Krimi & Spannung

Galerie der Schöpfung

Markus Naumann

Galerie der Schöpfung

Kundenbewertungen:

5 Sterne
Tiefsinnig und spannend - 31.01.2017
Anne Plüschke

In zwei sich abwechselnden Erzählsträngen führt der Autor Markus Naumann in seinem Debütroman „Galerie der Schöpfung“ seine Leser und Leserinnen in eine neue tiefsinnige Sichtweise des Lebens ein. In der einen Erzählung beschreibt Naumann als allwissender Erzähler die Geschehnisse rund um den Rechtsanwalt und Familienvater Kopp. Dieser verliert schlagartig bei einer Busexplosion seine Frau und seinen Sohn. Für Kopp steht von Anfang an fest: Es handelt sich um Mord. Um diesen aufzuklären und seinen Verlust zu rächen, wendet er sich von seinem bisherigen tristen Leben ab und verwandelt sich in eine Person, von der er bisher nicht wusste, dass diese in ihm steckte. Mit Hilfe dieser neuen Seite seiner Persönlichkeit ist es ihm vergönnt, die Organisation ausfindig zu machen, die für den Tod seiner Familie verantwortlich ist. Dabei offenbart sich ihm ein verstörender Einblick in die abgrundtiefen Machenschaften dieser Vereinigung, die direkt unter der Gesellschaft verweilt und diese mit körperlichen und psychischen Experimenten zu manipulieren versucht. Seinen Schmerz und seine Trauer richtet Kopp darauf die Organisation zu vernichten. Die zweite Erzählung, in der Ich-Form verfasst, handelt von Krispin, einem 25-Jährigen Jungspund, der seine Rolle im Leben immer noch nicht so ganz gefunden hat. Krispin, oder auch kurz Kris genannt, lebt in zwei verschiedenen Welten: der Realität und seinen Visionen. Immer häufiger merkt er, dass er in realen Situationen in seine Visionen „abtaucht“. Eines Tages hält auf einmal ein Bus neben ihm und die hübsche Milly lädt ihn zu einem Abenteuer ein, das ihn aus seinem bisherigen Alltag reißt. Während er sich dieser neuen Erfahrung hingibt und neben Milly die Bekanntschaft mit Henry, einem Mann mittleren Alters, und Marvin, einem eigensinnigen Jungen, macht, erfährt er zunehmend wie ihm die Unterscheidungskraft zwischen Realität und Vision entgleitet. Seine Alpträume verfolgen ihn nun nicht mehr nur im Schlaf, sondern auch am Tag und treiben ihn an den Rand des Wahnsinns. Henry wird auf seinen Zustand aufmerksam und ermöglicht Kris den ersten Schritt zur Lösung des Rätsels hinter seinen Horrorvisionen.Beide Geschichten sind auf kunstvolle und spannende Weise miteinander verknüpft und bieten einen Einblick in zwei verschiedene männliche Protagonisten, die mit ihren eigenen Herausforderungen zu kämpfen haben. Mit jedem weiteren gelesenen Kapitel kann man Zeuge des Schreibprozesses von Naumann werden. Wirken die ersten Dialoge noch etwas unreal, so keimen spätere Dialoge, vor allem in der Erzählung zu Krispin, voller Tiefgründigkeit, Realitätstreue und Charakterzüge der Dialogführenden auf. Rundum ein sehr empfehlenswertes Werk eines begabten Erstautors, das neben der spannenden Aufklärung des Mordes an Familie Kopp und der Horrorvisionen von Kris sehr tiefgreifende Fragen und den Umgang mit Emotionen, wie Liebe und Trauer, bereit hält.

Format: 13,5 x 21,5 cm
Seitenanzahl: 234
ISBN: 978-3-95840-216-4
Erscheinungsdatum: 20.10.2016
Durchschnittliche Kundenbewertung: 5
EUR 16,90
EUR 10,99

Halloween-Tipps