Nur ein Kuss ... und die Hormone spielen verrückt

Nur ein Kuss ... und die Hormone spielen verrückt

Francesca Liacopoulos


EUR 16,90

Format: 13,5 x 21,5 cm
Seitenanzahl: 170
ISBN: 978-3-99131-396-0
Erscheinungsdatum: 12.09.2022
Nur ein Klassentreffen hat es gebraucht und schon liebäugelt sie mit dem ehemaligen Schwarm. Doch damit nicht genug! Als wenig später Nachrichten von ihm eintrudeln, weiß sie, dass sie sich auf eine aufregende Sommeraffäre einstellen kann.
Oh shit! …

Frustriert starrt sie auf den mit sonnenhungrigen Leibern gerammelt vollen Strand. Auf diesen Anblick war sie wirklich nicht gefasst. Sie hat sich so auf eine Abkühlung gefreut und überwindet den Impuls, wieder umzukehren.
Es ist später Nachmittag, Anfang Juli. Auf der Insel Korfu ist es sehr warm und die hohe Luftfeuchtigkeit tut ihr Übriges. Seufzend wischt sie sich mit der Hand über die schweißnasse Stirn und trocknet sie am luftigen Sommerkleid ab. Ganz in der Nähe zwischen einer Familie mit Kindern, Sandburgen und einem Paar, welches bäuchlings auf einem Badetuch döst, entdeckt sie etwas Sand. Gerade groß genug, um ihren Pareo auszubreiten. Minuten später rennt sie im roten Bikini hinunter ans Meer und taucht mit einem Hechtsprung ins erfrischend kristallklare Wasser. Die Sonne funkelt auf den Wellen. Ein weißes Segelboot gleitet gemächlich Richtung Hafen. Möwen fliegen auf Nahrungssuche lautstark schreiend die Küste entlang, während sie mit kraftvollen Zügen weit ins Meer hinaus krault.
Ihre Brust hebt und senkt sich heftig, als sie nach dem Workout geschlaucht auf ihren Pareo fällt. Mit einem wohligen Seufzer rekelt sie sich tief in den warmen Sand. Das aktive Strandleben blendet sie bis zu einem gedämpften Gemurmel aus. Ein kleines Lächeln erscheint auf ihrem Gesicht, als sie mit geschlossenen Augen entspannt dem sanften Plätschern der Wellen lauscht. Wie eine Liebkosung streichelt ein leichtes Lüftchen über ihre heiße Haut. Hmmm … Einfach himmlisch …
Als sie etwas Hartes im Rücken spürt, dreht sie sich auf die Seite und starrt verwirrt in zwei freche, rehbraune Augen. Reflexartig will sie sich wieder umdrehen, aber sie ist wie hypnotisiert. Atemlos bemerkt sie, wie sich der Blick subtil ändert und der spöttische Ausdruck darin verschwindet.
Zu diesen intensiven und doch sanften Augen gehört auch ein markantes Gesicht. Seine vollen, sinnlichen Lippen sind nur wenige Zentimeter von den ihren entfernt, die sie unwillkürlich mit der Zungenspitze benetzt. Hoffentlich hat er nichts bemerkt! … Und wenn schon. Was ist denn dabei, neben einem fremden Mann zu liegen und auf seine Lippen zu starren, denkt sie ironisch. Aber was für Lippen! Wie gerne würde sie diese jetzt küssen. Vielleicht sind sie noch etwas salzig vom Schwimmen?
Sie überlässt sich ganz den Bildern ihrer Fantasie und schließt versonnen die Augen. Mit der Zungenspitze gleitet sie langsam und genussvoll den Konturen seines verführerischen Mundes entlang. Seine Lippen zucken unter dieser zärtlichen Berührung und öffnen sich leicht. Dieser subtilen Aufforderung kann sie nicht widerstehen. Behutsam gleitet ihre Zunge tiefer in seinen Mund und tastet sich mutig vor. Eine Gefühlsexplosion lässt sie erbeben. Es gibt nur noch sie, diese Lippen und diesen alles vergessenden Kuss.
Als sie sich leicht bewegt, rieselt warmer Sand auf ihr Bein. Wie fantastisch sich das anfühlt. Und dann dieser Unbekannte, zum Berühren nah. Wie würde er reagieren, wenn sie ihn wirklich küssen würde?
Genussvoll verliert sie sich wieder in ihrer Traumwelt. Sie fühlt seine Hand. Zuerst zaghaft, dann etwas kühner gleiten Fingerspitzen über die zarte Haut ihrer Oberschenkel. Ihre Hände werden feucht. Nervös fängt sie an zu blinzeln und bemerkt beschämt, dass er sie die ganze Zeit beobachtet. Mit einem Schlag reißt sie eine laute Stimme aus ihrem berauschenden Zustand.
„Come on darling, let’s get in the water. I’m hot.“
Seine Freundin hat sich hochgerappelt und tippt ihm ungeduldig mit dem Fuß auf den Hintern. Während er langsam aufsteht, lassen bedauernde Blicke sie keine Sekunde aus den Augen. Diskret hebt er seine rechte Hand zum Gruß, dann folgt er schnell mit langen Schritten seiner Partnerin.
Verärgert schüttelt sie den Kopf über ihr irrationales Verhalten und packt kurz entschlossen die Badesachen zusammen. Sie hofft so sehr zu Hause eine E-Mail von ihm zu finden. Was hat das letzte Klassentreffen alles in ihr ausgelöst!

