Hessisch Gebabbel

Hessisch Gebabbel

Gudrun Toska Henrich


EUR 21,90

Format: 13,5 x 21,5 cm
Seitenanzahl: 82
ISBN: 978-3-95840-535-6
Erscheinungsdatum: 27.11.2017
In der Mundart ihrer Heimat erzählt Gudrun Toska Henrich von ihrem bewegten Leben. Die besondere Sprache und das gütig-großmütterliche Schmunzeln, das man darin zu spüren glaubt, machen die Lektüre zu einer heimisch anmutenden Erfahrung.
Einleitung

Als ich im März 1946 in Bad Vilbel-Massenheim geboren wurde, kommunizierte man innerhalb unserer Familie nur auf Hochdeutsch miteinander, obwohl mein Vater aus Frankfurt am Main stammte, also ein typischer Hesse war. Meine Mutter kam nicht aus meiner Heimatregion. Deshalb haben wir auch keinen Dialekt zuhause gesprochen, wobei ich meine Herkunft nicht verleugnen kann. Aber es ist nicht so eindeutig wie bei Schulfreunden, bei denen beide Elternteile aus der Region kamen. Ansonsten wurde der Hessische Dialekt im ganzen Ort gesprochen und mit diesem wuchs ich auch auf.
So kam es, dass ich mit meinen Freunden und Freundinnen beim Spielen Hessisch gebabbelt habe und dann zu Hause, später im Gymnasium, und bis heute Hochdeutsch spreche. Trotzdem erkennt man das Hessische in meiner Aussprache immer noch ein wenig, wie mir Berliner und bayrische Freunde bestätigt haben.
Da die deutschen Dialekte mehr und mehr von der hochdeutschen Sprache verdrängt werden, ist es wichtig, diese aufrechtzuerhalten und sie als wertvolles Kulturgut in Vereinen zu pflegen sowie zu fördern, damit sie nicht in Vergessenheit geraten.
Der hessische Dialekt hat wie alle anderen auch etwas Bodenständiges, Uriges, was einfach zur Mentalität der Hessen gehört, deren Eigenarten auf wunderbare Art und Weise unterstreicht und der auch in mir ein gewisses Heimatgefühl aufkommen lässt, wenn ich ihn höre.




Die nannde mich „Bobbelche“

Als isch als klaa Mädche 1946 geborn worrn bin, hawwe se in moin Kinnerwaache enei geguckt, un schon hatt isch moin Spitzname weg un war seitdem des „Bobbelche“! All hawwe mich so genennt, ei sogar heit noch nennt mich moin Bruder „Bobb“ un moi Nichte un Neffe immer noch „Dande Bobb“, obwohl isch schon iwwer 70 Johr uff em Buckel hab!




Wie des friher wor in Massenem

Ja, Massenem wor friher Kreis Friedbersch un hatt noch net ze Vilwel gehert. Die Massenemer sin erst später oigemeint worrn.
Mit 6 bin isch in die Schul in die erst Klass gange. De Lehrer wor noch ganz jung un is grod von de Uni komme. Der hatt in Vilwel gewohnt un is jetzt aach do mit iwwer 80 Jahr gestorwe. Ja, die Johrn nach em Kriesch worn net so ohne. Do hawwe die Amis die Schulspeisung oigefirt. Demeist gab des Supp un Knäckebrot. Isch dorft do net teilnemme, weil mein Vadder was gesche die Amis hatt. Un e Woch später schwamme in de Nudelsupp Wermer. Da hawwe die annern Kinner aach nix mehr in de Schul gesse!
Gebad hawwe mer im Sommer im Erlebach am Wehr am Wasserfall. Des wor schee! Waschmaschine gab des noch net, unser Omma un die Mudder hawwe immer abwechselnd Mondachs in de Waschkisch gestanne un de ganze Daach die Bettwäsch im Waschkessel gekocht, donn is se drauß beim Rase gebleicht odder uff die Wäschelein im Garde uffgehängt worrn. Als unser Omma de erste Kihlschrank von Bosch gekaaft hatt, do wor des so e Ungediem, wos immer ratternd agesprunge, donn e poor Minuude gelaafe is un widder abgeschalt hatt. Des scheenste fer uns wor immer des Eisfach, wo mer im Sommer die Eiswirfel rausgeholt un gelutscht hawwe.

