Alltag & Lebensführung

Aus deinem emotionalen Gefängnis aussteigen

Christian Ziegler

Aus deinem emotionalen Gefängnis aussteigen

Der hypnotische Weg aus Anorexie, Bulimie und anderen psychosomatischen Erkrankungen

Leseprobe:

„Behalte meinen Respekt für Anmut und Tugend.
Sende mein Beileid an das Gute.
Grüße meine Seele und Romantik.
Sie haben immer ihr Bestes gegeben.
Auf Wiedersehen Hingabe, du lehrtest alles, was ich weiß. (…) Ihr müsst mich jetzt gehen lassen. (…)
Ich liege auf den Knien und suche nach der Antwort:
Sind wir menschlich oder Marionette? (…)
Manchmal werde ich nervös,
wenn ich eine offene Türe sehe.
Schließ deine Augen, öffne dein Herz,
durchneide die alten Seile.“

(The Killers, „Are we human or are we dancer“)



0 Einleitung

Eine kurze Vorbemerkung: Du lernst in diesem Therapiebegleitbuch die Hypnotische Gefühlsmeditation (HGM) kennen. Ich illustriere die HGM an Hand der Essstörung, doch du kannst für alle psychosomatischen Erkrankungen von der HGM profitieren. Bist du von einer anderen psychosomatischen Erkrankung betroffen, lies einfach über die Bemerkungen bezüglich Essstörung hinweg. Du kannst die genau gleichen Emotionen in deiner HGM anwenden. Ich erziele mit der identischen HGM gute Erfolge auch außerhalb der Essstörung. Dieses Buch ist für dich sowie so nur eine Vorlage: DEINE Selbstständigkeit und DEINE Version der HGM sind das Wichtigste.
Ich habe Menschen mit einer Essstörung als vorsichtig, sanft, edel, bescheiden, selbstlos und hingebungsvoll kennen und schätzen gelernt. Leider bewertet unsere Gesellschaft diese Tugenden negativ, sodass DU auf viel Ablehnung gestoßen bist. Mit der Essstörung hat dein Unbewusstes einen verzweifelten Rettungsversuch gestartet. Die Methode der Hypnotischen Gefühlsmeditation (HGM) bietet dir eine Alternative zur Essstörung an, um dich und deine herzlichen Seiten aus dieser misslichen Lage zu befreien. Damit du doch zu einer schöneren Welt etwas beitragen kannst.
Die HGM ist genau auf die THERAPIE der Essstörung zugeschnitten. Milton Erickson hat seiner Tochter Betty Alice, als sie nur noch vor dem TV Popcorn essen wollte, gesagt: „Du bekommst genau so viel aus deinem Leben zurück, wie du darin investierst.“ Betty Alice wollte mehr von ihrem Leben als TV und Popcorn. Was ich damit meine: Du erhältst auch genau so viel aus einer Therapie, wie du hineinsteckst. Dieses Therapiebegleitbuch soll dich dazu verleiten, z.?B. jeden Tag als Hausaufgabe zehn Minuten darin zu lesen und die Hypnotische Gefühlsmeditation (HGM) wenn möglich für dich anzuwenden. Emotionen und HGM biete ich dir als zukünftigen, vielleicht lebenslänglichen Ersatz für die Essstörung an. Das Therapiebegleitbuch bringt dich mit deinem Therapeuten auf Augenhöhe, d.?h. auf den gleichen Wissensstand. Erst das ermöglicht echte
Kooperation.
Die HGM ist auch genau auf deine SITUATION in der Erkrankung zugeschnitten. Weil du zu nichts gedrängt wirst, du dir treu bleiben kannst und die Veränderungsarbeit deinem Unbewussten überlässt. Du allein bestimmst, wie weit du dich in die HGM einlässt. In der HGM werden keine sofortigen Resultate erwartet. Irgendwann in der Zukunft stellt sich eine Erleichterung von selbst ein. Vielleicht erstaunt es dich, dass die HGM auf die negativen Emotionen fokussiert und sie zähmt. Doch es sind die negativen Emotionen, die deinem Glück im Weg stehen. Mehr oder weniger untergründig sind sie zudem reichlich vorhanden. In ihrem Kern bergen die negativen Emotionen sogar einen positiven Kern. Damit es dir in Zukunft nicht mehr wie dem Fuchs in Aesops berühmter Fabel ergeht.