***

Als Teenager war sie zum ersten Mal so richtig verknallt. Wann immer er sie ansprach, brachte sie nur unverständliche Töne heraus, errötete und ihre Hände wurden feucht. Ihr heimlicher Schatz war der Liebling der ganzen Klasse. Er war nicht sehr groß, aber seinem süßen Lächeln konnte niemand widerstehen.
Wie gerne hätte auch sie nach der Schule herumgeknutscht, sich erwachsen gefühlt, von anderen beneidet. Aber sie gehörte nicht zu den Favoritinnen. Sie war nicht auffallend hübsch. Kleidete sich nicht in trendige Mode wie Miniröcke, knallige Farben oder enge Jeans. Im Gegenteil, sie wurde oft von den Mitschülern wegen ihrer langen, schlaksigen Figur gehänselt. Die hässliche Zahnspange, die sie Tag und Nacht tragen musste, half auch nicht, ihr angeknacktes Selbstwertgefühl zu stärken.
Sie setzte alle Hoffnung aufs Skilager. Seit Wochen gab es kein anderes Thema mehr, als wer wen küssen würde. Aber er beachtete sie kaum. Und sie war zu schüchtern, ihm ihre Gefühle zu zeigen, aus Angst verspottet zu werden.

***

50 Jahre später verpasst sie beinahe das Klassentreffen. Im Schwarzwald in einem Wellnesshotel wird im Frühsommer 2019 alles für ein super Wochenende vorbereitet und Zimmer reserviert. Der Begrüßungs-Apéro ist auf 11:00 Uhr angesetzt.
Durch das weit geöffnete Autofenster atmet sie die frische Luft tief ein. Ihr kinnlanges, blondes Haar wird vom Wind zerzaust, während sie in freudiger Erwartung Richtung Feldberg fährt. Das Radio voll aufgedreht, trommelt sie im Rhythmus der Musik auf dem Lenkrad herum. Sie freut sich auf ihre ehemaligen Mitschüler und ist neugierig, was aus ihnen geworden ist. Wird auch er dabei sein? Wie wird er aussehen? Unvermittelt lächelt sie. Werden ihre Knie immer noch zittern, wenn sie ihm gegenübersteht? Sie lacht hell auf und schüttelt den Kopf. Spinnst du! Was ist denn mit dir los? Du bist kein Teenie mehr, sondern eine Frau mit einer aufregenden und bewegten Vergangenheit.
Abrupt drückt sie auf die Bremsen. Mist, Scheiße, ausgerechnet jetzt! Die Straße hinunter zum Schlauchsee ist gesperrt! Wie ein kopfloses Huhn kurvt sie über den Feldberg und kämpft sich fluchend durch das Labyrinth von Straßensperren und Umleitungen. Als sie bereits maßlos enttäuscht kapitulieren will, findet sie mit Hilfe einiger riskanter Manöver doch noch den Weg zum See.
Die Klassenkameraden sind bereits beim Essen, als sie endlich völlig geschafft eintrifft. Lebhaft wird sie empfangen und mit Witzeleien von wegen GPS und so bombardiert. Jemand umarmt sie herzlich und drückt ihr zur Begrüßung ein Glas Prosecco in die Hand. Befreit lacht sie auf. Der angestaute Frust perlt wie Wasser von ihr ab.
Ihr stockt der Atem. Da sitzt er! In der fröhlichen Runde hat sie ihren Jugendschwarm entdeckt. Mit seinen 67 Jahren sieht er immer noch attraktiv und knackig aus. Durchtrainierter Körper, markantes Gesicht mit gepflegtem Dreitagebart, weißes, nach hinten gekämmtes, leicht gelocktes Haar und das gleiche, unverschämt anziehende Lächeln, welches ihr schon damals den Kopf verdreht hat.
Sie setzt sich auf einen freien Stuhl direkt ihm gegenüber. Als sich ihre Blicke kreuzen, explodiert ein kleines Feuerwerk in ihr. Mit klopfendem Herzen dreht sie sich weg.

