bricht. Die Autorin sagt nun zum ersten Mal besorgt: „Ich kann bis zuletzt nicht sicher sein.“ Und dann energisch: „Ich hasse nichts mehr als meine Unzuverlässigkeit.“ Toi, toi, toi statt Hals- und Beinbruch! Der anhaltende Applaus, nach der Präsentation im SAS-Ringstraßenhotel, von den Verwandten, Freunden, Ärzten, Ehrengästen, vielleicht Standing Ovations, die Momente im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit sind Evelyn Brezina von Herzen zu wünschen.

31.10.2008Buchempfehlung

Osteoporose Aktuell

Zerbrichmeinnicht und Löwenzahn

31.10.2008Knochen wie Glas

Gesundheit

Zerbrichmeinnicht und Löwenzahn

27.11.2008Zerbrichmeinnicht und Löwenzahn

Vorrang – Mitgliederzeitung des Roten Kreuz

„Ein schönes Buch, das Lust aufs Leben macht“, so stellt der Journalist Uwe Mauch im „Kurier“ ein 14 Seiten umfassendes Werk von Evelyn Brezina vor, dessen poetischer Titel „Zerbrichmeinnicht und Löwenzahn“ genauso wie sein Inhalt „Lust aufs Lesen macht“.Die heute 31-jährige Buchautorin Evelyn Brezina ist treuen Rotkreuz-FreundInnen vielleicht schon eine vertraute Partnerin; die junge Frau war ab 1997 fünf Jahre im Sekretariat des Wiener Rotkreuz-Rettungsdienstes tätig. Wir stellten Frau Brezina im Jahr 2000 auf der Wienseite der Zeitschrift „Das Rote Kreuz“ als unsere Mitarbeiterin vor und berichteten über ihr Engagement für den Bundesverband kleinwüchsiger Menschen, Evelyn Brezina ist selbst 112 Zentimeter groß, leidet an der Stoffwechselerkrankung Osteogenesis imperfecta, hat in den letzten 25 Jahren mehr als sechzig Brüche („irgendwann habe ich mit dem Zählen aufgehört“) ihrer „Glasknochen“ durchlitten, wurde 25-mal operiert und sitzt im Rollstuhl. Die Energie der jungen Frau mit den strahlenden Augen beeindruckt jeden, der mit ihr plaudert. Frau Brezinas Gesundheitszustand hat sich innerhalb kurzer Zeit sosehr verschlechtert, dass sie heute eine Berufsunfähigkeitspension bezieht und ihren Alltag – je nach körperlicher Verfassung – mehr oder weniger lang am Computer schreibend verbringt. Für den Aufstellkalender des Jahres 2005 stellte sie uns einige ihrer literarischen Werke für die Rückseite etlicher Kalenderblätter zur Verfügung. Viele Leserzuschriften bestätigten uns damals, wie viel Reife und Lebensfreude aus den Zeilen der jungen Frau sprechen. Nun ist ihr erstes Buch im novum Verlag erschienen: „Zerbrichmeinnicht und Löwenzahn“ kostet 17,90 Euro. Das Autorenhonorar stellt Evelyn Brezina dem Verein OIA (Osteogenesis Imperfecta Austria) zur Verfügung. Ziel dieser Organisation ist es, allen in Österreich von der Glasknochenkrankheit betroffenen Menschen durch ein umfangreiches Serviceangebot „Hilfe zur Selbsthilfe“ zu bieten. Wer lieben Menschen ein besonders optimistisches Buch als Weihnachtsgeschenk bieten möchte, kann sicher sein: Dieses Buch tut der Seele des Lesers gut: Alle unsere kleinen körperlich – seelischen oder zwischenmenschlichen Alltagswehwehchen schrumpfen zu lächerlichen Lappalien, wenn wir als Leser miterleben dürfen, wie ein springlebendiges sechsjähriges Mädchen von einer Sekunde zur nächsten zu einem zerbrechlichen Wesen wird. Ihr mühseliger Weg durch den Krankenhausalltag, ihre Schulzeit, das Heranreifen zur jungen Frau, ihrer Matura, ihre Bewährung im Berufsleben, das Selbstständigwerde in einer eigenen Wohnung, Reisen, die Teilnahme an kulturellen Veranstaltungen, ihre Sehnsucht nach einer eigenen Familie, ihre Freundschaften, ihre Beziehungsfreuden und ihre Enttäuschungen ……… Sie müssen es einfach gelesen haben, wie viel Kraft und Klugheit, welch starke Seele in diesem „brüchigen“ Körper lebt. Wie sagt Evelyn Brezina selbst? „Ich habe einmal gelesen, dass der Sinn unseres Lebens schon längst irgendwo in den Weiten des Universums festgelegt ist und wir uns nicht damit belasten müssen, ihn erst krampfhaft zu suchen. Unser Dasein an sich ist Sinn genug – und jeden Tag aufs Neue mein Bestes zu geben, um mit mir selbst zufrieden zu sein, das ist es, was zählt.“

5 Sterne
Unzufrieden? - 19.04.2010
Robert Vetter

Kleine Alltagsgeschichten, die den Alltag eines Menschen wie du und ich in einem völlig anderen Licht erstrahlen lassen. 144 Seiten als Weg zur Zufriedenheit. Unbedingt lesenswerte Pflichtlektüre!

5 Sterne
Packend und einfühlsam - 04.08.2008
Andreas

Evelyn Brezina schrieb ein kleines, aber vorallem ein ehrliches Meisterwerk der Gefühle. Sie brachte es fertig, nicht nur Betroffene zu begeistern, sie lässt auch Aussenstehende auf anschauliche Art und Weise das miterleben, wie sie ihr Leben erlebt hat. Frau Brezina lässt uns in ihre Geschichte voller, Menschlichkeit, Liebe, Schmerz, Enttäuschung, Leid, aber auch Hoffnung und Humor Einblick nehmen, ohne dabei ihre Situation zu verharmlosen. Es ist ein packendes und ergreiféndes Buch, welches man nicht mehr weglegen möchte.

5 Sterne
Supergut, berührend, mutig und interressant! - 07.07.2008
Monika Rainer

Aufmerksam wurde ich auf dieses Buch auf der Webseite Glasknochen.at. Als Betroffene konnte ich Seite für Seite mitleben und wünsche der Autorin viel Erfolg und Danke für ihr Buch, sie hat gewagt was ich mein ganzes Lebe tun wollte: Dieses Buch schreiben!

5 Sterne
Tief berührend - 20.06.2008
Sylvia

Dieses Buch beschreibt die Sorgen und Ängste, aber auch die Sonnenseiten im Leben eines Menschen, der auf Hilfe angewiesen ist, die sich ein gesunder Mensch nicht einmal im Traum vorstellen kann. Ich wünsche ihr viel Erfolg mit ihrem Erstlingswerk.

5 Sterne
Einfach unglaublich gut und berührend - 28.05.2008
tom

Ich bin durch den Glasknochenverein auf das Buch aufmerksam geworden und durfte die Erstfassung lesen, ich freu mich schon das richtige Buch in Händen zu halten.

Das könnte ihnen auch gefallen :

Zerbrichmeinnicht und Löwenzahn

Christine Walch

Wo der lachende Mond weint

Buchbewertung:
*Pflichtfelder