Sonstiges & Allerlei

Der heilige Raum

Petra Witzenrath

Der heilige Raum

Leseprobe:

Der heilige Raum

Zufluchtsort und Ewigkeit
tief in mir verborgen
nur Du und ich
loslassen – ausruhen
den Kopf an Deiner Schulter legen
ich kann kommen und gehen
Du bist da
verlässlich und treu
wie ein liebender Vater
Stille – Schweigen – ohne Worte
Nur Du und ich
Heilige Gegenwart
Glücksmoment und Aufbruch



Herbstsonne

Es sind nur ein paar Tage
Hell erleuchtet – lichtdurchflutet
Alles in mir jauchzt
Tanzende Blätter
Satte warme Farben
Glitzern im Sonnenlicht
Nichts tun – den Augenblick genießen
In vollen Zügen
Kann den Blick nicht lassen
Tauche ein in die goldene Sonne
Eine sanfte warme Brise
Ganz wohlig ist mir
Schmecken – riechen – fühlen
Alle Sinne werden wach
Sammeln Lichtstrahlen
Für die dunklen Tage
Ob der Schönheit der Natur
Du bist auch ein Teil davon



Sei bereit

Du Menschenkind
Verweile – halte inne
Lass die kleinen Dinge
Nimm Dir Zeit
Lebenszeit
Ein flüchtiger Augenblick
Das Leben uns schenkt
Was bleibt?
Sei bereit
Alles geht vorüber
Doch die Liebe. Die Liebe bleibt.



Himmelsgeschenk

Du bist
kein Zufallsprodukt
keine Laune der Natur
gewollt und geliebt
mit ewiger Liebe geformt
ein Gedanke Gottes
die Krone dieser Schöpfung
wunderbar
einzigartig
unverkennbar
ein Geschenk des Himmels.
Große Freude erfüllt mich
Heilender Lebensquell
durchflute mich
Die Liebe hört niemals auf.



Ein Engel

Mitleidige Blicke
Dummes Geschwätz
Unbedachte Worte
Halbherzigkeiten
Lassen mich im Schatten zurück
Ein Mensch
Der zuhört und nicht gleich spricht
Der Pausen macht
Und freundlich ist
Ein strahlendes Gesicht
Lässt mich vergessen, wie krank ich bin
Du schaust mich an
Und meinst mich
Voll Offenheit Dein Blick
Ein Engel – Weggefährte
Trägst ein Stück des Lebens mit
Wie gut, dass es Dich gibt
Gemeinsam statt einsam
Halten wir durch
Deine Fröhlichkeit, sie macht mich froh
Und stark
Zu gehen diesen Weg
Tag für Tag.



Dankbarkeit

Dankbarkeit ist kein Gefühl
Sondern eine Geisteshaltung
Wenn ich voller Sorgen bin
Ängstlich, mutlos und verzweifelt
Dann fang ich an zu danken
Noch nie ist mir nichts eingefallen
Erst zögerlich – dann sprudelt es
Wie eine Quelle
Und hört nicht auf
Meine Stimmung hält sich auf
Die Augen fangen an zu strahlen
Im Danken kommt Neues ins Leben hinein
Den Blick himmelwärts gerichtet
Fällt alles von mir ab
Was mich bedrückt
Und frohen Mutes geh ich weiter
Denn dies ist der Tag, den Gott gemacht hat



Barmherzigkeit

Was für ein Wort in unserer modernen Zeit
Ein Fremdwort?
Ein unmodernes Wort?
Auf jeden Fall ein altes Wort.
Barmherzigkeit
Und mittendrin das Herz
Lass Dein Herz sprechen
Schau von Dir weg – ganz auf das Du
Augen und Herz zusammen – für eine klare Sicht
Lass Dich verwandeln
Vom Ich zum Du
Der Beschenkte bist sowieso Du
Du hast so viel zu geben
Behalte es nicht für Dich
Sei barmherzig
Empfinde wieder Liebe für die Menschen
Sei großherzig und drück auch mal ein Auge zu
Hab ein wenig Zeit
Höre zu – auch wenn Du etwas erzählen möchtest
Sei ein Mutmacher, ein Tröster, ein Freund
In einer oft sehr kalten Welt
Gott ist barmherzig
Sind wir es auch?



