Alltag & Lebensführung

PosiTeach - Die Vision des Gelingens

Matthias L. J. Kamber

PosiTeach - Die Vision des Gelingens

Unterricht mit Leichtigkeit

Leseprobe:

Erkenntnis ist immer ein Gewinn.


Prolog

Das Wichtigste in Kürze

Den Anfang zur Entstehung dieses Buches markierte die Erkenntnis, daß Lehrpersonen eigentlich Hypnotiseure sind, und daß sie als solche einerseits eine besondere Verantwortung tragen, zum anderen aber auch enorme Möglichkeiten zur Hand haben.
Das Verständnis für diese Tatsache zu wecken, um damit sowohl den Lehrpersonen wie auch den Schülern das Leben erheblich leichter zu machen, das ist im Grunde, was die „Initiative PosiTeach“ beabsichtigt. Den Ansatz ganz kurz auf den Punkt zu bringen, ist wirklich kaum möglich, denn PosiTeach ist sowohl schlicht als zugleich auch viel Verschiedenes.

- PosiTeach setzt auf Einfachheit und logische Nachvollziehbarkeit.
- PosiTeach ist ein pragmatischer, praxisnaher und lösungsorientierter pädagogischer Ansatz.
- Für die pädagogische Praxis geht es darum, den etablierten hypnotischen Sprachgebrauch auf den Unterricht zu übertragen.
- PosiTeach hebt den pädagogischen Auftrag der Qualifikation und der Entwicklung menschlicher Sozialkompetenz auf eine neue Ebene.
- PosiTeach baut auf Kooperation (anstelle von Konkurrenz).
- PosiTeach ist authentisch und dadurch glaubwürdig.

Damit auftauchende Fragen geklärt und mögliche Zweifel ausgeräumt werden können, werden zahlreiche Fakten und viel Hintergrundwissen offengelegt und sinnvoll miteinander in Verbindung gebracht, damit Sie die solide Grundlage erkennen, auf der die Initiative PosiTeach steht.

Sie werden sich mit einer neuen Perspektive vertraut machen und ?dadurch Ihr bisheriges Verständnis wesentlich erweitern können.
Ebenfalls finden Sie ein Angebot an einfachen und zugleich sehr wirksamen Werkzeugen, um mit anspruchsvollen Situationen im Unterricht auf neue Weise umzugehen und auch, um damit bei sich selbst die Voraussetzungen zu optimieren, so daß Sie sich dabei nicht selbst im Wege stehen.
Im Laufe der Lektüre werden Sie immer wieder zu sich selbst zurückgeführt, weil es bei PosiTeach immer auch um Sie geht, als Mensch, als Lehrperson, als Vorbild, mit Ihrer authentischen Einzigartigkeit.
Am Ende werden Sie über ein erweitertes Wissen verfügen und bestimmt ein tieferes Verständnis davon haben, wem Sie im Klassenzimmer begegnen. Vermutlich werden Sie spätestens dann mit der Umsetzung anfangen.

PosiTeach ist ein Prinzip, eine Haltung, ein Ansatz und eine Art von Vorgehen in einem. Es ist ein Entscheid, der vom Individuum freiwillig getroffen wird. Der Reichtum und die ganze Vielfalt an Informationen in diesem Buch dienen lediglich als Grundlage für diesen Entscheid.
Mit etwas Übung werden Sie schon bald Ihre Schüler auf bislang unerreicht effiziente Weise fördern und unterstützen. Ihr persönlicher Gewinn kann sich bereits innerhalb kurzer Zeit in Form von spürbarer Entlastung und mehr Spaß zeigen. Gehen Sie diesbezüglich schon mal auf Empfang!
Aus heutiger Sicht lässt sich PosiTeach als eine Art Win-win-Abkürzung verstehen. Und wenn Ihnen dies nach einem etwas zu dick aufgetragen Versprechen klingt, es kommt noch besser: Der Inhalt dieses Buches hat durchaus das Potential, das sprichwörtliche Blatt zu wenden. Er wird viele Augen öffnen und bestimmt dazu beitragen, zahlreiche Herzen zu berühren. Die Grundlagen, die Sie hier erwarten, bilden das stabile Fundament, auf welchem der größte Erfolg steht, den Schule überhaupt erreichen kann: der feste, überzeugte und begründet zuversichtliche Lebensmut ihrer Schüler. Und da ist noch mehr.


