Die Schatten von Paradell

Die Schatten von Paradell

Sebastian Müller


EUR 20,90

Format: 13,5 x 21,5 cm
Seitenanzahl: 284
ISBN: 978-3-99130-092-2
Erscheinungsdatum: 24.02.2022
Paradell: eine mächtige Parallelwelt, die die Aufgabe hat, über unsere schwächere Welt als Schutzengel zu wachen. Doch Macht korrumpiert und die heile Welt zeigt eine tiefe Zerrissenheit. Fünf Jugendliche schaffen es die Macht der Unscheinbaren aufzuzeigen.
Prolog

Inmitten der bis zur Unkenntlichkeit zerstörten Überreste seines Autos schlug er seine Augen auf. Er wusste nicht, wo er war, beziehungsweise wie er dort hinkam. Es war ihm nicht klar, ob er träumte oder nicht.
Er schaute sich um und sein Blick fand einen Rettungssanitäter, der vor ihm auf den Resten seiner Motorhaube hockte. Der Sanitäter sah ihn erstaunt an. Sein Ausdruck sagte: „Huch, der lebt ja.“
In Wirklichkeit war der Helfer nicht überrascht. Er hatte seinen Patienten medikamentös aus der Bewusstlosigkeit geholt, um die Schwere der Verletzungen zu ermitteln. Sonst wäre er verblutet.
Er schaute sich die Umgebung des Patienten genauer an. Überall waren Blut, Glas und Metall. Sein Bein war in einem komischen Winkel unter dem Armaturenbrett eingeklemmt.
Da bewegte sich der Patient und versuchte aufzustehen. „Nein, bloß nicht bewegen. Bleiben Sie liegen“, ermahnte ihn der Sanitäter. „Sie hatten einen Autounfall. Keine Sorge, wir sind bei Ihnen. Wir helfen Ihnen gleich da raus.“
„Was Autounfall?“, dachte er sich. „Das ist doch Unsinn. Das hätte ich mitbekommen. Oder?“ Seine Erinnerung war verschwommen. Er war verwirrt und wusste nicht, was mit ihm los war. „Das, was der Mann da auf der Motorhaube erzählt, macht alles keinen Sinn“, dachte er weiter.
Angestrengt überlegte er und versuchte, sich zu erinnern. Er wusste, wie er morgens das Haus verlassen hatte. Quälend langsam kam die Erinnerung zurück. Er hatte mit dem winzigen Reisekoffer im Hausflur gestanden. Mit dem, den er für seine Dienstreisen über eine Nacht verwendet.
„Schatzi, ich mach mich dann los.“ Aus dem Wohnzimmer waren seine Ehefrau und hinter ihr sein dreijähriger Sohn gekommen. Er umarmte seine Familie zum Abschied. „Tschüss mein Großer. Papa ist morgen wieder da. Sei brav bis dahin. Hörst du?“
Dann wanderte seine Erinnerung weiter auf die Autobahn. Er war unterwegs. Heute war viel Verkehr, aber alles war entspannt. Er hörte Musik und fuhr die Kilometer dahin. Die Straße war für ihn Routine. Die Sonne stand tief und Feuchtigkeit auf der Fahrbahn erzeugte einen geringfügigen Nebel. Nichts, was er nicht vielerorts erlebt hatte.