Das ist unmöglich! Nach all den Jahren knistert es zwischen uns? Du bildest dir das nur ein! … Und wenn schon. Was ist gegen einen kleinen Flirt einzuwenden. Der Aufenthalt wird umso reizvoller.

Der Lärmpegel steigt beträchtlich, als die Stimmung von Stunde zu Stunde ausgelassener wird. Verhalten sucht sie im Verlauf des Nachmittags und Abends seine Nähe, aber immer ist jemand schneller und nimmt ihn in Beschlag. Sie hätte gerne etwas über ihn erfahren. Ist er verheiratet? Hat er Kinder? Vielleicht ist er verwitwet wie sie selbst.
Unüberhörbar verkündet sie beim Gute-Nacht-Sagen, dass sie am nächsten Morgen sehr früh den Wellnessbereich des Hotels unsicher machen will. Inständig hofft sie, dass er sie gehört hat und auch kommt.
Es ist weit nach Mitternacht. Sie findet keinen Schlaf. Mit geschlossenen Augen liegt sie auf dem Bett und träumt vor sich hin. – Sie öffnet die Tür zum Spa und sieht ihn im Jacuzzi sitzen. Er ist allein. In einem raffiniert geschnittenen, schwarzen Badekleid, das ihre weiblichen Kurven gut zur Geltung bringt, steigt sie langsam zu ihm ins Wasser. Ohne die geringste Spur von Eile legt sie einen Arm um seinen Nacken. Ihre andere Hand streichelt sanft seine Wange, bis sich ihre Finger spielerisch in seinem Haar verfangen. Sie sieht, wie er seine Augen schließt und wird mutiger. Zärtlich küsst sie seinen sinnlichen Mund. Als ihre Lippen über seinen Hals gleiten, spürt sie, wie er erschaudert. Behutsam zieht er sie in seine Arme. Ein leichtes Zittern durchläuft ihren Körper, als seine Fingerspitzen sacht ihren Rücken bis hinunter zu ihren Hüften streicheln. Er schmiegt sich enger an sie, sodass sie seine Erregung spüren kann.
Aufgewühlt rennt sie ins Bad und spritzt sich kaltes Wasser ins erhitzte Gesicht.

Du spinnst! In was verrennst du dich da. Und das in deinem Alter! OK, ok, tief durchatmen. Es sind nur die Hormone, die verrücktspielen.

Am nächsten Morgen trifft sie der Schlag. Sie hat verschlafen! Blitzartig zieht sie sich um und rennt hinunter in den Wellnessbereich. Erwartungsvoll öffnet sie die Tür. Zwei hübsche Wassernixen liegen neben ihm im Whirlpool und lächeln ihr verschmitzt entgegen. Sie hätte sich ohrfeigen können. Selbst schuld! Eine charmante Gelegenheit verpasst. Sie wird bestimmt nicht mehr dazu kommen, sich mit ihm ungestöhrt zu unterhalten oder sogar herauszufinden, wie seine Küsse schmecken. Machtlos muss sie zusehen, wie die drei sich bald darauf scherzend verabschieden und sie allein am „Ort der Entspannung“ zurücklassen. Scheiße! Um Dampf abzulassen, schwimmt sie energisch einige Runden im Pool.
Nach dem Frühstück werden eifrig WhatsApp-Nummern ausgetauscht. Und damit sie nicht wieder im Umleitungssalat stecken bleibt, macht jemand den Vorschlag, sie solle ihm hinterherfahren, sie hätten ja praktisch den gleichen Weg.
„Könntest du dann, sobald wir wieder auf Schweizer Boden sind, zu einer Tankstelle fahren? Mein Benzin ist bald alle“, bittet sie ihn etwas verlegen. Lächelnd gibt er ihr ein Zeichen, ihm zu folgen. Nichts lieber als das!
Während sie an der Tankstelle blicklos auf den Benzinzähler starrt, lehnt er entspannt das Handy ans Ohr gepresst an seinem Wagen. Sie hat es vollends vergeigt. Bis zu einem neuen Klassentreffen werden Monate vergehen. Wertvolle Zeit, in der sie nicht jünger, nicht hübscher und nicht begehrenswerter wird.
Der Tank ist voll. Das war’s dann. Etwas befangen bedankt sie sich für seine Hilfe. Als sie ihn zum Abschied freundschaftlich umarmen will, fühlt sie plötzlich für einen kurzen Augenblick seine Lippen auf den ihren. Erstarrt schaut sie zu, wie er in sein Auto steigt und ihr lächelnd zuwinkt. Sekunden später ist er verschwunden.
Neeeein!!! Komm zurück!! Du kannst doch jetzt nicht einfach so abhauen … Auch diese Chance verpasst!