Für wen?

PosiTeach wendet sich in erster Linie an Lehrpersonen, und dies im weitesten Sinn. Denn dazu zählen auch Ausbilder in Betrieben, Meisterhandwerker, Musiklehrer und andere mehr, und nicht zuletzt natürlich auch Eltern. Kurz: Alle, die sich in irgendeiner Weise mit der Weitergabe von Wissen und Erfahrung beschäftigen, werden von den hier aufgezeigten Fakten, Zusammenhängen und Werkzeugen profitieren können.
Die Lektüre soll Ihnen guttun, auch wenn sie stellenweise inhaltlich sehr kompakt ist. Sie sollen sich dadurch inspiriert und angeregt erleben, bestärkt in einem Gefühl der Selbstermächtigung. Dieses Wissen sprengt Ketten und kann befreien. Daß Sie unterwegs auch mal herausgefordert werden und an Grenzen stoßen, ist kaum zu umgehen und gehört zum Prozeß der Entwicklung und des Wachstums. Nehmen Sie sich einfach die Zeit, die Sie brauchen, um den Inhalt positiv zu assimilieren und die Samen aufgehen zu lassen.
Vielleicht lassen Sie auch andere an Ihren Erkenntnissen teilhaben. Diskutieren Sie darüber, tauschen Sie sich aus. Es lohnt sich.


Warum PosiTeach, und warum jetzt?

Vielleicht, weil klargeworden ist, woran es liegt, daß die Umstände in der Schule im Laufe der Zeit immer schwieriger geworden sind?
Vielleicht weil die Notwendigkeit für einen positiven Wandlungsimpuls so stark geworden ist, daß es keine Rolle spielt, ob das Konzept restlos alle Widersprüchlichkeit klären kann?
Vielleicht weil wir ganz einfach nicht wie gehabt weitermachen dürfen, da wir verstanden haben, daß wir damit gar nicht weiterkommen können?
Aber, abgesehen von der Notwendigkeit eines Paradigmenwechsels im Schulwesen, vielleicht auch deshalb, weil PosiTeach einfach richtig Spaß macht. Weil es allen Beteiligten einfach guttut. Und weil es vieles leichter und erträglicher werden lässt. Und sicher nicht zuletzt auch deshalb, weil der Erfolg, der daraus erwächst, eine tiefe Zufriedenheit mit sich bringt.
Ich werde im Verlauf des Buches immer wieder andeuten, welche Vorteile PosiTeach bringt, ohne dabei allzu konkret zu werden. Die meisten Beispiele habe ich aus Respekt vor Ihrer Kreativität und Kompetenz verworfen. Auf Vorschlag meiner Erstleser habe ich sie vereinzelt wieder aufgenommen.
Ich gehe davon aus und bin mir sicher, daß Sie im Laufe der Lektüre anfangen werden, eigene Vorstellungen zu entwickeln. Und genau darum geht es mir letztlich: Daß Sie sich am Ende des Buches ermächtigt wissen und dazu inspiriert fühlen, dieses Wissen auch anzuwenden.


Name ist Programm

Ich habe mich lange mit der Frage beschäftigt, wie sich PosiTeach am besten erklären und jemandem näherbringen lässt, der sich ganz frisch damit auseinandersetzt oder der vielleicht schon eine vage Ahnung, aber noch keine konkrete Vorstellung davon hat. Die größte Herausforderung bestand darin, das eigentlich sehr einfache Ganze auf eine Weise in seine Aspekte zu zerlegen, so daß Sie anschließend klar nachvollziehen können, warum die Dinge so laufen, wie sie es tun. Und was Sie tun können, wenn Sie daran etwas ändern wollen.

