Lyrik & Dramatik

Ich bin

Ich bin

Leseprobe:

<strong>Heimkehr</strong>

Eine Umarmung –
wie einst.
Ein Kuss –
wie damals.
Nichts ist anders –
nur wir.
Jahrzehnte älter –
weiser?
An Erfahrungen reicher –
auf Suche –
nach Daheim,
nach dir!

<strong>E-Mail</strong>

Wir kommunizieren.
Wir tauschen uns aus.
Deine Meinung ist mir wichtig!
Dein Rat ist mir teuer!
Doch bleiben es Worte –
niedergeschrieben,
aber ohne Ausdruck,
ohne Blick in die Augen
und ohne Berührung.
Der Körper spricht nicht!
Es ist wie Träumen,
unwirklich, manchmal wahr,
wie Lesen in Büchern,
dem Alltag entfliehen.
Die Realität holt uns wieder!
Wir bleiben gefangen
in unserer Welt.

<strong>Chance</strong>

Ist das die Chance,
die dir das Schicksal beschert?
Erkennst du sie –
ohne zu irren?

Dann packe nur zu –
zögere nicht!
Nimm allen Mut
und verändere dich!

Verschieb es nicht auf morgen!
Verzichte nicht darauf!
Du würdest es bereuen.
Die Chance – kehrt nie zurück!

<strong>Gedanken</strong>

Gedanken sind frei.
Sie gehen nicht verloren,
Werden wiedergeboren.

Gedanken sind schön.
Sie sind kreativ,
Manchmal auch alternativ.

Gedanken sind ähnlich.
Sie können verbinden
Und Distanzen überwinden.

Gedanken senden,
Gedanken empfangen,
Informationen einfangen.

Gedanken sind Schwingung.
Sie sind Energie
Und Farbe und Form in Harmonie.

Gedanken zum Ziel –
Sie formen die Welt.
Gedanken werden zur Realität!

<strong>Entspannungsübung</strong>

Wir werden die Augen schließen,
der Wirklichkeit entfliehen,
auf Wolken schweben
und über die Berge ziehen.

Wir träumen von Wiesen
saftig grün,
von Bäumen und Blumen,
die nur für uns blühen.

Vom klaren Wasser im Bach,
wo Forellen gegen die Strömung stehen.
Wo die Sonne uns wärmt,
wenn wir dem Bachbett entlanggehen.

Dort lassen wir uns nieder,
um die Ruhe zu genießen.
Atmen tief ein und aus
und lassen Kraft und Energie fließen.

Durchleben gemeinsam unsere Ziele:
Partnerschaft, Familie, Beruf und die Welt
und Visionen der Zukunft
über Reichtum und Geld.

Es leuchtet ein Licht
voll Harmonie.
Wir holen uns langsam zurück –
gestärkt – aus der Fantasie.

<strong>Der Künstler</strong>

Der Künstler ist kreativ,
ein bisschen alternativ,
handelt intuitiv.

Er ist euphorisch,
nicht logisch
oder methodisch.

Er liebt es, zu träumen,
die Realität wegzuräumen,
um nichts zu versäumen.

Der Umgang mit Zahlen
bereitet ihm Qualen.
Er will lieber malen.

Hierarchie und Struktur
sind gegen die Natur,
verhindern die Entwicklung nur.

Ist er in Harmonie
mit seiner Fantasie,
entsteht Poesie.

Manch Werk aus Künstlerhand
erntet Unverstand.
Drängt ihn an den Rand.

Trotzdem bleibt sein Streben,
seinem Künstlerleben
Sinn zu geben.

<strong>Mut</strong>

Mut ist eine Tugend
Tugendhafte brauchen Mut

Helden haben Mut
Mutige werden Helden

Krieger haben Mut
Mutige machen Kriege

Leben braucht Mut
Mutige überleben

Glaube gibt Mut
Mutige glauben

Liebende haben Mut
Mutige leben Liebe

Mut ist eine Tugend
Tugendhafte haben Mut

<strong>Freiheit</strong>

Sind wir ohne Sorgen
frei von Kummer?
Sind wir ohne Schmerz
frei von Leid?
Sind wir ohne Besitz
frei von Gier?
Sind wir ohne Liebe
frei von Begierde?
Sind wir ohne Kriege
frei von Gewalt?
Sind wir ohne Gesetze
frei von Macht?
Sind wir ohne Religion
frei von Gott?
Sind wir ohne Gesellschaft
frei von Konventionen?
Sind wir ohne Pflichten
frei von Zwang?
Ist die Suche nach Freiheit
die Sehnsucht nach dem Paradies?

<strong>Abschied</strong>

Du willst nicht mehr,
Du sagst – du leidest sehr,
Du hast dein Leben nicht gelebt
Und nach nichts gestrebt?
Du warst stets bereit für alle?
Das sei die große Falle?
Du hast dich selbst nicht erkannt
und bist ziellos herumgerannt?
Der Weg – im Stillen leiden,
Konfrontationen vermeiden –
Meinst du, war nicht richtig,
Du warst dir selbst nicht wichtig?
Deine Erkenntnis schmerzt.
Du gehst beherzt!
Nun gut, ich habe kapiert
Und akzeptiert!
Ich verurteile dich nicht –
Geh ins Licht!

<strong>Meer</strong>

Ich hör des Meeres Rauschen
lange noch im Traum
und denk an all die Tiere,
für die es Lebensraum.

Es nährt so viele Menschen
mit Muscheln, Fisch und Tang
und führt so manche Schiffe
heim mit reichem Fang.

Ich gleit hinein in kühle Fluten,
lass meine Sorgen dort.
Das Wasser spült mit Freuden
sie alle weit, weit fort.

Wie leicht ich plötzlich werde,
mit Freude nur erfüllt,
und in des Meeres Mantel
zärtlich eingehüllt.

Langsam steige ich heraus
in den warmen Sand
und spür der Sonne Strahlen
und der Schöpfung Hand.

Format: 13,5 x 21,5 cm
Seitenanzahl: 58
ISBN: 978-3-99003-301-2
Erscheinungsdatum: 18.04.2011
EUR 15,90
EUR 9,99

Empfehlungen für Ostern