Plötzlich leuchtete die ganze Welt vor ihm rot auf. Alle Bremslichter schienen gleichzeitig zu erstrahlen. Sofort war das Adrenalin da und er riss die Augen auf. Er bremste kräftig und brachte sein Auto rechtzeitig zum Stehen. Er sah sich im Bruchteil einer Sekunde um und bemerkte einen Transporter, der es deutlich schwieriger hatte, anzuhalten. Der schaffte es, zum Glück, auf den Seitenstreifen auszuweichen und kam dort sicher zum Stehen. „Puh“, hatte er gedacht. „Alles gut, das war ja knapp. Alles ist gut.“
Dann … Dunkelheit und als Nächstes … Das Aufwachen. Und der Sanitäter. „Was war dazwischen?“
Es traf ihn wie ein Schlag. Die Erinnerung brach mit aller Macht über ihn herein. Er war zurück. Im Flashback vor dem Unfall. Er hatte in den Rückspiegel geschaut. „Was ist das?“, hatte er sich in Gedanken gefragt. Ein LKW raste auf das Stauende zu. Zwei oder drei Autos schob er wie Spielzeug zur Seite und hielt unausweichlich direkt auf seinen Kofferraum zu.
„Oh Mist“, war das Letzte, was ihm aktiv durch den Kopf ging. Dann verlangsamte sich alles um ihn herum. Die Welt hüllte sich in Dunkelheit. Er wusste nicht, ob das der Schatten des LKWs war oder nicht. Doch unerwartet war da Licht. Purpurnes Leuchten. Der ganze Innenraum des Autos überzog sich langsam mit dezenten filigranen purpurnen Linien, die pulsierten.
Es krachte im Heck seines Wagens, alles geschah weiterhin in Zeitlupe. Er sah die Risse, die sich über der Heckscheibe ausbreiteten, bis sie zersprang. In diesem Moment verdeckte ein Körper aus Schatten das purpurne Licht und ergriff ihn. Er sah dünne langfingrige Hände, die seinen Kopf hielten. Sie schoben ihn zur Seite und drehten ihn nach vorn. Durch die Frontscheibe erkannte er einen weiteren LKW schräg rechts vor ihm. Er erinnerte sich nicht, dass dort einer war. Langsam schob sich sein Auto unter der hinteren Ecke des LKW-Hecks hindurch, bewegt durch die ungeheure Kraft des zweiten, der sich kontinuierlich tiefer in den Kofferraum grub. Das Dach schälte sich ab und drückte sich zwischen den beiden Kolossen wie eine Ziehharmonika zusammen.
Die ganze Zeit hielt ihn der lebendige Schatten fest und bewegte seine lebenswichtigen Körperteile hin und her, damit nichts zerquetscht oder durchbohrt werden würde. Die schemenhafte Gestalt griff nach dem Bein, erreichte es aber nicht rechtzeitig. Ein grausiges Knacken war das Resultat. „Das ist gebrochen“, hatte der Mann gedacht, ohne jeglichen Schmerz zu empfinden.
Seine Gedanken kehrten zurück in die Gegenwart. Das Blut strömte ihm über den Kopf und aus Unmengen winzigen Schnittwunden. Er hatte jedoch Glück. Außer seinem Bein schien nichts ernsthafter verletzt worden zu sein.
Er schaute in das Gesicht des Sanitäters. Das Licht war genauso verschwunden wie das Schattenwesen.
„Ein Schutzengel“, stammelte der Mann vor sich hin. „Ich habe einen Schutzengel gesehen. Es war ein Schatten. Er hat mein Leben gerettet.“


