Lyrik & Dramatik

Wenn das Seh(e)n-Sucht

Ines Placzeck

Wenn das Seh(e)n-Sucht

Gedankenwelt einer Frau

Leseprobe:

Erwachen

Die Tür geht auf,
ich geh hinaus
über diese Schwelle.
Gestolpert in der Vergangenheit
und wartend auf der Stelle.

Blick nicht zurück,
geh nur voran,
hinaus wo Sterne strahlen.
Der Weg erhellt so wunderschön,
wo Freude wirst erfahren.

Am Wegrand die Natur erblüht,
im Schweif des Nebels funkelnd.
Am Horizont ein Licht zu sehen,
ein Regenbogen wunderschön,
als wäre in dir versunken.

Nimm die Natur in deinen Arm
und bleib im Herz verbunden.

***

Natürlichkeit

Wenn die Zukunft beginnt,
schau ich der Vergangenheit hinterher,
in der Gegenwart zu leben ist
im Moment sich zu bewegen.

Lass das Leben fließen,
ohne in Erwartung zu sein.
Genieße den Tag,
die Sonne, wenn sie scheint.

Geh im Regen spazieren,
Tropfen spiegeln sich auf deiner Haut.
Lass dich einfach fallen
und sei mit der Erde vertraut.

Höre, wie die Bäume sprechen,
die Blätter erzählen im Wind,
das Gras raschelt unter deinen Füßen,
nun geschieht es, weil
in diesem Moment das Leben beginnt.

***

Leise

Leise sag ich zu dir:
„Hast du gehört wie der Wind spricht mit dir?
Wie die Blätter rauschen
und auf das Lied der Vögel lauschen?“

Leise, hörst du die Bienen summen,
die von Blüte zu Blüte fliegen
und sich über die Blumen wiegen?

Leise, sieh mal, wie gerade ein Reh
durch die Büsche läuft, und ich seh,
wie die Sonne scheint auf dem See.

Leise und schau, wie der Fisch
so friedlich nach Futter fischt
und wie der Schwan,
so majestätisch und schön,
dort hinten am See ist zu sehn.

Diese Wunder der Natur siehst du nur,
in Stille und Bedacht,
sei aufmerksam und gib acht,
sie ist nicht nur für uns Menschen gemacht.

***

Der Baum

Du bist mit der Erde verbunden,
die Wurzel fest verankert,
stehst du da.
Dein Stamm so stark, als würdest
du verkünden,
hier bin ich
und bleib auch da.
Deine Äste ragen zum Himmel,
an ihnen die Blätter so grün und klar.
Sie wehen im Wind,
sind mit dem Licht verbunden.
Oh Baum, bei dir fühle ich mich der Natur so nah.
Ich umarme dich und spür,
wie du etwas sagen willst zu mir.
Ich gehe weiter und sag zum Abschied,
diese Energie spüre ich nur bei dir.

***

Trommelklang

Trommeln, die rufen und
schallen durch den Wald.
Geh und such den Klang,
dem keiner widerstehen kann.
Lauf vorbei an den Bäumen,
über Wiese und Feld,
renne so schnell,
dass dich niemand mehr hält.
Das Licht zeigt dir den Weg,
an den Bergen entlang,
schau dort die Lichtung,
jetzt bist du ganz nah,
setz dich zu uns,
die Trommel lädt dich ein,
für einen Moment
hier zu Hause zu sein.

Format: 13,5 x 21,5 cm
Seitenanzahl: 82
ISBN: 978-3-95840-463-2
Erscheinungsdatum: 10.07.2017
EUR 16,90
EUR 10,99

Empfehlungen für Ostern