Dehaam hawwisch mit moim Bruder Bernd zesamme in de Badewann gebad. Do hat moi Omma zeerst emol de Badeofe fers heiße Wasser mit Holz un Kohle ageheizt. Mer hawwe immer samstags beide in de Wann gesesse, als mer noch klaa worn. Erst is er drakomme, dann bin isch gewasche worrn mit Kernseif un späder mit Fichtenadeleel, do gab des noch kaa Duschgel! Mer sin nur aamol die Woch immer samstachs gebad worrn. Da kennt er euch denke, wos des fer e Brie wor! Un aamol nach em Bade is aach immer die Unnerwäsch gewechselt worrn!
Isch hatt drei Geschwister un geschlofe hawwe mer in aam Schlafzimmer in em riesische Doppelbett. Ihr kennt euch net vorstelle, wos do awends vorm Oischlafe los war, wenn mer all ins Bett sollde. Do isch die Ältst wor, musst isch immer die Milch beim Bauernhof hole. Isch hab donn mit de voll Milchkann uff em Hamwech erumgeschwenkt un aach draus getrunke, wenn isch Dorscht hatt. Oimol is se mer beim Schwenke aus de Hand gerutscht un die ganz Milch ist rausgelaafe. Ui, des gob en Zerkus dahaam, weil isch zum Bauer zurick mußt un hab nachfille losse, un moi Mudder hot donn noch emol bezahle misse!

E anner Mol musst isch beim Bäcker Brot hole, immer e 5 Pundbrot. Uff em Haamwech hab isch donn die Kristcher abgesse, un wenn mer denkt, dass an so enem Brot 4 Beule vom Backe rausgeguckt hawwe, donn worn die schnell all weg. Ihr kennt euch net vorstelle, wie des Brot aussah und wos isch dehaam ze hern gekrischt hab! Moi Mudder hatt des Dilemma späder de Bäckersfraa erzählt. Die hatt Mitleid mit mer gehabt und ab derrere Zeit mer immer, wenn isch oikaaft hatt, e Stickche vom Vordach geschenkt, damit isch des Brot net aknabbern musst. Do gab des do noch des Wäldche, wo mer immer gespielt hatte un die aal Mihl am Erlebach, des worn noch scheene Zeide!
Isch bin als klaa Kind oft do mit em Vadder schieße gange, un moin Osterhas hab isch immer im Wäldche suche misse. De Vadder hatt awwer aach do soi Elbilder gemolt und um en net ze stern, hab isch Blumme fer die Mudder geflickt. Die aal Mihl existiert noch heit uff em Bild von em un hängt gerohmt an de Wand in de guud Stubb!
Isch hab dann 4 Johr die Grundschul besucht. De Vadder wollt unbedingt, dass isch uffs Gymnasium geh, weil er aach wollt, dass isch emol studiern sollt so wie er. Doch de Lehrer hatt Bedenke gehabt, weil isch so still im Unnericht wär. De Vadder hatt mich trotzdem bei de Ziehenschul in Frankfort agemeld un isch hatt aach die Uffnahmepriefung bestanne.
Isch musst jeden Daach bis Vilwel laafe mit maner schwere Schuldasch un de Schulbicher un Hefte drin. Von do bin isch mit de Eisebahn iwwer Berschershaam nach Eschershaam gefohrn un musst noch e Stick laafe, bis isch an die Schul komme bin. Uff em Wech von Massenem nach Vilwel hatt e Band von Flichtlingskinner mer immer uffgelauert, um mich zu verhaache. Des hawwe die awwer nur oimol mit mer proviert, dann bin isch schlau worrn un immer en annern Wesch hinne an de Zischelei elanggelaafe, des wor zwar weider, awwer isch mußt kaa Angst mehr vor dene hawwe.
Mer hatte domals nach em Kriesch in em Gymnasium weche dem Schulraummangel Schichtunnericht, des hieß mer musste e Woch vormiddachs un e Woch nachmiddachs in die Schul. Im Winner bin isch donn, wenn die Schul um 18 Uhr ze End wor, im Dunkele mit em Zuch gefohrn un mußt aach im Dunkele von Vilwel vom Bahnhof nach Massenem laafe. Do hawwes die Kinner heit besser. Die werrn von de Eltern mit em Audo in die Schul gefohrn odder es fohrn iwwerall Busse. Als Fahrschieler hatt isch de Vordeil, dass mer schon finf Minuude friher in de sechst Stund wegdorfte, weil mer sonst de Zuch verbasst hätte un uff en nächste hätte zwa Stund warde misse. Weche de Sechs in Ladein hatt isch donn die Schul gewechselt. De Lehrer hatt mich net gemocht un isch hatt weder des Ladein noch ihn leide kenne mit seine aalmodische Gamasche an de Baa! Moin Vadder hatt mich halt in de Klingerschul in Frankfort agemeld, un do hab isch aach des Abi gemacht. Eichentlich wollt isch erschend was Medizinisches werrn, awwer moin Vadder hat gemant, isch sollt Lehrerin studiern, donn wär isch schon die zehnt Pädagoschin in de Familie un des wär` doch ebbes!