Denn eigentlich braucht PosiTeach gar keine Erklärung. Mit den Namen (einem Kunstwort aus Posi für „positiv“ und Teach = englisch für „lehren“) sind die Idee, das Konzept und der Weg offengelegt. Der Rest, die Umsetzung liegt bei Ihnen, und ich bin mir sicher, Sie tun das hervorragend.
Was vielleicht etwas Erklärung braucht, ist der Grund, warum PosiTeach geeignet ist, Ihr neuer Unterrichts-Standard zu sein. Ich bin zuversichtlich, daß diese Frage für Sie am Ende des Buches geklärt sein wird.
Um zu verdeutlichen, daß PosiTeach auf soliden Grundlagen steht, und daß die hier geschilderten Zusammenhänge und die Folgerungen logisch schlüssig sind, werde ich dieses Konzept für erfolgreiches Lehren und Lernen von verschiedenen Seiten her erschließen. Und obwohl alles zusammengehört, lässt es sich doch nur eins nach dem anderen darstellen.
Am Ende wird Ihnen jedoch klar sein, daß es sich dabei um eine abgerundete, logische, einfache und einleuchtende Konsequenz für den schulischen Unterricht handelt, die sehr viele Vorteile mit sich bringt: eine bessere Stimmung im Unterricht, eine aufmerksamere Klasse, größere Lernerfolge, leichtere Konfliktbearbeitung und vieles mehr.

Im Zuge der Ausarbeitung des Manuskripts habe ich mich entschieden, die Darstellung so knapp und kurz, also quasi so kristallin wie möglich zu halten. Der Umfang sollte Sie weder abhalten noch überwältigen. Gleichzeitig sollte er alles Wesentliche abdecken, ohne jedoch sich in Details zu verlieren. Nach zahlreichen Runden der Überarbeitung glaube ich nun, daß dies recht zufriedenstellend gelungen ist.


Skeptiker

„Skepsis“ kommt aus dem Griechischen und bedeutet „denken“. Ich schätze Skeptiker. Sie nutzen ihre Vernunft, um Behauptungen zu prüfen. Echte Skeptiker denken unabhängig und differenziert. Sie anerkennen, was sie als stimmig erachten und weisen auf Unstimmigkeiten hin, ohne sich persönlich mit Inhalt oder Autor zu identifizieren. So tragen sie auf ausgewogene Weise zur Weiterentwicklung einer Idee bei.

Sehen Sie sich eingeladen, sich ein unabhängiges, eigenes Verständnis der Zusammenhänge zu erwerben und reflektieren Sie bitte kritisch, was ich aus den Fakten schließe. Überprüfen Sie die Sachen auch in der Praxis. Denn erst ein erfolgreicher Praxistest hat hinreichend starke Überzeugungskraft. Und nur Ihre eigene, erfolgreiche Erfahrung lässt Sie das Prinzip PosiTeach als sinnvoll und zielführend anerkennen.
Rückmeldungen, Anregungen und konstruktive Kritik sind stets willkommen. Sie fließen in die Weiterentwicklung des Konzepts ein. Verwenden Sie hierfür das Kontaktformular auf der Webseite: www.positeach.com/network


Gegen Zweifel hilft Vernunft

Our doubts are traitors, and make us lose the good we oft might win, by fearing to attempt.
(William Shakespeare)

(Unsere Zweifel sind Verräter. Sie rauben uns, was wir gewinnen könnten, wenn wir nur einen Versuch wagten.)

Dieses Buch ist randvoll mit Fakten sowie erwiesenen und erprobten Zusammenhängen. Diese offen ausgebreitete Faktenlage ermöglicht eine sachliche Analyse und soll ein umfassendes Verständnis sicherstellen. Denn nur auf dieser Grundlage kann ein jeder, der PosiTeach umsetzt, auch von sich sagen: „Ich handle absolut vernünftig. Jeder meiner Schritte, jedes meiner Worte ist sinnvoll und zielführend. Und quasi nebenbei macht der Unterricht so viel mehr Spaß.“
Ich habe mich bemüht, die Hintergründe von PosiTeach nachvollziehbar zu verorten. Die angeführten wissenschaftlichen Fakten unterstreichen die Gültigkeit der Kernaussage. Alle Zusammenhänge wurden so transparent wie möglich dargestellt, damit sie der kritischen Diskussion zugänglich sind. PosiTeach ist eine sachlich begründete Vision einer neuen Art von Unterricht. Die Initiative steht auf der Basis des neuen Paradigmas, in welchem Herz und Verstand verbunden sind und dadurch zu einem erweiterten Bewußtsein führen, in dem die Kooperation an die Stelle der Konkurrenz tritt.


Eine Anregung zum Lesen

Es ist nicht zwingend notwendig, daß Sie dieses Buch von vorn nach hinten durchlesen. Sie können ruhig Ihrem Gefühl folgen und sich dort vertiefen, wo Ihr Interesse Sie hinführt. Gleichwohl ist der Inhalt als ein Ganzes zu verstehen, der danach strebt, zu möglichst allen auftauchenden Fragen Stellung zu beziehen.

