Science Fiction & Fantasy

Erigonias Wächter

Emunah

Erigonias Wächter

Leseprobe:

Mein Name ist Josua und ich bin mit Esther verheiratet, wir haben 2 Kinder, die heißen Hadassa und Daniel. Unsere Tochter Hadassa ist 16 Jahre alt und unser Sohn Daniel ist 15 Jahre alt. Eines noch, wenn ihr noch nicht an Engel glaubt, dann vielleicht nach meiner Geschichte. Und so hat unser Abenteuer angefangen:

Eines schönen Nachmittags ging ich mit meiner Familie spazieren, da trafen wir vor einem verlassenen Haus einen alten Mann, der Moses hieß. Er sprach uns an und er fragte mich: „Glaubst du an Gott?“ Und ich sagte zu ihm: „Ja.“ Er fragte weiter: „Glaubst du auch, dass jeder von euch einen Engel hat?“ Diese Frage bejahte ich ebenfalls. Da sagte er: „Jetzt fängt euer Abenteuer an.“ Wir verabschiedeten uns von ihm und gingen ratlos und schweigend weiter, bis auf einmal Hadassa das Schweigen brach und mich fragte: „Vater, was meinte der alte Mann damit?“ Ich schaute Esther ratlos an. Als wir wieder zuhause waren, sagte Esther zu uns: „Kommt, lasst uns gemeinsam beten.“ Während wir beteten, stand auf einmal ein Engel da, der Engel hieß Gabriel. Er war mein Schutzengel. Er sagte, er hat eine Botschaft von Gott für uns. Er braucht uns, wir sollten gegen vier verschiedene Arten von Dämonen kämpfen. Ich und meine Familie berieten uns noch kurz und sagten dann einstimmig: „Ja.“

Gabriel sagte: „Ich und eure anderen Schutzengel werden euch begleiten (Raphael für Esther, David für Hadassa und Jeremia für Daniel). Aber zuerst müssen wir euch für den Kampf vorbereiten.“ Wir wollten zu einem wunderschönen versteckten Ort gehen, der tief im Wald liegt und der Weg dorthin voller Gefahr ist. Denn die Walddämonen haben von unserem Kommen gehört und sie schickten Späher aus, um uns auszuspionieren. Die Späher waren so kleine maulwurfartige Kreaturen, die Emundros hießen, die sich durch die Erde gruben und sich leise von unten anschlichen.

Aber ich war sehr froh, dass unsere Engel da waren, denn auf einmal verwandelte sich Gabriel zu einem wunderschönen Adler, der die Dämonenspäher angriff und Raphael, der zu einem mächtigen Löwen wurde, half ihm dabei. Und die anderen zwei Engel beschützten uns, denn wir hatten weder Ahnung vom Kämpfen, noch hatten wir Waffen.

Einer von den Spähern floh und die anderen starben. Der eine, der floh, berichtete dem Anführer der Walddämonen, die Auserwählten werden von ihren Engeln beschützt und können noch gar nicht kämpfen. Da sagte der Anführer der Walddämonen, der Sirakos hieß: „Wir sollten sie deshalb noch töten, bevor sie lernen zu kämpfen. Deshalb erwähle ich dich, mein getreuer Diener Hasdo, meine zweite Armee, die noch grausamer ist, anzuführen.“ Diese Kreaturen waren noch größer als die ersten. Sie sahen aus wie Wildschweine auf zwei Beinen und waren vorne gepanzert. Ihre Waffen waren eine Axt oder ein Speer. Währenddessen gingen wir mit unseren Engeln weiter, Hadassa und Daniel fragten ihre Beschützer: „Könnt ihr euch auch in Tiere verwandeln?“ Und da verwandelte sich David, der Engel von Hadassa, in einen Tiger und Daniels Engel verwandelte sich in einen Falken. Plötzlich spürte Gabriel, dass uns Gefahr drohte und er verwandelte sich wieder zu einem Adler und flog weit hinauf in die Lüfte. Dort sah er, dass uns von der Ferne die nächste Gefahr drohte. Er kam wieder zu uns auf die Erde und berichtete, was er gesehen hatte. Er sagte uns, dass er ein Heer von Wildschweinen auf zwei Beinen gesehen hat, die mit einer Axt oder einem Speer bewaffnet waren, der Anführer war einer von den Maulwurfkreaturen von gestern.