Die Hesselbachs

Un als de erste Fernseh kam,
der war noch in Schwarz-Weiß,
hawwe mer stundelang devorgehockt,
wie jeder von uns weiß.
De Hehepunkt am Wocheend,
des war Familiekrach,
mit Karl, de Mama un dem Stift,
von de Firma Hesselbach!




Moi Studierzeit an de Uni in Frankfort

Nach em Abi bin isch uff die Uni in Frankfort gange, heut nenne die des neumodisch „Campus“. Des klingt jo wie a Zeltlacher! Es is awwer immer noch die aal Uni, nur e bissi umgebaut un nei agepinselt! Un des Katjeee Latä, des gibt des heit noch jed Fassenacht wie in alde Zeide! Isch hab donn do e paar Jahr studiert. In moim Studierausweis stand „Stud. Sc. Ed.“, des is Ladeinisch un haßt „Student von de Erziehungswissenschafte“. Wie geschwolle, do hätte se aach glei „Lehrer“ eneischreiwe kenne!
Schließlich hatt isch späder im Remer moin Rudi gehoirat, en Frankforter Bub. Seitdem leb isch in Frankfort, wo des mer guud gefalle duud, schon wesche de Sprach un wesche de viele scheene Geschäfte iwwerall, wo mer oikaafe kann.
Aach in moim aale Vilwel hawwe inzwische viele Läde uffgemacht. Un des Massenem, des misst er euch heut emol agucke. Des is ja viermal so groß wie frieher worrn un an jeder Eck e Gewerwegebiet, heilischer Strohsack un en Aldi gibt des do aach schon. De Erlebach fließt immer noch dorch; un viele Veeschel niste do, nur schieße derf mer se net mehr so wie friher nach em Kriesch!




Gebabbel iwwer de Zaun

Ewe seh isch die Emmi driwwe in ihrm Garde. „Hallo Emmi was kochst de donn heit zum Esse?“ „ Heit werd kalt gesse, weil isch jo zum Dokder muss, da hawwisch kaa Zeit noch viel ze koche! De Erwin isst en Handkäs mit Musick, isch ess noch des von gestern un e Paar Gref-Velsings-Werschtcher, weil isch die so gern ess. De Bub krischt von de Omma Pannekuche gebacke un die mescht ihr oigemacht Äppelmus dezu!“