Der Fuchs und die Trauben (Aesop)

… Voller Gier huschte der Fuchs nach den üppigen Trauben und streckte sich so lange dabei, bis er auf dem Rücken kollerte. Nicht ein Blatt hatte sich bewegt. Der Spatz, der schweigend zugesehen hatte, konnte sich nicht länger beherrschen und zwitscherte belustigt: „Herr Fuchs, Ihr wollt zu hoch hinaus!“ Die Maus äugte aus ihrem Versteck und piepste vorwitzig: „Gib dir keine Mühe, die Trauben bekommst du nie.“ Und wie ein Pfeil schoss sie in ihr Loch zurück. Der Fuchs biss die Zähne zusammen, rümpfte die Nase und meinte hochmütig: „Sie sind mir noch nicht reif genug, ich mag keine sauren Trauben.“ Mit erhobenem Haupt stolzierte er in den Wald zurück.
Eine Doppelbindung enthält Anziehung und Abstoßung gleichzeitig. Weil die Essstörung Doppelbindungen aussendet, sperrt sie dich fast unentrinnbar ein. Die Essstörung hat versprochen, dir zu helfen, das Versprechen aber nicht gehalten. In Aesops Fabel erfindet der Fuchs eine Doppelbindung, wenn er die Trauben begehrt, aber so tut, als wolle er sie gar nicht bekommen.

Du befreist dich aus der Essstörung mit Unterstützung der gezähmten Emotionen.
In der HGM verwandeln sich negative Emotionen von lästigen Störenfrieden zu angenehmen Begleitern. Du nimmst die Emotionen an die Leine. Danach beraten dich die Emotionen in wichtigen Angelegenheiten. Als Resultat entscheidest du dich einfacher, weißt, was dir wichtig ist, und fühlst dich frei. Die gezähmten negativen Emotionen zerlegen die Mauern der Doppelbindungen, weil du auf deine Emotionen hörst und nicht mehr auf die widersprüchlichen Botschaften.

Im Buch erkläre ich dir auch die einzelnen Emotionen, damit du sie effektiver meditieren und zähmen kannst. Unzählige Geschichten und Filmbeispiele veranschaulichen die Emotionen und ihre Befreiung. Du bist dann frei von der Sucht, wenn du deine „innere Dichterin“ wiedergefunden hast (Peter Scheer). Auf der Suche nach deiner „inneren Dichterin“ findest du viel Erleichterung; z.?B. nach der Umwandlung schwieriger Emotionen wie Scham oder Enttäuschung; aber auch im Verständnis der Geschichten über das Stockholm-Syndrom. Kurze Erzählungen, von „Der Schönen und dem Biest“ bis zum Körpergefängnis im „Schwanensee“, bieten dir unterhaltsame Anweisungen im Umgang mit deinen Emotionen. Lass mich dein verlässlicher Begleiter sein auf deiner Erkundungsreise!
„Man sieht nur mit dem Herzen klar … Zähme mich!“ (A. de Saint-Exupéry, „Der kleine Prinz“).
Durch das Wegschieben der negativen Emotionen ist dein Herz erblindet. Kein Wunder findest du in deinem Leben den Weg oder das gerade passende Nahrungsmittel nicht. Mit dem Wegschieben der negativen Emotionen kommst dir du verwirrt und verloren vor. Dein Inneres beabsichtigt jedoch so lange diese Blindheit, bis du dein „Herz“ und den Wert der Emotionen wieder schätzen gelernt hast. „Das Wichtige ist unsichtbar für die Augen“, heißt es auch noch bei Saint-Exupéry. Folge deinem Herzen! Das gelingt dir, nachdem du in der HGM die negativen Emotionen gezähmt, erzogen oder gebändigt hast.
So findest du in der HGM die Lösung für dein Essensproblem. Denn dein Problem besteht im Grunde nicht aus Kalorien oder Körpermaßen, das sind nur die oberflächlichen Symptome. Die Lösung lautet, dass du mit Hilfe der gebändigten Emotionen stark genug wirst, um Anorexie oder Bulimie wegzuschicken. Bei einer Sucht benötigst du zum Wegschieben viel Kraft. Seitdem ich die HGM anwende, sind die Fortschritte in der Therapie bei mir schneller und gründlicher geworden.
Gesund und stark werden, davon bin ich überzeugt, gelingt dir am schnellsten, wenn du Freundschaft mit deinen Emotionen schließt. Du bist dann glücklich, wenn du dich glücklich FÜHLST. Die HGM kümmert sich vor allem um die negativen Gefühle, damit diese den positiven Emotionen wie Freude oder Liebe nicht mehr im Weg stehen. Zu diesem Zweck musst DU etwas dazulernen, UND deine EMOTIONEN müssen sich verändern. Dann brauchst du deine Emotionen nicht mehr einzusperren und deine Emotionen müssen sich nicht mehr austoben. Das Mittel dazu heißt, wie gesagt, HGM.