Gabriel sagte zu uns: „Kommt, lasst uns beten und wir beteten zu Gott.“ Plötzlich sprach eine Stimme zu uns: „Meine Kinder, flieht von hier, denn ihr seid noch nicht so weit, ihr müsst zuerst lernen, wie man kämpft. Ihr könnt nicht zu dem Ort gehen, wo ich euch zuerst hinführen wollte, denn dort ist es zu gefährlich für euch. Ich habe einen besseren Ort für euch gefunden. Ihr müsst mit euren Begleitern, die ich euch zur Seite gestellt habe, zu König Apollos fliehen. Der hat ein schönes Königreich, wo ihr sicher seid und in Ruhe euch für den Kampf vorbereiten könnt.“ Da sagte Raphael: „Kommt, lasst uns hinfliegen. Ich kenne den Weg und wir werden euch sicher hinbringen.“ Da verwandelten sich unsere Engel wieder in einen Adler, Falken, Löwen und einen Tiger. Und zu unserer Überraschung hatten auch der Löwe und der Tiger Flügel.

Wir setzten uns auf sie und flogen davon. Ich fragte Gabriel:
„Wie lange dauert die Reise dorthin?“ Und er sagte: „Josua, wir sind eine Woche unterwegs. Denn wir können nicht durchfliegen, der Weg ist zu weit.“

Währenddessen kam Hasdo, die rechte Hand von Sirakos, dem Oberdämon, dort an, wo wir vorher mit Gott gesprochen hatten. Er kam mit einem Heer von Neigos (die aussahen wie Wildschweinmutanten). Er sah, dass wir nicht mehr da waren und kehrte zu Sirakos mit seinem Heer von Neigos wieder zurück und berichtete ihm das. Dieser ärgerte sich sehr und sagte zu Hasdo: „Aber ich bin mir sicher, wir werden sie wiedersehen.“
Wir flogen einen ganzen Tag lang und es wurde schon Abend. Da sagte David: „Wir sind schon müde, kommt, lasst uns im nächsten Dorf übernachten.“ Da alle einer Meinung waren, landeten wir ein wenig außerhalb vom nächsten Dorf, denn keiner der Dorfbewohner durfte wissen, wer wir waren und welche Mission wir hatten. Noch nicht, denn wir wussten nicht, wem wir vertrauen können oder wer ein Spion von Sirakos war.