Stille

Ruhelos – getrieben – gefangen
Vom Sog der Geschäftigkeit – vom eigenen Ich
Falsche Prioritäten – alltägliche Routine
Zu viel und zu schnell
Stürze Dich nicht in den Tag
Werde still – schaffe Distanz
Stille sein und hoffen
Gehe bewusst in diesen Tag
Schritt für Schritt – ruhe Dich aus
Gib den schweren Rucksack ab
Die Seele liebt diese Ruhe – kann sich entfalten
Der Raum des Geistes ist die Stille
Zieh Dich auch mal zurück – bleib gelassen
Die Leichtigkeit des Seins – einfach leben
Mehr stille Stunden als laute – das Leben ist eine Melodie
Höre ihr zu
Vertraue auf Gott und lass Dich führen
Im Licht Seiner Gegenwart
Du bist fest verwurzelt in der Liebe Gottes
Durch Jesus Christus
Dieses Wissen trägt Dich durch jeden Tag
Der Weg zu allem Großen geht durch die Stille
Meine Seele fliege und singe
Vertraue Deiner inneren Stimme



Unsere Heimat ist der Himmel

Wir sind alle auf dem Weg zum Himmel
Ich bin auf dem Weg zum Himmel
Alles hier auf Erden ist zeitlich und begrenzt
Auch unsere Krankheiten und Schmerzen – ?meine schlimmen Nächte
Es ist nichts gegenüber dem, was kommt – ?was sein wird
Gottes Wort erinnert uns immer wieder
Schau nicht auf das Sichtbare, sondern auf das ?Unsichtbare
Denn das Sichtbare ist zeitlich und das Unsichtbare ist ewig
Wir tragen alle Gottes Namen
Die Ewigkeit ist in uns – wir sind auf die Ewigkeit hin geschaffen
Darum kann nur unser himmlischer Vater unsere Bedürfnisse stillen.
Alles andere ist schnell verflogen und ?von kurzer Dauer
Aus dieser Perspektive sehe ich die Dinge anders
Das Schwere, die Last, die Bürde wird ?mir genommen
Sie ist zwar noch da, die Krankheit, aber sie wird relativiert, das heißt
Sie nimmt nicht mehr den Platz ein, den sie hätte, wenn alles endlich wäre
Ändere Deinen Blick
Lass nicht zu, dass Dich etwas zu sehr beschwert
Hebe Deine Augen hoch zum Himmel und gehe gestärkt in diesen Tag
Lerne zu unterscheiden und widme Dich den wirklich wichtigen Dingen
Sei nicht perfekt, öffne Dich für Deine persönliche Botschaft des Augenblicks
Alles geht vorüber – aber eines ist gewiss
Jeder Mensch hat eine Heimat



Du

Ein runder Tisch – alle sind geladen
Auch Du bist gekommen – wie schön, dass Du da bist
Ohne Dich wäre es mir halb so schön – Du würdest mir fehlen
Deine Stimme – Dein Lachen – Dein Erzählen und Deine Gedanken
Deine ganze Persönlichkeit – bereichert uns alle
Du bist wichtig – Du beschenkst uns
Ich schaue Dich an und höre Dir zu – ich fühle mich wohl
Im Du öffnet sich meine kleine Welt
Im Du verschwindet die Einsamkeit
Im Du vergesse ich, was mich bedrückt
Im Du sind wir schon mal zu zweit
Darum hoffe ich, dass es Dir gut geht
Und wünsche Dir nur das Beste – ich denke oft an Dich
Sei, wie Du bist – vergleiche Dich nicht
Du bist ein Wunder der Liebe – finde Dein Glück
Was für ein schöner Tag, weil Du dabei warst
Ohne Dich hätte ich das nicht erlebt
Danke, dass es Dich gibt.

Format: 13,5 x 21,5 cm
Seitenanzahl: 54
ISBN: 978-3-95840-830-2
Erscheinungsdatum: 27.05.2019
EUR 13,90
EUR 8,99

Schulbeginn-Tipps