Kochen & Hobby

Gaumen-Verse

Erich Maximilian Zimmermann

Gaumen-Verse

Süße Rezepte aus Großmutters Backstube, Gedichtband

Leseprobe:

Bischofsbrot
Zutaten:
5 ganze Eier
Gleiches Gewicht Zucker
Gleiches Gewicht Mehl
Etwas geschnittene Mandeln
Zitrone
Sultaninen
Rosinen


Für dies Rezept ist eine Waage
von Vorteil, das ist keine Frage.
Doch hast du keine, wird es schwer,
wo nimmst das rechte Maß du her?

Du wägst, doch brauchst du eine Pranke,
darin die Eier. Jetzt nicht schwanke!
Und nach Gespür die andre Hand
mit Zucker fülle bis zum Rand.

Dann schließ dein Aug voll Zuversicht
und spür, ob sie im Gleichgewicht.
Machst du dasselbe mit dem Mehl,
so gehst du sicherlich nicht fehl.

Hast du dies alles dann geschafft
und für den Teig noch etwas Kraft,
dann streu den Zucker ganz adrett
jetzt auf ein großes Nudelbrett.


Dann rühr die Eier sacht hinein,
die Masse soll schön schaumig sein.
Nun wird das Mehl, das du „gewogen“,
ganz zärtlich in den Teig gezogen.

Noch die Zitrone und die -inen,
die sollen ihm als Beiwerk dienen.
Misch sie beherzt ganz frisch und munter
in dieses Kunstwerk keck darunter.

Da dies gelang, bist du nun frech
und fettest ein ein großes Blech.
Häufst gut gelaunt die Masse auf
und streust noch alle Mandeln drauf.

Nun ab ins Rohr bei mäßig Hitze,
damit der Teig nicht zu sehr schwitze.
Du hast nun Ruh – dreiviertel Stündchen –
der Duft, er wässert schon dein Mündchen!

Halt ein die Zeit, ich dich beschwöre!
Dann nimm das Backgut aus der Röhre.
Das große Werk ist nun getan,
der Kuchen schaut dich strahlend an.

Der Wohlgeruch wird viele locken,
die sich in deine Küche hocken.
Und ist ein Bischof auch dabei,
spricht er dich von den Sünden frei.

Familien-Busserln
Zutaten:
60?g Butter
1 Ei
2 Dotter
60?g Zucker
Zimt
50?g geriebenes Schwarzbrot
Fein gehackte Mandeln
Staubzucker
Bienenwachs


Die Butter nimm herbei,
dazu ein ganzes Ei,
der Dotter auch noch zwei.
Rühr schaumig diesen Brei.

Den Zucker und den Zimt
der Busserl-Koch nun nimmt.
Das Schwarzbrot frisch getrimmt,
damit die Mischung stimmt.

Dies alles wird verrührt
dem Schaumbrei zugeführt.
Da man die Liebe spürt,
wirst du auch bald gekürt!

Doch vorher Häufchen stech.
Dann nimm ein großes Blech,
drauf streiche Wachs – nicht Pech!
Leg drauf die Häufchen frech.
Dann ohne jede Scheu
mit Mandeln sie bestreu,
dass sich der Esser freu
auf jedes Busserl neu!

Nun zucker sie noch weiß,
dann in den Ofen heiß.
Es winkt dir für die Speis’
der Zwicker-Busserl-Preis!

Das Blech ist leer gekratzt.
Der Esser ist geatzt.
Sein Hosenbund geplatzt.
Und du wirst abgeschmatzt.

Hausfreunde
Zutaten:
3 Eier + 1 Ei
Mehl
Zucker
Rosinen
Mandeln
Etwas Zitronenschale


Ein Hausfreund ist ein fescher Mann,
der es der Hausfrau angetan.
Er kommt, wenn sie allein zu Haus,
zum traulich schönen Sinnenschmaus.

Auch dies Rezept verschönt die Stunden,
wird auch der Hausfrau köstlich munden.
Ich sag dir jetzt, wie man es macht,
dass auch dem Koch die Hausfrau lacht.

Du legst drei Eier auf die Waage,
vom Freilandhuhn, gar keine Frage.
Merkst das Gewicht, das dir gezeigt,
wenn sich die Waage hat geneigt.