Kapitel 1 – Schatten im Sommer


– 1 –

Dieser traumhafte Tag im Sommer schien ewig anzudauern. Alles war unbeschwert und jedwede Probleme waren weit weg. Die Welt stand scheinbar still und es herrschte eine wunderbare Ruhe.
Ein paar winzige Meisen saßen auf einem Baum, zwitscherten ihr Lied, dessen Bedeutung ausschließlich ihnen bekannt war. Sie hatten erst das Nest verlassen und erkundeten die Welt mit Neugier und Erstaunen. In der Sonne genossen sie die Ruhe der Natur.
Hals über Kopf durchbrach ein Junge die Stille. Er kam aus dem Dickicht des Waldes gestürmt und vertrieb die Meisen von ihrem Ast. Er lachte beim Rennen und rief: „Oh Mann Ben, du kriegst mich doch nie. Lass es lieber sein, sonst bekommst du einen Herzinfarkt von der Anstrengung.“
Und tatsächlich kam mit gehörigem Abstand ein zweiter Junge aus demselben Gebüsch gerannt. Ben war sichtlich minder vergnügt und atmete schwer. Schweiß stand ihm auf der Stirn und er keuchte: „Hey Simon, das ist unfair. Wir wissen beide, dass du fitter bist. Gib sie mir wieder. Bitte, ist das dauernd nötig?“
„Ach ich helfe dir damit. Das verschafft dir bisweilen Bewegung und bringt Leben in deine ‚schweren Knochen‘“, antwortete Simon und stoppte, um sich vor weiterem Lachen den Bauch zu halten.
Da schimpfte eine hohe Mädchenstimme aus dem Wald hinter Ben: „Komm schon Simon, du weißt, dass das Basecap seinem Bruder gehörte und es das Einzige ist, was er zur Erinnerung behielt.“
Kurz darauf erschien die Inhaberin der Stimme aus dem Dickicht. Sie reichte Simon nur bis zur Brust und sah zu ihm auf. Sie war aber sehr aufgebracht und hatte damit eine bestimmende, eindringliche Ausstrahlung. Simon wusste, dass das bei der sonst zurückhaltenden Marie eine Ausnahme darstellte und in diesen Momenten nicht mit ihr zu spaßen war. Er dachte, dass es klüger wäre mit dem dämlichen Lachen aufzuhören.
Simon setzte demonstrativ ein reuiges Gesicht auf und warf Ben das Basecap zu. Trotz allem verkniff er es sich nicht zu sagen: „Ist es denn notwendig, dass ihn alle überall mit der Mickey Maus auf dem Kopf sehen? Ich meins nur gut. Wir sind in der 8. Klasse, da schauen die coolen Kids komisch.“
Ben sammelte seine Mütze vom Boden auf und schaute sich die fröhlich tanzende, mittlerweile ausgeblichene Maus an. „Seit wann scherst du dich um die coolen Kids? Und mir ist das klar. Dennoch, Stevie hat das Cappi auch nie abgesetzt“, murmelte Ben und stützte sich außer Atem auf den Knien ab. Er versuchte, seinen Kreislauf zu beruhigen. „Es gibt praktisch kein Bild von ihm in meiner Erinnerung, wo er sie nicht trägt.“ Umso mehr er von seinem, viel zu früh verstorbenen Bruder Steve sprach, umso mehr schlich sich die Traurigkeit in seine momentan atemlose Stimme.
Marie legte einen Arm um ihn und, wie immer, blieb ihr jegliche Sprache im Halse stecken, wenn Ben von Steve redete. Sie war gewillt, ihn zu trösten. Leider hatte sie sich mittlerweile beruhigt und ihr Adrenalin-getriebenes Selbstbewusstsein war wieder verflogen.