Wir gingen in das Dorf, sodass uns keiner mit unseren Engeln erkannte, denn unsere Engel sahen aus wie wir Menschen. Die Menschen, die dort lebten, hatten sich in ihre Häuser zurückgezogen. Plötzlich stand eine junge Frau vor uns und sagte: „Hallo, ich heiße Miriam. Wer seid ihr?“ Wir sagten ihr, wir sind Reisende, aber sie erkannte sofort, dass uns unsere Engel begleiteten, denn sie hat ein reines Herz, außerdem redete sie auch mit ihrem Engel und sah ihn auch so, wie wir unsere Engel sahen. Sie sagte, dass ihr Engel Markus heißt. Wir stellten uns ihr vor und erzählten ihr, dass wir von Gott den Auftrag bekommen hatten, die vier Oberdämonen und ihre Gefolgschaft zu vernichten, sodass wieder Friede in unserem Land Erigonia herrsche. Ich fragte sie, wo ihre Eltern sind und sie sagte, dass die Kinder und die Frauen dieses Dorfes sich versteckt hatten. Ich fragte sie, warum, und sie erzählte uns alles. Dass sie schon jahrelang ein Drache mit drei Köpfen terrorisierte und alles niederbrannte mit seinem Feuer und die Männer, die überlebten, mitnahm und zu ihren Sklaven machte, indem er sie mit ihrem giftigen Rauch ansteckte, sodass sie am rechten Oberarm eine Drachentätowierung hatten und aussahen wie Drachenmutanten. Daniel, mein Sohn, fragte Miriam: „Wie können wir eure Männer wieder befreien?“ Sie sagte: „Indem ihr den Drachen tötet.“ Gabriel sagte: „Führe uns zu den anderen, die sich versteckt haben.“ Sie führte uns in ein Haus, in dessen Boden es eine Türklappe gab, die sie aufmachte. Sie führte zuerst in den Keller hinunter und dann einen langen Gang entlang. Da gab es noch eine Tür am Boden, die noch weiter hinunter führte, und dort hatten sich alle Frauen und Kinder versteckt, die den Angriff überlebt hatten. Da kam eine Frau auf Miriam zu, es war ihre Mutter. Miriam stellte sie uns vor. „Leute, das ist meine Mutter Rebecca. Das sind unsere Freunde, die helfen uns, unseren Vater und die anderen Männer zu befreien und den Drachen zu töten.“ Rebecca erzählte uns, wie es war als der Drache angegriffen hatte und ihre Männer mitgenommen hatte. Esther fragte: „Hat der Drache auch einen Namen?“ Und Rebecca sagte: „Er heißt Triaure. Er ist ein mächtiger Drache mit drei Köpfen.“
Raphael sagte, wir könnten den Drachen besiegen, aber nur mit Gottes Hilfe und mit der Hilfe unserer Freunde. Ich fragte Rebecca, wo wir uns zurückziehen konnten, um uns für den Kampf vorzubereiten, denn wir hatten nur wenige Tage Zeit bis der Drache wiederkam. Meine Familie, ich und unsere Engel zogen uns dorthin zurück, in den Raum, den uns Rebecca gezeigt hatte. Denn ihr Versteck unter der Erde war riesengroß mit verschiedenen Räumen. Wir bekamen den hellsten Raum von allen. Da sagte Gabriel zu uns: „Da die Zeit knapp ist und wir eure Hilfe brauchen, müsst ihr schon jetzt lernen wie man kämpft. Wir, eure Engel, werden es euch zeigen. Ich werde dir, Josua, zeigen, mit der Armbrust zu schießen und mit dem Schwert zu kämpfen. Raphael wird Esther zeigen, mit Pfeil und Bogen zu schießen und auch den Schwertkampf. Hadassa wird ihr Beschützer auch alles zeigen und auch Daniel wird gezeigt, wie man kämpft - von Jeremia. Aber zuerst bekommt jeder von euch noch ein Geschenk von uns. Du, Josua, bekommst von mir eine Armbrust und ein Schwert und einen Ring, der einen Kopf wie ein Adler hat. Damit siehst du so scharf wie ein Adler und kannst auch gut hören.“
Raphael sagte zu Esther: „Und du bekommst einen Ring mit einem Löwen-Kopf, der dich so stark und mutig macht wie ein Löwe und außerdem bekommst du auch ein Schwert sowie Pfeil und Bogen.“

Auch Hadassa und Daniel bekamen Geschenke von ihren Engeln (sie bekamen auch je einen Ring und ein Schwert und Hadassa bekam auch Pfeil und Bogen wie ihre Mutter und Daniel bekam eine Armbrust wie ich). Und so fingen wir an, mit unseren Engeln kämpfen zu lernen. Jeden Tag lernten wir zu kämpfen, vier Tage lang, denn am fünften Tag kam der Drache Triaure wieder, um das Dorf anzugreifen und diesmal kam er nicht alleine, sondern mit seinem Heer von gefangenen Männern, die er mit seinem Rauch vergiftet hatte, sodass sie ihm gehorchen müssen, ob sie wollen oder nicht. Die Männer sind erst befreit, wenn der Drache tot war. Gabriel sagte zu uns: „Kommt, lasst uns beten, bevor wir schlafen gehen, denn es ist schon Abend geworden.“ Da fing Gabriel an, Gott zu danken für alles, was er ihnen gegeben hat und für alles, was er uns noch geben wird und das Er uns helfen wird, Triaure zu besiegen, um die Männer zu befreien, die er gefangen hielt. Dann gingen wir schlafen.

Format: 13,5 x 21,5 cm
Seitenanzahl: 52
ISBN: 978-3-903155-86-2
Erscheinungsdatum: 09.04.2018
EUR 19,90
EUR 11,99

Krampus & Nikolo