Sonstiges & Allerlei

Steine der Macht

Stan Wolf

Steine der Macht

Das Mysterium vom Untersberg

Rezensionen:

20.06.2009Mysteriöses Zeitloch in der literarischen Schlosserei

Berchtesgadener Anzeiger

Schnapsbrennen, Sportflugzeugfliegen und das Zeitphänomen am Untersberg, Reisen in die ganze Welt, Goldschmieden und Verarbeiten von Edelsteinen, Horoskope erstellen, versunkene Kulturen ausgraben. „Um alle meine Hobbys richtig ausleben zu können, müsste ich 240 Jahre alt werden“, schmunzelt Wolfgang Stadler. Angefangen hat es im Alter von 14 bis 15 Jahren mit dem Ausgraben von „Münzen“ und „Tongefäßen“ im damaligen Jugoslawien. „Meine Schätze von damals habe ich bis heute aufgehalten, säuberlich gesammelt in Schalen“, demonstriert Stadler anhand einer seiner vielen Vitrinen. So hat seine Leidenschaft für versunkene Kulturen bereits früh Wurzeln geschlagen und ist bis heute tief verankert geblieben. Vor zwei Monaten veröffentlichte Stadler, unter dem Pseudonym Stan Wolf, seinen ersten Roman mit dem Titel „Steine der Macht – Das Mysterium vom Unterberg“.Schlosserei Stadler in Hallein: Schon wieder. Permanent klingelt das Telefon. Draußen hängen dunkle, schwere Regenwolken am Himmel. In den Büroräumen schreiben die fleißigen Angestellten in Windeseile Angebote und Rechnungen. Arbeiter hantieren auf dem Werkstättengelände mit Stahlrohren und Eisenstangen. Mittendrin sitzt Wolfgang Stadler. In dem 59-jährigen Halleiner verbinden sich zwei Kontraste, die nicht widersprüchlicher sein könnten: Beruf: gestandener Stahlbautechniker und Unternehmenschef mit 17 Angestellten. Hobby: einfühlsamer Literat.Persönliches Reisetagebuch im Roman verarbeitetLeidenschaftliches Interesse für das Zeitphänomen rund um den Untersberg, unzählige Reisen quer durch die Welt und das Auffinden von mysteriösen schwarzen Steinen waren für den Halleiner ausschlaggebend, persönliche Erlebnisse gepaart mit fiktiven Begebenheiten in einem eigenen Roman miteinander verschmelzen zu lassen.Egal ob aus der Karibik, aus Indien, Marokko, Ägypten, aus Gibraltar, Sri Lanka, der Dominikanischen Republik oder aus Australien – von seinen Reisen bringt Wolfgang Stadler stets Besonderheiten und kulturelle Schätze des jeweiligen Landes oder der jeweiligen Insel mit. Auf seinen Touren verhält sich der Halleiner jedoch nicht wie der typisch deutsche oder in diesem Fall österreichische Tourist. Anstelle von Touristenattraktionen sucht der 59-jährige lieber Kontakt zu den Einheimischen: So zählt im ägyptischen Safaga ein Fischer sowie in Luxor ein Künstler zu seinen festen Besuchermagneten. Auch das Erkunden von Felswüsten zwischen Nil und Rotem Meer, zwischen Safaga und Quseir oder der „Weißen Wüste“ rund 700 Kilometer vom ägyptischen Luxor entfernt, gehört stets zu seinem Reiseprogramm.Die unzähligen Reisen von Wolfgang Stadler finden ihre Erinnerungen nicht nur in Fotoalben und Reisemitbringseln, sondern nun auch im Buch „Steine der Macht“. Egal ob Ägypten, Griechenland, Marokko oder Fuerteventura, persönliche Reiseziele und dortige Erlebnisse, wie beispielsweise der traditionelle Gazelleneintopf des ägyptischen Fischers, werden in den Roman eingebunden und mit der Geschichte rund um die beiden Hauptdarsteller Wolf und Linda sowie mit dem Zeitphänomen vom Untersberg verwoben. Um den Gebirgsstock Untersberg, welcher das Berchtesgadener und Salzburger Land miteinander verbindet, ranken sich seit jeher Sagen, Legenden und Märchen. Kobolde und Zwerge sollen in den gigantischen Höhlensystemen, die den Untersberg charakterisieren, leben.Zeitphänomen am Untersberg: Realität oder Fantasie?Auch als Kraftort mit magischen Kräften wird der Berg immer wieder gehandelt. Vor allem das sogenannte „Zeitphänomen“ lässt Interessierte den Berg erkunden. Demnach sollen in einem bestimmten, begrenzten Gebiet des Berges an einigen Tagen im Jahr Zeitlöcher und Zeitsprünge in ausgewählten Höhlen auftreten. So berichten betroffene Menschen immer wieder, sie seien nur für kurze Zeit in einer Höhle gewesen. In Wirklichkeit aber kamen sie erst nach Jahren zurück und wurden gar von den Mitmenschen nicht mehr erkannt.Für den Unternehmer aus Hallein bildet das Zeitphänomen am Untersberg bereits seit über zwanzig Jahren einen Bestandteil seines Lebens. Der ersten Erzählung im Jahr 1984 folgte gut zehn Jahre später der Selbstversuch mittels einer Armbanduhr und Tochter Alexandra. Und tatsächlich konnten zwei Minuten Zeitunterschied festgestellt werden. Seit diesem Moment lässt Wolfgang Stadler dieses außergewöhnliche Erlebnis keine Ruhe mehr. Kontinuierlich recherchiert er in Zeitungen und im Internet und stellt über kurz oder lang eine Verbindung zum Nationalsozialisten, dem ehemaligen Berghof am Obersalzberg, den Kehlstein und die Ettenberger Kirch her. Inwieweit Stadler das Zeitphänomen, die Mythologie, den Zweiten Weltkrieg und die Berchtesgadener Orte zu einer fortlaufenden Geschichte zusammenwachsen lässt, berichtet der Roman auf eine spannende und fesselnde Art und Weise.Fortsetzung in Arbeit„Die Fortsetzung von „Steine der Macht“ ist gerade in Arbeit“ berichtet der Halleiner. Der literarische Schaffensweg weicht bei ihm wohl etwas von der klassischen Vorstellung einer Schriftstellerschreibphase ab: Zwischen Angebot- und Rechnungschreiben kommt plötzlich der Geistesblitz für die weitere Handlung des Romans. Dann heißt es, Bürotüre zu, Arbeitsunterlagen auf die Seite, den Gedanken freien Lauf lassen und den Roman Seite um Seite auf Papier bringen beziehungsweise in den Computer tippen. „Bei dem ersten Band hatte ich manchmal 15 bis 20 Tage überhaupt keine Schreibphase“, erinnert sich der Vater zweier Töchter, und mittlerweile bereits auch Opa der kleinen Amelie, zurück. Und doch entstand in nur knapp zwei Jahren ein über 250 Seiten langer Roman.Wann die Fortsetzung von „Steine der Macht – Das Mysterium vom Untersberg“ kommt, kann Wolfgang Stadler noch nicht sagen. Doch wenn alles klappt, dürfte es nicht allzu lange dauern. „Für mich ist es wie ein roter Faden, der sich durch die historische Geschichte zieht“, so der Untersbergliebhaber. Und dieser rote Faden inmitten von Stahlrohren, Eisenstangen, Rechnungen und Angeboten drängen darauf, bald sein Ende zu finden.Carolin Irlinger