In dem Moment erschienen zwei weitere Jugendliche, sichtlich entspannter, aus dem Wald. Tamara und Lukas schienen sich nicht an der stürmischen Verfolgungsjagd beteiligt zu haben. Relaxt, Hand in Hand, stießen sie zu den anderen. „Müsst ihr euch immer so kindisch aufführen?“, fragte Tamara und rollte überdeutlich mit den Augen.
„Komm schon Ben, keuch nicht so übertrieben. Du bist ganz verschwitzt und dein Bauch hängt aus dem T-Shirt. Steh auf“, sagte sie, aber schaute ihn dabei nicht an. Lukas hingegen bewegte sich auf Ben zu, ergriff die Mütze aus seiner Hand und setzte sie ihm auf den Kopf. „Alles wieder in Ordnung?“, fragte er und half ihm, zusammen mit Marie, sich wiederaufzurichten.
„Ja, passt schon“, brachte Ben ohne Schnaufen heraus. Und zeigte wieder ein bescheidenes Lächeln im Gesicht. Er rückte sich seine runde Brille auf der Nase zurecht und sagte: „Wir lassen uns doch nicht diesen perfekten Sommerferientag verderben.“
Lukas’ lange dunkelblonde Haare fielen ihm ins Gesicht. Mit dem ihm typischen Schwung des Kopfes warf er sie wieder zur Seite. Er war ständig darauf bedacht, dass seine Haarpracht ordentlich saß. Dann streifte er sein Poloshirt glatt und lächelte Tamara an. Sie schien genauso darauf bedacht, nicht in die allgemein kindisch oberflächliche Art der anderen zu passen. Untypisch für einen Sommerferientag geschminkt und ein hübsches, teuer wirkendes gestreiftes Kleid am Körper, wirkte sie eher für eine städtische Shoppingtour als für den Wald vorbereitet.
Sie lächelte Lukas an und sagte zu den Anderen: „Habt ihr euch wieder eingekriegt? Können wir uns dann wieder zivilisiert weiterbewegen?“
Lukas, Marie und Ben wanderten nebeneinander los, die Arme auf den Schultern der Nachbarn und alles war wie vorher. Sie kicherten und hüpften beim Gehen wie ein klitzekleiner, unausgesprochener Seitenhieb für Tamara. „Sieh her, wie sich Kinder in deinem Alter verhalten.“
Simon hatte wieder zu seiner gewohnten Lässigkeit zurückgefunden, schlenderte neben Ben und auch er legte seinen Arm um dessen Schulter. Das Wunder der langjährigen Freundschaft von Kindern. Sie zankten ständig, aber nichts war ernst genug, dass es länger für schlechte Stimmung sorgte. Erst recht nicht bei 30 Grad im strahlenden Sonnenschein der Sommerferien.
Wie immer, wenn er mit den anderen glücklich war, stimmte Simon sein Lieblingslied an, beste Freunde von den Crimson Kings.

„… Zweifel sind für uns kein Hindernis. Wir stehen füreinander ein. Selbst Gott kann das bezeugen. Wir halten unser Wort …“

Tamara schaute zwar kurz abwertend auf diese wundersame Gruppe mit dem schief singenden Kerl. Aber, nein. Sie schaffte es nicht, sich diesem bezaubernden Freundschaftsmoment zu entziehen.
Vor allem, sie liebte Lukas mehr, als sie sich eingestand. Das, was sie beide in ihren jeweiligen Elternhäusern durchmachten, all der Hass und die Gewalt waren wie vergessen, wenn sie zusammen waren. Mit ihm hatte sie die Möglichkeit, aufrichtig darüber zu sprechen, weil er nachvollziehen konnte, was sie belastete.
Sie war erst seit kurzem Teil dieser eingeschworenen Gruppe, aber sie wusste, dass nichts diese vier Freunde zu trennen vermochte. Fünf Freunde, berichtigte sie sich in Gedanken und beeilte sich, um die anderen einzuholen, schloss zu Lukas auf und legte den Arm um seine Schulter.