Legen Sie sich mindestens einen Stift zum Buch, vielleicht auch ein Notizheft. Ich werde Sie immer wieder einladen, Ihre Gedanken und Eindrücke zu beobachten und zu notieren. Bitte: Nutzen Sie die Gelegenheit und tun Sie dies auch wirklich. Selbst wenn es Ihnen seltsam vorkommen mag, auf solch ungewohnte Weise angesprochen und herausgefordert zu werden. Im Verlauf des Buches werde ich auf die Bedeutung und den Wert der Selbstreflexion zu sprechen kommen und erklären, was es damit in bezug auf PosiTeach auf sich hat.
Es kann sehr erhellend sein, wenn man nach einer gewissen Zeit wieder in seinen Notizen lesen kann. Ihr persönlicher Gewinn ist außerdem viel nachhaltiger, wenn Sie selbst aktiv sind, und Ihre Erkenntnis reicht tiefer. Falls Sie auf eine digitale Version zugreifen, legen Sie sich vielleicht ein Molesquine zu, damit Sie aktiv mitarbeiten können.

Im Buch finden Sie immer wieder Fußnoten mit Internet-Adressen*. Alle Links sind mit der identischen Laufnummer auf der Webseite www.positeach.com/network für Sie bereitgestellt. Damit wird Ihnen die eigene Recherche leichterfallen.

* Mit diesen Hinweisen sind Sie immer wieder zu eigener Recherche eingeladen. Glauben Sie mir nichts. Überprüfen Sie die Quellen selbst, welche meinen Aussagen zugrunde liegen und meine Folgerungen bestätigen.


Ein Überblick

Etwas Hintergrund

Der Duft von Kreide und Tafelschwamm, das Rattern von Schreib- und Offset-Druckmaschine, Konferenzen und Elternbesuche gehörten in meiner Kindheit zum Alltag. Ein Großteil meiner Bekanntschaft und rund die Hälfte meiner näheren Verwandtschaft waren Lehrer. Ich bin unter ihnen aufgewachsen und kenne diese Spezies ziemlich gut, und als Jugendlicher wollte ich vor allem eines: Auf keinen Fall Lehrer werden!
Ich wurde Sprachtherapeut. Mit Fokus auf kindliche Sprachbehinderungen arbeitete ich etliche Jahre im schulischen Bereich. In dieser Funktion pflegte ich konstanten Austausch mit den Lehrpersonen, jedoch ohne selbst einer von ihnen zu sein.
Während meines Master-Studiengangs in Heilpädagogik an der Universität Fribourg/CH lernte ich dann die wissenschaftliche Meta-Ebene kennen. So bin ich heute in der Lage, die Entwicklungen in der Schule und die Situation der Lehrpersonen direkt nachzuvollziehen, wie auch mit sachlicher Distanz zu betrachten.
Meine Begegnungen mit Schülern fanden vorwiegend im diagnostischen und therapeutischen Setting statt, sowohl individuell wie auch im Klassenrahmen. Die größte wöchentliche Gruppe war der Chor mit mehr als hundert Kindern. Sie waren zwischen vier und 18 Jahre alt, somit hatte ich es während mehr als 12’000 Lektionen mit einer sehr breitgefächerten Altersgruppe zu tun. Sowohl ihr Entwicklungs- und intellektuelles Begabungsspektrum spannte sich über ein recht breites Band. Durch diese ganze menschliche Vielfalt waren mir zahlreiche Erfahrung von unterschiedlichster Art vergönnt, die in ihrer Gesamtheit zum Hintergrund dieses Buches gehören.