Moi Fraa hat en Kunstdubbe

Modern Kunst is des, was mich momendan so begeistert. Die Wänd hänge voll mit Dubbeskram, ganz bundisch un mer kann meistens net erkenne, was des soi soll. Isch halt eichentlich nix von dem neumodische Krembel, der nur deier ist. Awwer die Bilder sin halt modern un unser Freunde hawwe aach schon welche an de Wand hänge. Drum hawwisch mich donn aach defer interessiert, weil mer ja mit de Zeit gehe muss. Un do war doch beim Aldi so e Agebot mit Bilder von junge Kinstler zum Sonnerpreis. Da bin isch ganz frih higange un hab mer gleich 6 Stick devo geschnappt, weil die ja emol berihmt werrn kennte! Eichentlich lob ich mer awwer doch de aale Rembrandt odder de Rubens. Von dene kann mer leider nur Reproduktione bezahle, Orischinale sin zu deier. Do kann mer wenischtens erkenne, was se gemolt hawwe! Moin Rudi sacht immer iwwer mich: „Moi Fraa hat en Kunstdubbe!“




Bei ener Antiquidäde-Versteischerung

Als mer korz verhoirat worn, da hatt isch emol gelese, dass da im Frankforter Westend e Antiquidäde-Versteischerung war. Do hab isch mit moim Rudi driwwer gesproche un er hat gemant, dass isch do ruhisch emol higehe sollt. Isch misst awwer aach e por Mark mitnemme, wenn isch wos ersteischern wollt. Isch hatt dann da agerufe un mer de Kadaloch zuschicke losse. Da des korz vor moim Gebortstag wor, hatt isch gedocht, dass isch mer vielleicht aach emal e schee Armband ersteischern kennt, weil moin Rudi mer ja immer nix kaaft un sacht, dass isch mer selbst was kaafe kennt. Un als isch so de Kataloch studiert hatt, da sin mer e paar scheene Armbender uffgefalle, uff die wollt isch e Gebot abgewwe. Un do sah isch dort e Keramik vom Pigasso „Die Friedensdaub“ und hab gleich moin Rudi gerufe un em die gezeicht. Ob isch die ersteichern kennt, hatt isch noch gemant un da hatt er gesacht, isch solls emal proviern!
Als endlich de Versteicherungsdaach komme war, hatt isch moin beste Mandel agezoche un e Hitsche uffgesetzt un moin Rudi hatt noch gelacht und gesacht, dass isch ja so richtisch elegant aussehe dät. So bin isch donn dort oigetroffe, hab de Versteicherer begrißt un mich glei vorne higesetzt, dass isch aach nix verpasse konnt. Un donn hab isch es Versteichern verfolscht! Ui ging des manchmal schnell bei de guude Sache, un annern Sache, die net so interessant warn, do hats aach länger gedauert, bis die wegginge, un ganz annern, die beschädischt warn odder net so schee, die sin zerickgange un gor net versteischert worrn. Awwer bald kom de Schmuck un e wunnerschee Armband aus Gold. Un do isch uff Zack war un uffmerksam, do hawwisch des zum halwe Preis geschnappt un wor ganz stolz druff. Heutzedaach hätt isch glei moin Rudi agerufe, awwer damols gab des noch kaa Handy un er hott des erst erfohrn, als isch widder dehaam war un es em gezeicht hatt.
Nach em Schmuck kam die Keramik un aach glei die von dem Pigasso, uff die isch so scharf war. Agesetzt war die mit 2.500 Mark un begonne hat de Versteischerer mit 1250 Mark. Do worn noch annern interessiert, wie isch jetzt gemerkt hatt. Awwer isch bin dra geblibbe un hab se mer dann fer 2000 Mark geschnappt. Isch war vielleicht stolz, e echt Keramik mit Unnerschrift vom Pigasso! Isch war froh, dass isch se bei so viele Interessende gekrischt hatt. Als die Versteischerung erum war, hawwisch moi Sache an de Thek bezahlt un stolz moi Armband un die Friedensdaub oigepackt un bin haamgefohrn.
Moim Rudi hatt die Friedensdaub aach guud gefalle un mer hawwe se glei uff es Biffee gestellt! Do hat se bis deletzt gestanne un donn kam mer die guud Idee, dass isch se vielleicht zum viel hehere Preis nach all dene viele Johrn widder versteischern lasse kennt. Gesacht, gedaa, isch hab se fortgebracht un se is schon fer 7000 Euro geschätzt gewese, is awwer, weil so viele Interessende sich fer se interessiert hatte, fer iwwer 15.000 Euro weggange un isch wor stolz, dass mer so e guud Geschäft mit erer gemacht hatte!
Moin Rudi hat noch gemant, dass es guud gewese wär, dass mer se verkaaft hätte, dann hätt se beim Butze net mehr runnerfalle kenne un fer unser zwa Kinner wär se aach nix gewese, weil se sich vielleicht noch im Erbfall um se gestritte hätte!