„… Es war nicht immer leicht, doch wir sind der starke Fels. In der Brandung stehen wir und halten allem stand. Die Zukunft können wir deutlich sehen und sind uns sicher sie zu meistern …“

Und da stimmten alle lauthals mit ein.

„… Beste Freunde, das sind wir. Durch dick und dünn da gehen wir. Allein sind wir ein Blatt im Wind. Doch zusammen stehen wir, so fest wie Bäume in der Erde …“

Alle lachten herzlich zusammen. Simon, Ben, Marie, Lukas und Tamara, die fünf Freunde, deren Laune an diesem traumhaften Ferientag offenbar nichts zu gefährden vermochte.


– 2 –

„Herrlich, eigentlich steh ich ja so gar nicht auf die deutschsprachigen Lieder, aber diese Band rockt“, schwärmte Simon, weiter im Takt nickend, da der Song bei ihm im Kopf weiterlief.
Die Liebe für Rockmusik hatte er von seinem Vater. Es war für Simon die beste Zeit gewesen, bei ihm in der Werkstatt im Keller zu sein und ihm bei den diversen hobbymäßigen Basteleien zu helfen. Dort hatte sein Vater regelmäßig das Radio auf die höchste Stufe gedreht und seine liebsten Rockhymnen lautstark mitgesungen. Seit seine Eltern weg waren und er bei seiner Tante wohnte, fehlte ihm das immens.
„Also jetzt auf, weiter, lasst uns hochgehen, sonst kommen wir nie mehr an unserem Platz an“, sagte er und alle stimmten dem zu.
Nach fünf Minuten wichen die Bäume vom Weg zurück und gaben die Sicht frei auf eine atemberaubende Aussicht. Da lag die Stadt unter ihnen mit ihrem hektischen Treiben. All die Menschen, die sich dort tummelten, wie Ameisen hin und her laufend. Doch nach hier oben gelangte der Lärm nicht und die städtische Hektik erschien hier nahezu unwirklich.
Die Stadt breitete sich bis an den Horizont aus. Direkt vor ihnen lag ein dicht bebautes Viertel mit unzähligen, identischen Wohnblöcken. Das war die Heimat der fünf Kinder, die von oben darauf hinabblicken.
Dahinter erstreckte sich eine größere Grünfläche. Beton unterbrach sie auf dem ganzen Areal und ein halbrundes Gebäude rahmte das Gebiet ein. Das war der Stadtpark auf dem ehemaligen Flugplatz.
Die Freunde schauten weiter und undeutlich, am Horizont zeichneten sich die Hochhäuser ab.
Die Sonne prallte heiß auf die Betonwelt unter ihnen. „Erinnert ihr euch an die Lockdowns in den letzten Jahren, als alles da unten wegen des Corona-Desasters wie eine Geisterstadt wirkte?“, fragte Lukas. „Jetzt scheint das wieder wie vergessen und die Großstadt kommt wie früher nicht mal nachts zur Ruhe.“ Seine Freunde nickten bedrückt.
In dem Moment schien sich eine einsame Wolke vor die Sonne zu schieben und die Stadt in einen kühlen Schatten zu tauchen. Es erschien alles wie verschwommen. Die Details der Metropole unter ihnen hatten an Klarheit verloren und waren wie verdeckt.
„Komisch“, sagte Ben, „es wirkt fast so wie ein Déjà-vu. Die Schatten scheinen die Augen getäuscht zu haben, sodass die Menschen und Autos kurz wie verschwunden waren. Ihr wisst, was ich meine, ausgestorben wie es letztes Jahr aussah.“
„Fantasierst du wieder Ben?“, lachte Simon und Lukas stimmte mit ein. „Ja, die Sonne schien und ich dachte, in der Ferne steht Wasser auf den Straßen. Manch einer ist sich sicher, dass das eine Fata Morgana ist, aber hast du Lust zum Baden Ben?“
„Haha“, prustete Tamara, „schade, dass es nicht regnet. Bei einem Regenbogen könnten wir den Goldtopf am Ende suchen.“
„Ist ja gut Leute, es war nur eine Täuschung“, sagte Ben und fuhr mit einem Augenzwinkern fort: „Wollt ihr euch weiter über mich amüsieren, oder wollt ihr stattdessen von meinen kühlen Getränken abhaben? Ihr kennt mich, ich habe genug Durst. Ich trinke das zur Not alles allein aus.“
Er schaute zu Marie, die wieder froh war, sich nicht an den kindischen Neckereien gegen Ben beteiligt zu haben. Er hatte jederzeit gute Sachen für alle dabei. Freunde wie ihn sollte man sich warmhalten.
„Möchtest du vielleicht eine kühle Limo haben, Marie?“, fragte Ben mit einer übertriebenen Freundlichkeit. „Selbstverständlich, das wäre heeerrlich“, antwortete sie mit derselben gespielten Übertreibung. Beide stießen kichernd an und genossen die Frische, die ihre Kehlen hinabrann.
Theatralisch begab sich Simon vor Ben auf die Knie, verneigte sich und flehte: „Oh großer weiser Ben, willst du uns arme verlorene Seelen vor dem Verdursten retten? Wir Sünder haben es nicht verdient, hast du nicht ein Herz?“ Alle lachten ausgelassen über diese Blödelei und Ben verteilte Flaschen aus seinem Rucksack an die Anderen.
Sie genossen ihre Limos in der Sonne. Zusätzlich hatte er ein paar Chips. „Ben denkt grundsätzlich an alles“, freute sich Lukas nach einer Weile in Gedanken.
„Wie kommst du immer an das ganze Zeug ran?“, fragte er Ben. „Ach ihr wisst, dass mir meine Mum keinen Wunsch abschlägt. Erst recht nicht nach Stevie“, fügte Ben hinzu. „Außerdem haben wir eh immer viel zu viel im Haus. Was meint ihr denn, wo das hier herkommt?“ Lachend schlug sich Ben mehrmals auf den Bauch.
„Da hast du Recht, bring das Teufelszeug zu uns. Wir helfen dir es zu vernichten, damit du nicht selbst alles essen und trinken musst“, sagte Simon mit einem breiten Grinsen im Gesicht.
„Alles klar. In dem Sinne … Habt ihr ausgetrunken?“, fragte Ben und kramt im Rucksack für die nächste Runde.
„So gut wie“, antwortete Lukas. „Aber eine Weitere geht auf jeden Fall noch.“
Ben verteilte eine zweite Runde Limos an alle und sie lagen daraufhin schweigend nebeneinander in der Sonne.