***

Die Wintermonate verbringt sie in der Schweiz, in Crans-Montana, einem Skigebiet mit herrlicher Sicht auf die Bergwelt. Nachdem ihr Mann vor einigen Jahren verstorben ist, wohnt sie dort allein in einer geschmackvoll eingerichteten, kleinen Parterrewohnung. Für das Klassentreffen kam sie extra aus Griechenland, ihrer zweiten Heimat, angereist. In der Nacht findet sie keinen Schlaf. Ihre Gedanken kreisen immer nur um ihn und diesen einen flüchtigen Kuss. Ich benehme mich absolut lächerlich!
Sie sitzt im Auto in der Tiefgarage vom Supermarkt und starrt mit klopfendem Herzen auf eine WhatsApp-Nachricht von ihm. Nie hätte sie zu hoffen gewagt, dass er sich melden würde … Und dann noch so schnell!

13.6.2019

Hi Baby, bin gerade mit dir auf dem Jakobsweg nach Santiago. Dein Buch gefällt mir sehr gut und erinnert mich an den Trip von Alaska nach Feuerland. Bin gespannt, wie es weitergeht. Liebe Grüße, Stranger und Shiro.

Nach dem plötzlichen Tod ihres Mannes pilgerte sie mit ihrer Schwester auf dem Jakobsweg durch Spanien und veröffentlichte anschließend ihre emotionalen und spannenden Erlebnisse. Eine Schulfreundin hat ihm dieses Buch „Jakob“ ausgeliehen. Sie ist zu aufgeregt, um sofort zurückzuschreiben und fährt nach Hause. Bevor sie die Lebensmittel wegpackt, setzt sie sich in einen modernen, roten Ledersessel und liest noch einmal seine Nachricht.

Hey Stranger, du wirst nicht nur den Weg und meine geschundenen Füße kennenlernen, sondern auch einen Blick in meine Seele tun. Das Schreiben hat mir geholfen, war meine Therapie, um meinen Schicksalsschlag zu verarbeiten. Bist du einen Teil der Strecke Alaska nach Feuerland gefahren oder etwa auch gelaufen? Das sind Tausende von Kilometern! Ist Shiro dein Hund? Schlaf gut und träum was Schönes.

Er schreibt umgehend zurück und schickt ihr ein Foto von seinem süßen, kleinen Hund, wie er im Kleiderschrank liegt und schläft.

Dann freue ich mich auf die Seelenwanderung mit dir, Baby. Habe den großen Trip mit meinem Freund Franz und einem selbst ausgebauten VW-Bus vor genau 40 Jahren gemacht. Zu Fuß haben wir einige Strecken im Grand Canyon, in Zentralamerika und in den Anden zurückgelegt. Und jeden Morgen sind wir gejoggt. Aber die ganz großen und schweren Touren hatte ich da bereits hinter mir. Gebirgsinfanterie, so 20 km mit 40 kg Gepäck aufs Churer Joch mit Skiern und Fellen. Oben angekommen Schneehöhlen zum Schlafen gebaut; war sehr romantisch. Ja, Shiro ist mein vierbeiniger Freund. Schlaf auch gut Baby. LG Stranger

Als sie herzhaft gähnt und sich genussvoll im Bett rekelt, versteckt sich die Sonne noch hinter den Bergen. Aber dann ist sie hellwach. Sie schnappt sich das Handy, welches griffbereit auf dem Bett liegt und schreibt.

14.6.2019

Good morning Stranger. Hat der Name Shiro eine spezielle Bedeutung? Habe so viele Fragen über deine bestimmt abenteuerlichen Jugend-Trips, aber mit WhatsApp ist das schwer. Muss jedes Wort 2-3 Mal schreiben. Zu dicke Finger. Hast du skype? Zum Chatten wäre das einfacher.