Im Rahmen meiner beruflichen Weiterentwicklung ließ ich mich in Hypnose ausbilden und führe heute eine Praxis als Hypnose-Therapeut. Von der Wirkung der Hypnose überzeugt, begann ich mit der Ausarbeitung eines Angebots für jene Berufsgruppe, von der ich wußte, daß sie viel zu oft im Regen stehengelassen wird: die Lehrpersonen. Meine anfängliche Absicht war, den Entmutigten und Erschöpften unter ihnen mit der Hypnose eine effektive Hilfestellung anzubieten, damit es ihnen wieder leichterfiele, die Anforderungen des Alltags zu meistern.
Im Laufe der Ausformulierung eröffneten sich mir mehr und mehr die ganze Tragweite, die vielen involvierten Ebenen und die vielfältigen Zusammenhänge der ganzen Thematik, von denen der „Burn-out“ lediglich ein Randphänomen darstellt. Da wurde mir klar, daß dieses Material den Rahmen eines Nischen-Angebots hoffnungslos sprengte, und daß ich wohl bereits dabei war, ein Buch ?zu schreiben.
Die Gewißheit um das starke, transformative Potential dieses Ansatzes war die treibende Kraft, die mich im Laufe des Prozesses die auftauchenden persönlichen Bedenken immer öfter als bedeutungslos erscheinen ließen und mich an der Arbeit hielt. Mehrere Erstleser haben das Manuskript aufmerksam „gekämmt“ und mir viel konstruktiv-kritisches Feedback gegeben, um es in die aktuelle Form zu bringen. Ihnen gilt mein großer Dank.


PosiTeach hat ein stark transformatives Potential.

Es wäre noch viel mehr möglich gewesen. Doch die vielen Aspekte und Zusammenhänge logisch, einfach und nachvollziehbar niederzuschreiben, erwies sich als anspruchsvoll, zumal immer wieder neue Fragmente auftauchten und noch weitere Aspekte eingearbeitet werden wollten. Anfänglich entschied ich mich dafür, alles aufzuschreiben und verlor dadurch zwischenzeitlich hoffnungslos die Orientierung. Beim Überarbeiten habe ich dann vieles wieder über Bord geworfen. Mir war wichtig, daß das Ergebnis einfach lesbar ist, daß es einleuchtet, daß es Sie inspiriert und motiviert.
Auch habe ich mich entschieden, die praktischen Beispiele nur am Rande zu behandeln. Ich halte es für viel bereichernder, wenn die Beispiele von Ihnen kommen. Darum ist auf der Webseite Platz für Ihre „Testimonials“ geschaffen, damit Sie andere inspirieren. Nehmen Sie hierfür Kontakt mit mir auf.

Wenn Sie sich von diesem Ansatz inspiriert fühlen und motiviert sind, sogleich umzusetzen, was Sie verstanden haben, dann ist mein Ziel mehr als erreicht. Je mehr Lehrpersonen im Sinne von PosiTeach unterrichten, um so rascher werden sich viele Dinge stark vereinfachen und zum Besseren wenden. Dinge, die wir heute noch als unveränderlich gegeben hinnehmen. Doch nichts ist selbstverständlich, und vieles ist sehr einfach gestaltbar.


Blinder Fleck in der Lehrerbildung

Auch heute noch werden angehende Lehrpersonen kaum darüber aufgeklärt, daß ihre Worte für die Schüler eine enorme Bedeutung haben und in ihnen eine anhaltende Wirkung entfalten. Nein, nicht die Worte, mit denen Stoff vermittelt wird, sind damit gemeint, sondern die Kommentare und Randbemerkungen, welche eher nebenbei an ihre Schüler gerichtet werden. Aber auch direkte Rückmeldungen zur Erscheinung, zur Haltung, zum Verhalten oder zur Leistung (Schulnoten) fallen in diese Kategorie.
Denn während das Stofflernen für sie in der Regel ein dissoziierter Prozeß ist (Schüler identifizieren sich eher selten mit einem Thema des Unterrichts), sieht die Sache bei einem persönlichen, direkt an sie adressierten Kommentar ganz anders aus. Bei diesem direkten Beziehungsgeschehen weiß sich der angesprochene Schüler wirklich gemeint. Solche Kommentare bewirken beim Schüler eine extrem hohe Identifikation, und zwar ungeachtet dessen ob er das will oder nicht.
Genauso wie eine ärztliche Prognose wirkt auch das Lehrerwort als eine selbsterfüllende Prophezeiung, ganz besonders, wenn es konsistent ist, also immer wieder in ähnlicher Weise geäußert wird.

Format: 13,5 x 21,5 cm
Seitenanzahl: 234
ISBN: 978-3-99048-777-8
Erscheinungsdatum: 27.02.2017
Durchschnittliche Kundenbewertung: 5
EUR 23,90
EUR 14,99

Vatertags-Tipps