Zum Inhalt dieses Therapiebegleitbuches

Jedes Kapitel behandelt eine oder mehrere negative Emotionen und ihre Umwandlung in der HGM. Die wichtigen Themen tauchen in mehreren Kapiteln auf. Diese lauten, in abnehmender Häufigkeit: Schuld, Schmerz, Trotz, Befreiung, Zerrissenheit, Entscheiden, Hilflosigkeit, Sucht, Selbstwert. Die Reihenfolge der Kapitel ist nicht aus einer streng analytischen Logik entstanden. Dieses Buch ist eher wie eine Spielwiese, aus der du wahlweise nimmst, was dich gerade „anspringt“. Mit der Absicht, dass du am Schluss alle Geräte des Spielzimmers kennst.
Am besten erlaubst du diesem Therapiebegleitbuch, dass es zu deinem ständigen Begleiter wird. So kannst du immer wieder ein Stückchen daraus lesen, es auf dich wirken lassen, bevor du den nächsten Abschnitt angehst.

So kommst du am schnellsten vorwärts. Dieses Buch leitet dich an, wie du die Bändigung deiner Emotionen nachholst, die du in deiner Kindheit verpasst hast, weil du damals zu clever warst und den Emotionen ausweichen konntest. Du hast damals Schwierigkeiten vielfach mit vorauseilendem Gehorsam gar nicht entstehen lassen. Das Nachlernen ist natürlich eher eine Frage von Monaten als eine Zeitdauer von wenigen Tagen. Es dauert ähnlich lange, wie auch ein Kind mit Hilfe seines Lieblings-Bilderbüchleins und dessen Geschichten dafür braucht.


Körperbild und Essensschwierigkeit

Körperbild (a) und Essensschwierigkeit (b) sind deine wichtigsten Entwicklungszonen.
(a) Dein Körperbild leidet, weil du dein Glück zu stark vom eigenen oder fremden Urteil abhängig machst. Du musst gefallen können, damit du glücklich bist.

Damit gerätst du in die geistige Lage eines Schönheitswettbewerbs, bist dauernd in Gefahr, von einem Kampfgericht vernichtend abgeschossen zu werden. Wenn du die eigene Unzufriedenheit auch noch nach außen abschiebst, fürchtest du zusätzlich, dass die Leute permanent schlecht über dich denken. Sogar wenn das gar nicht der Fall ist. Die HGM zeigt dir, wie du vermehrt auf deine gezähmten Gefühle hörst und dich von ihnen leiten lässt. So übernimmst DU die Verantwortung für dein Glück.
(b) Schwierigkeiten beim Essen: Viele Jugendliche mit einer Essstörung haben mir anvertraut, dass Essen irgendwie mit Bestrafung zu tun hat, sei es in Form von zu viel oder zu wenig essen. Bestrafung erledigt viele Jobs: 1. Du spürst dich dabei intensiver. 2. Die Schuldgefühle nehmen ab. 3. Bestrafung kann lustvoll erlebt werden. 4. Bestrafung geht mit Märtyrertum einher, du merkst, dass du dich aufopferst. 5. Bestrafung lindert Zerrissenheit. Die Schwierigkeit des Essens wird noch von andern Faktoren verursacht: äußere Einflüsse, Stress, Sucht, Ärger, Einsamkeit. Durch die HGM der wichtigen Emotionen nehmen Schuld, Ärger und Einsamkeit auf ein erträgliches Maß ab; Stress tritt weniger intensiv auf; Sucht wird überflüssig; du hörst und spürst dich selbst besser und du bekommst mehr Freude an DEINEM Leben.


ZUR ESSSTÖRUNG

Dir muss bewusst sein, dass du mit der Sucht so nicht weiterfahren darfst. Ohne Einsicht wirkt auch meine Methode der HGM nicht. Das wäre DEINE Systemvoraussetzung für die Anwendung der HGM. Mehr braucht es nicht, denn mit der HGM bekommst du zum ersten Mal eine Therapiemethode in deine Hand, die auf jeden Fall wirkt UND die du immer anwenden kannst. Denn die HGM ist so einfach. Sie besteht aus nur drei Komponenten: Konzentration, Emotion und das dazu passende Bild. Du brauchst nur öfters die Woche, für jeweils wenige Minuten, deine Emotionen auf hypnotische Weise zu meditieren. Selbst wenn deine Krankheitseinsicht schwankend ist, und du praktizierst die HGM nur in einsichtigen Momenten: Das hilft auch, dass du langsam problembewusster wirst.

Format: 13,5 x 21,5 cm
Seitenanzahl: 378
ISBN: 978-3-903155-44-2
Erscheinungsdatum: 13.07.2017
EUR 29,90
EUR 17,99

Schulschluss-Tipps

Neuerscheinungen