21.07.2009Autorenlesung am 22. August im Turnerbad

Salzburger Turnverein - Vereinsnachrichten

Um rund um das Turnerbad am Wallersee einige neue Impulse zu setzen, wird es die eine oder andere Veranstaltung geben. Eine davon ist eine Autorenlesung am 22. August um 19 Uhr. In Zusammenarbeit und durch tatkräftige Unterstützung durch die Buchhandlung Stierle ist es gelungen, den Autor Stan Wolf für dieses Projekt zu gewinnen. Er stellt seinen neuesten Roman „Steine der Macht – Das Mysterium vom Untersberg“ vor. Im Anschluss an die Lesung wird ein kleines Buffet mit Getränken und Speisen von den Schauplätzen des vorgestellten Romans (Salzburg, Ägypten, Spanien) vorbereitet. Der Reinerlös aus den freiwilligen Spenden kommt komplett der Erhaltung und Renovierung unseres Turnerbads zugute.Weiters hat Turnbruder Heinz Stierle zugesagt, einen Büchertisch aufzustellen und 10 % des Umsatzes ebenfalls für die Turnerbadkassa zu spenden.Der Autor:Stan Wolf wurde 1950 in Passau geboren. Die ersten Lebensjahre verbrachte er auf einem Bauernhof in Deutschland. Seine Schulzeit und Ausbildung zum Stahlbautechniker absolvierte er in Salzburg, am Fuß des Untersbergs, wo er nunmehr seit über dreißig Jahren ein kleines Unternehmen betreibt.Stan Wolf ist verheiratet, hat zwei Töchter und mittlerweile auch schon eine Enkelin. Seine Hobbys sind die Fliegerei und versunkene Kulturen. Seine Vorliebe für die Wüste führte ihn schließlich nach Ägypten, wo er mehrmals im Jahr auf entlegenen Pfaden den Spuren der Pharaonen folgt.Aufgrund der abenteuerlichen Erlebnisse auf seinen Reisen beschloss er, diese in Form eines Romans einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen.Inhalt:Ein Zeitphänomen – spurlos verschwundene Menschen. Sind geheimnisvolle schwarze Steine die Ursache? Nachdem der Hobbypilot Wolf einen solchen Stein in der unterirdischen Kammer der Cheopspyramide gefunden hat, wird er immer wieder auf seinen Fahrten durch Ägypten mit seiner Begleiterin Linda mit diesen Steinen konfrontiert. Auch am Untersberg bei Salzburg verschwinden Leute. Wolf und Linda machen auf der Suche nach dem rätselhaften Phänomen eine unglaubliche Entdeckung.Als sie ihre Nachforschungen auch auf den benachbarten Obersalzberg, dem einstigen Refugium der NS Größen, führen, gerät Wolf in höchste Gefahr. Ihre Suche führt sie schließlich mit einer Cessna nach Fuerteventura, wo sie in einem Landhaus aus der Vorkriegszeit, der Villa Winter, unter Einsatz ihres Lebens ein altes Geheimnis lüften.Immer wieder spielen diese schwarzen Steine eine unglaubliche Rolle. Doch da gibt es noch andere, die um die Macht dieser Steine wissen und für deren Besitz alles tun würden ...Dieser spannende, fesselnde Roman beruht überwiegend auf tatsächlichen Begebenheiten. von Georg Grünbart

04.11.2009Das Weltall ist doch eine Scheibe

Salzburger Nachrichten

Steine der Macht

0Das Mysterium vom Untersberg

Kronen Zeitung

Steine der Macht

Format: 13,5 x 21,5 cm
Seitenanzahl: 265
ISBN: 978-3-85022-785-8
Erscheinungsdatum: 28.04.2009
Durchschnittliche Kundenbewertung: 5
EUR 18,90
EUR 11,99

Frühlings-Tipps