Moi Kumbels an de Wasserbuud

„Ei guude Hannes, wolle mer net a Bier do zesamme drinke?“ „Ei ja doch, mer hawwe uns aach gefielde 100 Jahr net mehr gesehe. A Flasch fer jeden is awwer genuch, weil sonst de Fiererschoi fleede geht!“ Un nach em ausfierliche Gebabbel iiwwer Gott un die Welt mant de Hannes: „Ach komm, mer drinke doch noch e zwoides, es werd uns schon kaaner ahalde!“ Da kam uff amal de Willi mit enem Fahrrad ogefahrn. De Willi kenn isch schon aus de Schul, der wor zwar Dreimol sitzegebliwwe, awwer es wor en echte Kerl. „Willi, willst de aach a Bier wie dei Freunde?“, hatt en die Emmi vom Wasserhäusche gefracht. De Willi hatt sich des net zwaamol sache losse un hatt ganz schnell un ruck-zuck 3 Flasche indus. „Willi, bass uff, wenn se dich krije, dann verlierst de dein Fiererschoi!“ „Ach den hab isch schon lang abgenomme krischt, den kann isch net mehr verliern“, sprach de Willi un all ham mer gelacht! Un als er genuch getrunke hatt, do is er uff soi Fahrrad gestiche un wankend devogefohrn. Hoffentlich is er guud dehaam akomme!




Mer hawwe gewonne

Neilich hawwe mer in enem Preisausschreiwe mitgemocht un mer hawwe e Fluchreis nach Mallorca gewonne, uff die „Putzfraaninsel“. Mer hawwe die Koffer gepackt un sin zumFluchhafe mit em Daxi gefohrn. Die Fluchreis hatt net lang gedauert. Awwer dort hat des nur gerechend un des Hodell war aach nix. Mer warn dann froh, als nach 8 Dach de Urlaub erum wor un mer widder in unserm scheene Frankfort akomme sin, denn dehaam is dehaam!




Oiladung zum Grille

Am letzte Wocheend warn mer bei de Hanne aus de Siedlung zum Grille oigelade. Des war e schee Fest. Moim Rudi hatt gefalle, dass es Äppelwoi un Bier vom Fass gob un Grillsteaks, mir hatt gefalle, dass mer emol widder schwätze konnte; all die aale Bekannde un Freunde aus de Siedlung von friher worn da. Un donn musst isch moin Rudi haamfahrn, weil er ze viel gedrunke hatt. Am nächste Daach, da hatt er Koppschmerze gehabt un isch musst enem en kaale Wickel fer de Kopp mache un er hot dann aach noch e Koppschmerztablett genomme geche soi Koppweh! Dadorch is es dann besser worrn!




Uff em Flohmarkt

Oimol bin isch mit de Dochter un em Rudi uff en Flohmarkt gange, weil isch emol gucke wollt, ob des da aach ausgefallene Hiet gibt. Awwer isch hab kaa gefunne außer so em bayrische Gamsbarthut un moin Rudi hatt aach net die Geduld gehabt, noch lang mit mer erumzelaafe un sich de aale Krembel azegucke. Mer hawwe dann dort nur a Bratworscht gesse un sin bald widder haamgange!

Das könnte ihnen auch gefallen :

Hessisch Gebabbel

Pepi von Silz

Mit Leib und Seal

Buchbewertung:
*Pflichtfelder