– 3 –

„Langsam Zeit umzukehren, meint ihr nicht?“, fragte Tamara. „Wir haben doch vor, nachher ins Kino zu gehen.“
„Ja stimmt“, brummte Simon. „Aber dafür müssten wir uns ja bewegen.“
„Na los“, versuchte Lukas die anderen zu motivieren, während er aufsprang. „Ein Bein vor das andere. Jetzt bloß keine Müdigkeit vorschützen.“
„Ha, einen Euro für das Phrasenschwein von Lukas“, verkündete Simon.
Die fünf Freunde kicherten und packten gemächlich ihre Sachen zusammen. Dabei ließen sie sich absichtlich Zeit, um die Sonne weiter zu genießen.
Als sie schließlich in Bewegung waren und der Weg bergab verlief, wanderten sie unbeschwert dahin.
Im Wald war die Sonne weiterhin behaglich. „Lasst uns nachher nicht wieder zu früh im Kino sein, die Werbung braucht echt keiner“, sagte Lukas.
Simon lachte: „Fehlt dir die Lust, zum tausendsten Mal den Badeinrichtungsmarkt zu sehen, der denkt, er würde unser gesamtes Leben signifikant verändern?“
„Ja“, fügte Ben hinzu, „oder der Getränkemarkt, dessen Witze so abgedroschen sind, dass es nur noch peinlich ist.“ „Ach warum ist Lokalwerbung so hölzern?“, stöhnte Tamara. „Die sollten einfach …“ Sie stockte mitten im Satz. Irgendwas Großes, aus Glas, schien zerbrochen zu sein. Es klirrte und schepperte. Plötzlich musste sich wieder eine Wolke vor die Sonne geschoben haben und die Schatten breiteten sich im Wald aus.
„Habt ihr das gehört?“, fragte Marie.
„Na das war nicht zu überhören“, antwortete Lukas.
„Ja, es war ohrenbetäubend, aber das Geräusch schien in meinem Kopf und nicht draußen geklungen zu haben“, dachte Marie laut weiter.
„Nein, da hat irgendwer einen Spiegel fallen lassen“, hörten die anderen Simon sagen.
„Warum denn einen Spiegel?“, fragte Marie.
„Ich weiß nicht, hörte sich für mich so an, frag nicht warum. Es klang halb metallisch neben dem gläsernen Klirren.“
„Was es auch war, jetzt ist es … Huch!“ Lukas blieb abrupt stehen. „Herrje, ich dachte, ich würde gegen eine Wand rennen, aber hier ist nichts. Meine Augen spielen mir anscheinend einen Streich.“
„Und dieser Schatten. Unheimlich düster für einen Sommertag mit kaum Wolken. Mich fröstelt es ein wenig“, flüsterte Tamara.
„Hey Leute, bewegt sich da hinten im Wald etwas?“, fragte Simon.
„Jetzt ist aber gut, vorhin macht ihr mich fertig, als ich Gespenster sah, und jetzt das“, beschwerte sich Ben, war aber genauso verunsichert.
So schlagartig, wie sie verschwunden gewesen war, kam die Sonne wieder und alle fingen an, sich zu entspannen.
„Okay, zurück zum Thema“, lachte Simon verlegen. „Isst einer außer mir Nachos nachher im Kino? Ich bin ein klarer Feind von diesem Popcornmonopol, was lange genug …“
Marie unterbrach ihn: „Schaut, war da nicht eine Wolke vor der Sonne. Zumindest dachte ich das, aber da ist nichts am Himmel.“
Und wieder gewannen die Schatten die Oberhand, aber am Himmel schien die Sonne weiter, wie durch einen Schleier.
„Was geht hier vor sich?“, fragte Simon. Und plötzlich hörten alle irgendwelche fremdartigen Stimmen. „Was hast du getan? Ich sagte, du darfst niemals …“, hörten die fünf Freunde bruchstückhaft eine Stimme, die einen ihr innewohnenden schönen Nachhall besaß. Kein Echo, sondern als wenn Musikinstrumente zweistimmig eine Melodie anspielen.
„Das ist doch der falsche Ort, da dachte ich, dass wir es abbrechen müssen“, sagte eine andere Person genauso wunderschön melodisch.
Die Schatten wirkten mit einem Mal nahezu plastisch. Es war nicht zu definieren. Sie waren weder solide und dreidimensional noch flach und leblos wie normale Schatten. Es glich eher tiefschwarzem Rauch, nur mit deutlich klareren Konturen. Da verschwamm es wieder und verlor die Integrität. Es schwankte, als würde es mit der darunter liegenden realen Welt kämpfen und sich beide, mal mehr, mal weniger, überlagern.
„Das Atmen fällt mir schwer“, dachte Marie und die Panik stieg unaufhaltsam in ihr auf.
„Was ist das hier? Träume ich?“, wunderte sich Simon. Ben versuchte um Hilfe zu rufen, aber seine Lunge war wie zugeschnürt. Die Bäume um ihn herum leuchteten unnatürlich rot auf, pulsierten daraufhin glänzender und verfärbten sich purpurn. Deutliche Linien waren auf ihnen zu sehen.
Eine der fremden Stimmen sagte: „Ich glaube, ich habe es. Das müsste es lösen.“
„Puuuhhh…“, entwich es mit einem Schlag aus allen der fünf gleichzeitig. Der Druck ließ nach und herrliche sauerstoffreiche Luft füllte bei jedem Atemzug wieder ihre Lungen.
„Was war das?“, kreischte Tamara. „Ich weiß nicht“, wimmerte Marie. „Aber ich habe Angst.“ Obwohl er mindestens genauso viel Schiss hatte, ergriff Ben Maries Hand zur Beruhigung. Tamara und Lukas umarmten sich zitternd.
„Das geht nicht mit rechten Dingen zu“, sagte Simon. „Und wer waren die komischen Stimmen? Hier ist niemand. Hallo? Haaaaalloooo?“, rief er immer lauter werdend. „Ist da jemand?“ Er drehte sich hektisch hin und her, entdeckte aber nichts Ungewöhnliches.
„Klirrr …“ Und da war es wieder, das Geräusch des zerberstenden Spiegels. Ohrenbetäubender als vorher. Alle fünf erfasste ein Windstoß und sie stürzten zu Boden. Da lagen sie im Dreck und der unnatürlich schmerzliche Druck auf der Brust war wieder da. Regelmäßige Wellen einer abnormalen Energie schüttelten sie durch, sodass sie aus Reflex die Augen fest zugedrückt hielten.