Dann wägst du Mehl und Zucker ein,
gleich schwer soll jedes dabei sein
wie die drei Eier. Nun Rosinen,
ein Handvoll soll als Maß dir dienen.



Auch von den Mandeln nimmst du nun,
was in ein Händchen du kannst tun.
Zitronenschale, frisch gerieben,
die Menge nimmst du nach Belieben.

Nun geht es los, du mischst das Ganze
und bittest noch ein Ei zum Tanze.
Schlägst es dazu, die Masse steht,
bevor es rasch aufs Backblech geht.

Du streichst jetzt alles flott und frech
auf ein beschmiertes Backrohrblech.
Dann schieb es in den Ofen rein –
bald wird der Hausfreund fertig sein.

Kommt er gebacken aus dem Rohr,
dann hol ein Küchenmesser vor
und zeige nun dein Kochgeschick:
Schneid ihn in Streifen, fingerdick.

So ist er wahrlich essbereit.
Für dich kommt nun die Sinnenzeit.
Die Hausfrau wird dich gleich erhaschen
und samt dem Hausfreund wild vernaschen.

Kaiserschmarren
Zutaten:
½?l Milch
6 Eier
250?g Mehl
Vanillezucker


Kaiserschmarren geht ganz leicht!
Im Geschmacke unerreicht,
machte er, drum heißt er so,
schon den alten Kaiser froh.

Gut gelaunt und recht fidel,
machst ein Häufchen du aus Mehl.
Drückst es oben ziemlich ein,
denn es kommt noch viel darein.

Erst schütt Milch behutsam drauf,
Vorsicht auf den Überlauf!
Immer nur ein wenig nehme,
sonst bekommst du bald Probleme!

Und dazu, du ahnst es schon,
von sechs Eiern die Portion.
Doch du musst, da hilft kein Flennen,
vorher Gelb vom Eiklar trennen.

Mach nun mutig und nicht feig
mit dem Eigelb einen Teig.
Hast du den erzeugt im Nu,
füg den Eiklarschnee dazu.
Eine Form mit reichlich Butter –
so tat meiner Mutter Mutter –
nimm zur Hand, back drin den Kuchen.
Nun sollst du zwei Gabeln suchen.

Gib ihm dann, sobald er fest,
mit den Gabeln schnell den Rest:
Reiße ihn beherzt in Flocken,
sei dabei ganz unerschrocken.

Bäckst du diese gelb wie Gold,
ist dir jeder Esser hold.
Vanillezucker, drüberg’streut,
Gourmets aus aller Welt erfreut.

Kommen freudig zu dir her,
essen dir das Backblech leer.
Und ein jeder satte Speiser
preist dich dann als Schmarren-Kaiser.

Witwenküsse
Zutaten:
280?g Zucker
8 Eiweiß
280?g geriebene Nüsse
140?g fein gewürfeltes Zitronat


Küsse sind schwer zu erringen.
Doch es wird dir bald gelingen,
wenn du dies Rezept erfüllst
und dein Tun in Liebe hüllst.

Dieses hier, ich sag es gleich,
macht dich bald der Küsse reich.
Wenig Aufwand, viel Effekt
in der Kochanleitung steckt.

Zucker mit dem Eiweiß rühren,
ist nicht schwierig auszuführen.
Doch es zeigt sich deine Kunst,
tust du dieses über Dunst!

Hast du dich brav angestrengt,
werden Nüsse beigemengt.
Das war leicht und sehr probat.
Gib dazu das Zitronat.

Rühr das Ganze mit Elan,
mit Geduld und Freude an.
Kleine Busserln stich heraus,
leg auf Butterblech sie aus.
Sollst sie nun zum Backen bringen
und sie werden gut gelingen,
wenn die Hitze mäßig ist,
du die Backzeit nicht vergisst.

Aus dem Rohr – schon scharen sich
Zuckermäulchen schnell um dich!
Und dich werden, weil sie müssen,
nicht nur viele Witwen küssen.


Format: 13,5 x 21,5 cm
Seitenanzahl: 136
ISBN: 978-3-99003-300-5
Erscheinungsdatum: 08.11.2010
Durchschnittliche Kundenbewertung: 5
EUR 14,90
EUR 8,99

Herbstlektüre