Good morning Baby. Eine Bedeutung hat sein Name, soviel ich weiß, nicht. Seine Eltern heißen Bonnie und Clyde. Er wurde mit 3 Brüdern im Tierheim geboren. Skype habe ich nicht, aber du kannst mir per Mail schreiben. LG St. – Ist Wasserski im Sommer dein Sport? Cool! Hab ein Foto im Klassen-Chat gesehen.

Gedankenverloren sitzt sie draußen auf der Terrasse und starrt auf die grandiosen, verschneiten Berggipfel, die in den wolkenlosen Himmel ragen. Vor ihr auf dem Tisch einsatzbereit der PC.
Gestern hatte sie ihren beiden besten Freunden, Marlène und Eddy vom Schultreffen erzählt. Das süße Intermezzo an der Tankstelle aber hat sie eisern bagatellisiert. Die beiden rochen Blut und taten ihr Bestes, um alle pikanten Details aus ihr herauszuquetschen. Erfolglos!
Ein Lächeln schwebt auf ihrem Gesicht, als sie anfängt, ihr erstes E-Mail an ihn zu schreiben.

14.6.2019, 10:25

Hey Stranger,
danke für deine E-Mail-Adresse. Ich fahre nicht mehr so viel Wasserski, schwimme lieber. Ist sicherer … Mehrere gebrochene Rippen und so.
Schon beeindruckend, wo du bereits überall gewesen bist. Du hast viel gesehen und Aufregendes erlebt. Super, dass du damals den Mut hattest und aus der Enge abgedüst bist. Das Reisen öffnet einem den Horizont. Man lernt viel über andere Kulturen, aber auch über sich selbst. Es interessiert mich, was du in den letzten 50 Jahren gemacht hast, um heute so zu sein, wie du bist. Was dich ausmacht, was du erlebt hast …
OK, let’s get started. Mit deiner Ansage, dass du vor 40 Jahren von Alaska aus mit einem selbstzusammengezimmerten VW-Bus losgefahren bist, um die Welt mit deinem Freund zu erobern, finde ich spitzenmäßig. Bestimmt hattest du, bevor du aus der Enge der Heimat ausgebüxt bist, dein Diplom zum Metallbauingenieur in der Hand. Auch ich habe damals alles stehen und liegen gelassen und bin abgehauen … Aber dazu mehr ein andermal.
Du hast etwas Traumhaftes verwirklicht, um das dich bestimmt viele beneiden würden. Sicher war es nicht immer ein Zuckerschlecken. Kein heißes Wasser, keine Dusche, kein weiches Bett … Oder doch das vielleicht schon, haha. Kein warmes, richtiges Essen, sondern Schlangen oder gegrillte Heuschrecken? Dafür aber stundenlang mit offenen Fenstern durch die unberührte, freie Natur fahren. Keine Dörfer, keine Autobahnen, keine lärmenden Menschenmassen. Der Wind bläst durch das Haar, die Musik von den Rolling Stones oder Santana auf max. Lautstärke. Herrlich!!!
Wie lange wart ihr unterwegs? Freue mich bereits, wenn du mir einige der Abenteuer erzählst. Especially the juicy ones.
Mein Buch „Life’s Magical Moments“ in der englischen Version ist eben erschienen. Vielleicht interessiert es dich ja.
Lieber Gruß, Baby

Marlène und Eddy haben sie heute Sonntag, mit einer Last-Minute-Abschieds-Grillparty überrascht und alle ihre Freunde eingeladen. Das Wetter ist herrlich, die Stimmung bombastisch und das Essen köstlich. Es ist schön, alle noch einmal zu sehen, bevor sie morgen für einige Monate wieder nach Griechenland reisen wird.
Nachdem sie mit Kofferpacken fertig ist, setzt sie sich entspannt in einem oversized Baumwollpullover und Leggings draußen auf die Terrasse und genießt den Blick auf das Gebirge. Es ist immer wieder ein besonderes Erlebnis, wenn die Sonne untergeht und die Berge im Abendrot glühen. Auf dem Tisch steht ein Tablett mit Prosecco und ein Teller mit frischem Obst und Käse. Sie öffnet den PC und liest voller Freude die Mail, welche er ihr gestern geschrieben hat.

Das könnte ihnen auch gefallen :

Nur ein Kuss ... und die Hormone spielen verrückt

Margarete Schwer

Wellness-Wochenende

Buchbewertung:
*Pflichtfelder