– 4 –

Simon war der Erste, der die Augen behutsam öffnete, und traute ihnen kaum, als er erkannte, was er da vor sich sah. Der Wald war verschwunden, sie waren drinnen. Der Raum war spärlich von diversen glühenden Steinen beleuchtet und die Wände selbst schienen ein dezentes Leuchten von sich zu geben. Sie waren über und über bedeckt mit filigranen Linien, die in einem orangenen Rotton schimmerten.
Einerseits sah es wie ein Altarraum in einer Kirche aus, andererseits war alles unnatürlich und fremd.
„Es ist wunderschön“, dachte Ben. „Diese Muster sind hypnotisch und haben eine elfenartige Eleganz.“
Direkt neben Marie standen zwei Wesen, die bisher keinem aufgefallen waren. Bis zu diesem Zeitpunkt.
„Was ist das denn?“, dachte Simon. „Menschen sind das auf jeden Fall nicht. In was für einen Film sind wir hier geraten?“
Dabei ähnelten sie anatomisch schon grundsätzlich den Menschen. Sie waren zwar außergewöhnlich hochgewachsen, aber ansonsten menschlich. Es waren eher die Details, die sie fremdartig wirken ließen. Die Augen, größer und in verschiedensten Farben schimmernd. Die Gesichtszüge vollkommen glatt und mit spitzem Kinn, sowie die hohe weise wirkende Stirn. Silbriges Haar, was je nach Licht tiefpurpurn schimmerte. Lange feingliedrige Finger und die gesamte Haut von ähnlichen Linien durchzogen wie die Wände des Raums, gleichermaßen filigran. Die Verzierungen hatten ebenso ein ihnen innewohnendes Leuchten. Mal bläulich, mal purpurn wie die Haare.
„Wie ist das möglich? Sie haben die Schattenwand durchbrochen“, wunderte sich das eine Wesen. Und die Stimme schwang wieder in ihrer mehrschichtigen Melodie. Beide waren jedoch seelenruhig. Sie zeigten weder Überraschung noch Angst, sondern betrachteten die fünf Jugendlichen, wie ein Wissenschaftler sein Forschungsobjekt.
„Aber Ligara, du hast mir erklärt, dass das unmöglich ist“, sagte das andere Wesen. „Wo ist Abbadhor? Er war doch eben noch hier. Was er wohl zu diesem Vorfall zu sagen hat?“
Die als Ligara Angesprochene sah feminin aus, auch ihre ganze Statur zeigte, dass sie eine weibliche Vertreterin dieser Spezies war. Trotz des Umstands, dass die Haut keine Falten zu haben schien, waren ihre Gesichtszüge geprägt von Erfahrung, sodass sie mit hoher Wahrscheinlichkeit älter war.
Sie drehte sich, um sich im Raum umzusehen oder sich zu vergewissern, dass dieser Abbadhor nicht da war. Dabei wehte ihr ihre reich verzierte Robe um den Körper. Der Stoff wirkte unbeschwert wie eine Feder und floss um ihre Erscheinung. Rein weiß, jedoch mit umfangreichen, goldenen sowie rötlichen, filigranen Verzierungen.
Die Tür zum Raum war geschlossen. Sonst war niemand da. Nur sie beide standen an einer eigenartig glatten Wand, die nicht zu den anderen Wänden passte, die so geschwungen und reich verziert waren. Und neben ihnen am Boden lagen die fünf Jugendlichen.
Die glatte Wand besaß nicht dieses Leuchten durch die Linien. Im Gegenteil, sie schien von einem Schleier aus Schatten verdeckt. Jedoch ließen sich in den Schatten keine Details ausmachen. Es wirkte eher wie statisches Rauschen bei einem alten Fernseher ohne Empfang.
„Lass Abbadhor da mal raus, Angrowin“, beschwichtigte Ligara. „Es ist nicht nötig, dass er alles weiß. Er ist auch nur ein simples Mitglied des Rates. Du wirst schon noch lernen, wie das läuft. Gib dir Zeit und vertraue auf deine eigene innere Stärke und Überzeugung.“ Angrowin sah deutlich jünger aus und ihre weiblichen Gesichtszüge waren daher umso lieblicher anzusehen.
Ligara fuhr fort: „Aber Menschen, die ungewollt nach Paradell kommen, darum sollten wir uns kümmern. Das hat es noch nie gegeben und widerspricht dem Gleichgewicht, über das wir wachen. Das Gleichgewicht der Kräfte ist heilig und gehört um jeden Preis beschützt.“
„Zumindest dieses konkrete Vorkommnis scheint sich von selbst zu lösen“, unterbrach sie Angrowin, indem sie auf die Kinder hinabblickte. Ihre Stimmen verloren in dem Moment an Kraft.
„Oh je, was ist denn jetzt wieder?“, dachte sich Lukas, wo er die beiden immer verschwommener wahrnahm. Da zerfielen ihre Konturen zu Nebel und sie verwandelten sich zu schattenhaften Umrissen, obwohl der Raum klar und deutlich zu sehen war. Doch dann verschwammen die Linien an den Wänden zu Bäumen und deren Ästen. Der Raum verlor seine Kontur und obgleich alles von Schatten überlagert war, erhellte es sich merklich. Die Sonne schien sich ihren Weg zu suchen.
Die fremde Welt, eben noch deutlich und real, wirkte wie ein schlechter Traum. Viele Schatten waren weiterhin überall, aber zerfielen langsam zu Staub. Da kamen die Sonnenstrahlen ausgeprägter zum Vorschein und bald lagen die fünf, wie vorher, im Wald, im Dreck unter der brütenden Nachmittagssonne des Sommerferientags, der so friedlich gestartet hatte.
Es dauerte einige Minuten, bis sich einer von ihnen regte. Alle waren wie in Schockstarre verfallen. Selbst in dem Moment, wo sich die Ersten lösten, brach keiner in Panik aus. Sie waren zwar zutiefst verängstigt, aber die Erfahrung war zu unwirklich und verstörend gewesen, sodass alle zu perplex waren, um zu schreien. Zusätzlich hatten die beiden Wesen eine unheimlich beruhigende Wirkung gehabt, die sich keiner erklären konnte.


– 5 –

„Habe ich geträumt?“, fragte schließlich Ben. „War ich ohnmächtig?“
„Wenn, dann waren wir es alle, wie wir es uns hier im Dreck bequem gemacht haben“, versuchte es Simon mit einem Anflug von unsicherem Humor.
„Außerdem habe ich euch in meinem Traum gesehen“, sagte Marie. „Dementsprechend ist es möglich, dass es keine Illusion war?“
„Wenn ihr alle diese beiden Freaks wahrgenommen und mit mir in dem abgespaceten Raum gelegen habt, ist es eher unwahrscheinlich, dass es ein Traum war“, bemerkte Simon.
Wie aus fernen Gedanken gerissen empörte sich Ben: „Freaks? Die waren majestätisch und wunderschön. Wenn es angesichts des altarähnlichen Raums nicht klischeehaft wäre, würde ich sagen, sie hatten etwas Göttliches an sich.“
„Leute, hört euch doch mal zu“, schimpfte Tamara. „Ihr redet ja, als wären wir soeben in eine andere Welt gereist. Das ist unmöglich. Wir sind von dem Windstoß, woher er auch kam, umgeworfen worden und auf den Kopf gefallen“, sagte sie und verschränkte zur Verstärkung ihrer Aussage die Arme vor der Brust. Die Geste zeigte, dass sie da keine Diskussion zuließ.
„Klar, und unsere Köpfe denken sich solch eine wahnwitzige Geschichte aus und zu allem Überfluss dieselbe“, murmelte Marie kaum vernehmlich.
Alle standen langsam auf, putzten sich notdürftig ab und wirkten außerordentlich wackelig auf den Beinen. Gemächlich kamen sie in Bewegung und setzten ihren Heimweg fort, den sie gefühlt vor Stunden angetreten hatten. In Wirklichkeit waren kaum fünf Minuten vergangen.
Nach einem Augenblick des Schweigens sagte Tamara zu Lukas. „Weißt du was, ich habe echt Kopfschmerzen, geh du nachher mit den anderen ins Kino. Ich glaub, ich gehe früh zu Bett.“
„Ach nee, mir ist auch nicht nach Kino“, antwortete Lukas.
„Ja, wenn ich es mir recht überlege, habe ich nur schlechte Rezensionen von dem Film gesehen“, fügte Ben hinzu und zog sich ebenso von dem Vorhaben zurück, an dem Tag ins Kino zu wollen.
„Ich glaube, die Hitze hat uns alle geschafft. Lasst uns versuchen den Abend in Ruhe ausklingen zu lassen“, schloss sich Marie an.
Nur Simon blieb überrascht stehen. „Echt jetzt, keiner von euch will mitkommen? Soll ich jetzt etwa allein da rein? Nee, dann bin ich auch raus“, schmollte er. Es wirkte jedoch, als wäre er nicht unglücklich gewesen, heimzugehen und für den Rest des Abends dortzubleiben.
„In Sicherheit“, dachten sie alle.
5 Sterne
Schönes Buch ?  - 24.08.2022
Tobias

Schönes Buch - interessant zu lesen.

5 Sterne
eine schar von Kinder und eine Mission - 24.06.2022
Moni

Die Schatten von Parabell, ist ein Buch in eine Parallelwelt. Was zum Nachdenken einlädt aber auch zum Abtauchen in eine andere Welt. Die unserer gar nicht so unähnlich scheint.Der Schreibstil ist flüssig und bildhaft. An manche Namen muss man sich gewöhnen, wenn man diese Hürde geschafft hat. Liest es sich auch super.Denn der Spannungsbogen fällt nie zusammen.Die Figuren wurden mit viel liebe ausgearbeitet und sind nicht klischeehaft.Auch ist das Ende ein rundes Ende, was trotzdem Lust auf mehr macht. Denn von Abenteuern kann man nie genug bekommen.Kurzum Parabell ist ein sehr interessantes Buch, was ich jeden empfehlen kann der auch mal etwas nachdenken möchte aber dabei auch einmal abschalten will.

Das könnte ihnen auch gefallen :

Die Schatten von Paradell

Delia Konzi

Gen B89 - Teil 1

Buchbewertung:
*Pflichtfelder